Abo
  • Services:

Sony will Geräte ohne Kabel bauen

Drahtlose Stromübertragung per Magnetresonanz

Nie mehr Kabel: Sony hat ein System zur drahtlosen Stromübertragung entwickelt. Über eine Entfernung von einem halben Meter sollen Fernseher und andere Geräte mit elektrischer Energie versorgt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einer neu entwickelten Technik soll es möglich sein, Strom mit einer Leistung von 60 Watt drahtlos zu übertragen. Die Übertragung erfolgt per Magnetresonanz. Die Effizienz liegt laut Sony zwischen 60 und 80 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Geräte können einen halben Meter von der Stromquelle entfernt stehen. Mit Hilfe eines Zusatzgerätes, das zwischen Sender und Empfänger aufgestellt wird, soll es möglich sein, die Reichweite auf 80 cm zu vergrößern. Sender und Empfänger müssen für die Energieübertragung die gleiche Resonanzfrequenz nutzen. Nutzer könnten zwischen den beiden auch Metallgegenstände aufstellen. Diese würden sich durch die drahtlose Stromübertragung nicht aufheizen, sagt Sony.

Wann Käufer mit den ersten Geräten ohne Stromkabel rechnen können, teilte das Unternehmen nicht mit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 27,99€
  2. (-68%) 18,99€
  3. 4,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

leser123456789 05. Okt 2009

Um sich daran zu verletzen? Aber hast ja recht. Effektivität ist ein guter Punkt.

leser123456789 05. Okt 2009

Scheint wohl so. Das kannst Du selbst ganz einfach nachvollziehen: Stell ein Ei...

Gentomate 03. Okt 2009

oder einmal vergessen die Stromrechnung zu zahlen... Dead End.

Darq 03. Okt 2009

Ein Jugo (Königreich Jugoslawien). Aber wenn schon Kroate schreibst, dementsprechend...

sdasdasda 03. Okt 2009

http://my.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?MyEbay&gbh=1


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
    Gaming-Tastaturen im Test
    Neue Switches für Gamer und Tipper

    Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
    2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
    3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

    Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
    Resident Evil 2 angespielt
    Neuer Horror mit altbekannten Helden

    Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
    Von Peter Steinlechner

    1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

      •  /