Abo
  • Services:

E2 - der elektrische Supersportwagen aus dem Sauerland

Design im Lamborghini-Stil

Ein Hersteller im Sauerland hat ein Elektroauto zum Träumen entworfen: E2 heißt der Supersportwagen, der in zwei Jahren auf den Markt kommen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Und noch ein elektrisch betriebener Supersportwagen: Schlicht E2 hat der in Neuenrade beheimatete Hersteller eWolf sein Fahrzeug genannt. Der Name ist jedoch das einzige Schlichte an dem Auto: Vom Design und von den Daten her braucht das Auto aus dem Sauerland den Vergleich mit Konkurrenten wie Audis E-Tron, dem Tesla Roadster oder dem Shelby Ultimate Aero EV nicht zu fürchten.

Vier E-Motoren statt zwölf Zylinder

Stellenmarkt
  1. Jens Verlaat Services GmbH, Henstedt-Ulzburg
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Die eckigen Formen erinnern stark an aktuelle Sportwagen aus Italien wie den Reventón, den Lamborghini kürzlich auf der IAA präsentiert hat. Doch unter der Haube des 900 kg schweren Sportwagens röhrt kein Zwölf-Zylinder-Motor. Der E2 hat vier Elektromotoren, die an den Rädern sitzen. Jeder von ihnen hat eine Leistung von 400 kW, das maximale Drehmoment soll über 1.000 Nm betragen.

Die Höchstgeschwindigkeit des schnellen Elektrowolfes wird abgeregelt - allerdings standesgemäß: Bei 250 km/h soll Schluss sein. Fahrer des elektrischen Sportwagens müssen übrigens den satten Zwölf-Zylinder-Sound nicht missen: Die Sauerländer wollen einen Soundgenerator anbieten, der für die akustische Untermalung sorgt.

Elektrisch von Berlin nach Hamburg

Als Stromspeicher wird ein Lithium-Ionen-Akku der Evonik-Ausgründung Li-Tec zum Einsatz kommen, der eine Reichweite von 300 km ermöglicht - das entspricht etwa der Strecke von Berlin nach Hamburg. Die Ladezeit soll laut Hersteller nur eine halbe Stunde betragen.

Einen Prototypen des E2 will eWolf im Jahr 2011 vorstellen. Die Serienfertigung soll kurz darauf beginnen. Wie der Name E2 nahegelegt, gibt es auch einen Vorgänger mit der Bezeichnung E1. Der erinnert mit seinen freistehenden Rädern entfernt an den Lotus Seven und wurde auf der diesjährigen IAA vorgestellt.

Angetrieben wird der E1 von einem 110 kW starken Elektromotor, der das Auto in weniger als 5 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 230 km/h. Der E1 wird voraussichtlich als Einzelbestellung ab Anfang 2010 gefertigt. Den Preis nennt der Hersteller nur auf Anfrage.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Darillian 11. Okt 2009

Die Sache ist hierbei die, dass du scheinbar in Sachen Autos kein Genießer bist...

guert 03. Okt 2009

Gleichstrom-Motor mit pulsgesteuerter Antriebsspannung?

guert 03. Okt 2009

Deine Vorschreiber haben gar nicht mitbekommen, dass in diesem Artikel zwie...

Suerland 03. Okt 2009

Mehr als ein Sauerländer kann ein Mensch kaum werden

xpyrus 02. Okt 2009

Was heutzutage der Benzinkanister ist, wird morgen der Notfallakku sein - von daher...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /