Abo
  • IT-Karriere:

E2 - der elektrische Supersportwagen aus dem Sauerland

Design im Lamborghini-Stil

Ein Hersteller im Sauerland hat ein Elektroauto zum Träumen entworfen: E2 heißt der Supersportwagen, der in zwei Jahren auf den Markt kommen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Und noch ein elektrisch betriebener Supersportwagen: Schlicht E2 hat der in Neuenrade beheimatete Hersteller eWolf sein Fahrzeug genannt. Der Name ist jedoch das einzige Schlichte an dem Auto: Vom Design und von den Daten her braucht das Auto aus dem Sauerland den Vergleich mit Konkurrenten wie Audis E-Tron, dem Tesla Roadster oder dem Shelby Ultimate Aero EV nicht zu fürchten.

Vier E-Motoren statt zwölf Zylinder

Stellenmarkt
  1. MVV Energie AG, Mannheim
  2. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring

Die eckigen Formen erinnern stark an aktuelle Sportwagen aus Italien wie den Reventón, den Lamborghini kürzlich auf der IAA präsentiert hat. Doch unter der Haube des 900 kg schweren Sportwagens röhrt kein Zwölf-Zylinder-Motor. Der E2 hat vier Elektromotoren, die an den Rädern sitzen. Jeder von ihnen hat eine Leistung von 400 kW, das maximale Drehmoment soll über 1.000 Nm betragen.

Die Höchstgeschwindigkeit des schnellen Elektrowolfes wird abgeregelt - allerdings standesgemäß: Bei 250 km/h soll Schluss sein. Fahrer des elektrischen Sportwagens müssen übrigens den satten Zwölf-Zylinder-Sound nicht missen: Die Sauerländer wollen einen Soundgenerator anbieten, der für die akustische Untermalung sorgt.

Elektrisch von Berlin nach Hamburg

Als Stromspeicher wird ein Lithium-Ionen-Akku der Evonik-Ausgründung Li-Tec zum Einsatz kommen, der eine Reichweite von 300 km ermöglicht - das entspricht etwa der Strecke von Berlin nach Hamburg. Die Ladezeit soll laut Hersteller nur eine halbe Stunde betragen.

Einen Prototypen des E2 will eWolf im Jahr 2011 vorstellen. Die Serienfertigung soll kurz darauf beginnen. Wie der Name E2 nahegelegt, gibt es auch einen Vorgänger mit der Bezeichnung E1. Der erinnert mit seinen freistehenden Rädern entfernt an den Lotus Seven und wurde auf der diesjährigen IAA vorgestellt.

Angetrieben wird der E1 von einem 110 kW starken Elektromotor, der das Auto in weniger als 5 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 230 km/h. Der E1 wird voraussichtlich als Einzelbestellung ab Anfang 2010 gefertigt. Den Preis nennt der Hersteller nur auf Anfrage.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€
  2. 269,00€
  3. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  4. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)

Darillian 11. Okt 2009

Die Sache ist hierbei die, dass du scheinbar in Sachen Autos kein Genießer bist...

guert 03. Okt 2009

Gleichstrom-Motor mit pulsgesteuerter Antriebsspannung?

guert 03. Okt 2009

Deine Vorschreiber haben gar nicht mitbekommen, dass in diesem Artikel zwie...

Suerland 03. Okt 2009

Mehr als ein Sauerländer kann ein Mensch kaum werden

xpyrus 02. Okt 2009

Was heutzutage der Benzinkanister ist, wird morgen der Notfallakku sein - von daher...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  2. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand
  3. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig

    •  /