Abo
  • Services:
Anzeige

E2 - der elektrische Supersportwagen aus dem Sauerland

Design im Lamborghini-Stil

Ein Hersteller im Sauerland hat ein Elektroauto zum Träumen entworfen: E2 heißt der Supersportwagen, der in zwei Jahren auf den Markt kommen soll.

Und noch ein elektrisch betriebener Supersportwagen: Schlicht E2 hat der in Neuenrade beheimatete Hersteller eWolf sein Fahrzeug genannt. Der Name ist jedoch das einzige Schlichte an dem Auto: Vom Design und von den Daten her braucht das Auto aus dem Sauerland den Vergleich mit Konkurrenten wie Audis E-Tron, dem Tesla Roadster oder dem Shelby Ultimate Aero EV nicht zu fürchten.

Anzeige

Vier E-Motoren statt zwölf Zylinder

Die eckigen Formen erinnern stark an aktuelle Sportwagen aus Italien wie den Reventón, den Lamborghini kürzlich auf der IAA präsentiert hat. Doch unter der Haube des 900 kg schweren Sportwagens röhrt kein Zwölf-Zylinder-Motor. Der E2 hat vier Elektromotoren, die an den Rädern sitzen. Jeder von ihnen hat eine Leistung von 400 kW, das maximale Drehmoment soll über 1.000 Nm betragen.

Die Höchstgeschwindigkeit des schnellen Elektrowolfes wird abgeregelt - allerdings standesgemäß: Bei 250 km/h soll Schluss sein. Fahrer des elektrischen Sportwagens müssen übrigens den satten Zwölf-Zylinder-Sound nicht missen: Die Sauerländer wollen einen Soundgenerator anbieten, der für die akustische Untermalung sorgt.

Elektrisch von Berlin nach Hamburg

Als Stromspeicher wird ein Lithium-Ionen-Akku der Evonik-Ausgründung Li-Tec zum Einsatz kommen, der eine Reichweite von 300 km ermöglicht - das entspricht etwa der Strecke von Berlin nach Hamburg. Die Ladezeit soll laut Hersteller nur eine halbe Stunde betragen.

Einen Prototypen des E2 will eWolf im Jahr 2011 vorstellen. Die Serienfertigung soll kurz darauf beginnen. Wie der Name E2 nahegelegt, gibt es auch einen Vorgänger mit der Bezeichnung E1. Der erinnert mit seinen freistehenden Rädern entfernt an den Lotus Seven und wurde auf der diesjährigen IAA vorgestellt.

Angetrieben wird der E1 von einem 110 kW starken Elektromotor, der das Auto in weniger als 5 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 230 km/h. Der E1 wird voraussichtlich als Einzelbestellung ab Anfang 2010 gefertigt. Den Preis nennt der Hersteller nur auf Anfrage.


eye home zur Startseite
Darillian 11. Okt 2009

Die Sache ist hierbei die, dass du scheinbar in Sachen Autos kein Genießer bist...

guert 03. Okt 2009

Gleichstrom-Motor mit pulsgesteuerter Antriebsspannung?

guert 03. Okt 2009

Deine Vorschreiber haben gar nicht mitbekommen, dass in diesem Artikel zwie...

Suerland 03. Okt 2009

Mehr als ein Sauerländer kann ein Mensch kaum werden

xpyrus 02. Okt 2009

Was heutzutage der Benzinkanister ist, wird morgen der Notfallakku sein - von daher...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. TKI Automotive GmbH, Ingolstadt, Gaimersheim
  2. Universität Passau, Passau
  3. HUK-COBURG Datenservice und Dienstleistungen, Coburg
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-47%) 31,99€
  2. (-60%) 15,99€
  3. (-78%) 6,66€

Folgen Sie uns
       


  1. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  2. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  3. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich

  4. Voyager 8200 UC

    Plantronics stellt Business-Headset mit Noise Cancelling vor

  5. Nokia 3 im Test

    Smartphone mit Saft, aber ohne Kraft

  6. Elektroauto

    Das UTV Nikola Zero hat viel Power fürs Gelände

  7. Lenovo

    Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  8. Jobmesse Berlin

    Golem.de bringt IT-Experten in die Industrie

  9. Ransomware

    Locky kehrt erneut zurück

  10. Sammelklage gegen We-Vibe

    Vibratorhersteller zahlt Entschädigung in Millionenhöhe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Noch mehr trash Videos ...

    TarikVaineTree | 13:31

  2. Re: Drehmomentmonster

    Emulex | 13:31

  3. Re: MEDIATEK...

    css_profit | 13:30

  4. Re: Garnicht mal so schlecht

    Dwalinn | 13:30

  5. Re: "kann teilweise kompostiert werden"

    mehrfachgesperrt | 13:30


  1. 13:31

  2. 13:14

  3. 12:45

  4. 12:23

  5. 12:01

  6. 11:55

  7. 11:45

  8. 11:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel