E2 - der elektrische Supersportwagen aus dem Sauerland

Design im Lamborghini-Stil

Ein Hersteller im Sauerland hat ein Elektroauto zum Träumen entworfen: E2 heißt der Supersportwagen, der in zwei Jahren auf den Markt kommen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Und noch ein elektrisch betriebener Supersportwagen: Schlicht E2 hat der in Neuenrade beheimatete Hersteller eWolf sein Fahrzeug genannt. Der Name ist jedoch das einzige Schlichte an dem Auto: Vom Design und von den Daten her braucht das Auto aus dem Sauerland den Vergleich mit Konkurrenten wie Audis E-Tron, dem Tesla Roadster oder dem Shelby Ultimate Aero EV nicht zu fürchten.

Vier E-Motoren statt zwölf Zylinder

Stellenmarkt
  1. IT-Inhouse Consultant (m/w/d)
    Elkamet Kunststofftechnik GmbH, Biedenkopf
  2. Projektleiter (w/m/d) für IT Systeme in der Energieversorgung
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin, Oldenburg
Detailsuche

Die eckigen Formen erinnern stark an aktuelle Sportwagen aus Italien wie den Reventón, den Lamborghini kürzlich auf der IAA präsentiert hat. Doch unter der Haube des 900 kg schweren Sportwagens röhrt kein Zwölf-Zylinder-Motor. Der E2 hat vier Elektromotoren, die an den Rädern sitzen. Jeder von ihnen hat eine Leistung von 400 kW, das maximale Drehmoment soll über 1.000 Nm betragen.

Die Höchstgeschwindigkeit des schnellen Elektrowolfes wird abgeregelt - allerdings standesgemäß: Bei 250 km/h soll Schluss sein. Fahrer des elektrischen Sportwagens müssen übrigens den satten Zwölf-Zylinder-Sound nicht missen: Die Sauerländer wollen einen Soundgenerator anbieten, der für die akustische Untermalung sorgt.

Elektrisch von Berlin nach Hamburg

Als Stromspeicher wird ein Lithium-Ionen-Akku der Evonik-Ausgründung Li-Tec zum Einsatz kommen, der eine Reichweite von 300 km ermöglicht - das entspricht etwa der Strecke von Berlin nach Hamburg. Die Ladezeit soll laut Hersteller nur eine halbe Stunde betragen.

Einen Prototypen des E2 will eWolf im Jahr 2011 vorstellen. Die Serienfertigung soll kurz darauf beginnen. Wie der Name E2 nahegelegt, gibt es auch einen Vorgänger mit der Bezeichnung E1. Der erinnert mit seinen freistehenden Rädern entfernt an den Lotus Seven und wurde auf der diesjährigen IAA vorgestellt.

Angetrieben wird der E1 von einem 110 kW starken Elektromotor, der das Auto in weniger als 5 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 230 km/h. Der E1 wird voraussichtlich als Einzelbestellung ab Anfang 2010 gefertigt. Den Preis nennt der Hersteller nur auf Anfrage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Darillian 11. Okt 2009

Die Sache ist hierbei die, dass du scheinbar in Sachen Autos kein Genießer bist...

guert 03. Okt 2009

Gleichstrom-Motor mit pulsgesteuerter Antriebsspannung?

guert 03. Okt 2009

Deine Vorschreiber haben gar nicht mitbekommen, dass in diesem Artikel zwie...

Suerland 03. Okt 2009

Mehr als ein Sauerländer kann ein Mensch kaum werden

xpyrus 02. Okt 2009

Was heutzutage der Benzinkanister ist, wird morgen der Notfallakku sein - von daher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /