Abo
  • Services:

Philips-Display erkennt Anwesenheit des Benutzers

Powersensor soll Energie sparen

Wenn der Benutzer den Arbeitsplatz verlässt, schaltet Philips' neues Display Brilliance 225P1ES auf dunkel, um Energie zu sparen. Möglich macht das ein Sensor, der die Präsenz des Benutzers erkennen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Energiesparen senkt der Brilliance 225P1ES die Displayhelligkeit. Dadurch sollen bis zu 70 Prozent Energie gegenüber dem Normalbetrieb gespart werden können, teilte Philips mit. Die Umschaltung bei der Rückkehr soll verzögerungsfrei erfolgen.

Stellenmarkt
  1. zeb/rolfes.schierenbeck.associates gmbh, Münster
  2. Bezirk Mittelfranken, Ansbach

Der 22 Zoll große Bildschirm im 16:10-Format erreicht eine Auflösung von 1.680 x 1.050 Pixeln bei einer Helligkeit von 250 cd/m² und einem Kontrastverhältnis von 1.000:1. Die Reaktionszeit gibt Philips mit 5 ms an.

Neben einem VGA-Eingang sind auch ein DVI-D-Anschluss sowie zwei Lautsprecher vorhanden. Das Display ist in der Höhe um 130 mm verstellbar und lässt sich kippen sowie hochkant stellen.

Im eingeschalteten Zustand soll der Energiebedarf bei 20 Watt liegen. Im Stand-by-Modus sinkt er auf 0,5 Watt und im Pseudo-Aus liegt der Energiebedarf noch bei 0,5 Watt. Mit Standfuß misst das Display 589 x 502 x 220 mm.

Der Philips Brilliance 225P1ES soll ab Anfang Oktober 2009 für rund 270 Euro auf den Markt kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

Schnauzenpilot 03. Okt 2009

Sicherlich braucht der Energie, aber das dürfte sehr wenig sein. Dadurch dass der Sensor...

ö-jäkn 02. Okt 2009

allerdings stimmt der preis noch nicht ganz. außerdem würde ich gerne hdmi an jedem...

big Brother 02. Okt 2009

... und wann die Kaffeepause mal wieder überzogen wird... Ich hoffe doch mal, dass sich...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /