Philips-Display erkennt Anwesenheit des Benutzers

Powersensor soll Energie sparen

Wenn der Benutzer den Arbeitsplatz verlässt, schaltet Philips' neues Display Brilliance 225P1ES auf dunkel, um Energie zu sparen. Möglich macht das ein Sensor, der die Präsenz des Benutzers erkennen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Energiesparen senkt der Brilliance 225P1ES die Displayhelligkeit. Dadurch sollen bis zu 70 Prozent Energie gegenüber dem Normalbetrieb gespart werden können, teilte Philips mit. Die Umschaltung bei der Rückkehr soll verzögerungsfrei erfolgen.

Stellenmarkt
  1. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. Informatiker*in (w/m/d)
    Universität Konstanz, Reichenau, Konstanz
Detailsuche

Der 22 Zoll große Bildschirm im 16:10-Format erreicht eine Auflösung von 1.680 x 1.050 Pixeln bei einer Helligkeit von 250 cd/m² und einem Kontrastverhältnis von 1.000:1. Die Reaktionszeit gibt Philips mit 5 ms an.

Neben einem VGA-Eingang sind auch ein DVI-D-Anschluss sowie zwei Lautsprecher vorhanden. Das Display ist in der Höhe um 130 mm verstellbar und lässt sich kippen sowie hochkant stellen.

Im eingeschalteten Zustand soll der Energiebedarf bei 20 Watt liegen. Im Stand-by-Modus sinkt er auf 0,5 Watt und im Pseudo-Aus liegt der Energiebedarf noch bei 0,5 Watt. Mit Standfuß misst das Display 589 x 502 x 220 mm.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Philips Brilliance 225P1ES soll ab Anfang Oktober 2009 für rund 270 Euro auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schnauzenpilot 03. Okt 2009

Sicherlich braucht der Energie, aber das dürfte sehr wenig sein. Dadurch dass der Sensor...

ö-jäkn 02. Okt 2009

allerdings stimmt der preis noch nicht ganz. außerdem würde ich gerne hdmi an jedem...

big Brother 02. Okt 2009

... und wann die Kaffeepause mal wieder überzogen wird... Ich hoffe doch mal, dass sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissensbasis
Wikipedia braucht eine neue Dimension

Manch ein Artikel auf Wikipedia ist so schwer zu verstehen, dass man sich nur noch einen einzigen Link wünscht: "Erklär es mir einfacher."
Ein IMHO von Boris Mayer

Wissensbasis: Wikipedia braucht eine neue Dimension
Artikel
  1. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  2. Apple Watch 8 im Test: Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle
    Apple Watch 8 im Test
    Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle

    Die Apple Watch 8 sieht aus wie ihre Vorgängerin, im Test zeigt sich auch der Funktionsumfang sehr ähnlich. Es gibt aber interessante neue Sensoren.
    Ein Test von Tobias Költzsch

  3. Tata Tiago.ev: Indischer Autohersteller stellt 10.000-Euro-Elektroauto vor
    Tata Tiago.ev
    Indischer Autohersteller stellt 10.000-Euro-Elektroauto vor

    In Indien gibt es derzeit nur sehr wenige Elektroautos. Der größte Autohersteller des Landes bringt ein sehr günstiges Modell auf den Markt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /