3D-Desktop Bumptop mit innovativen Multitouch-Gesten

Bumptop 1.2 nutzt Multitouch-Fähigkeiten von Windows 7

Der 3D-Desktop Bumptop wartet in der Version 1.2 mit neuen Multitouch-Funktionen für Windows 7 auf. Auf die typischen Kneif- und Spreizgesten zum Zoomen beschränken sich die Entwickler nicht. Und die neue Version soll schneller sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Bumptop stellt den Desktop als dreidimensionalen Raum dar, Nutzer blicken entweder direkt auf die Schreibtischoberfläche oder verschieben den Bereich, um direkt auf eine der vier Seitenwände zu schauen. Informationen können sowohl auf der Desktopfläche als auch auf den vier Seitenwänden abgelegt werden.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD - SAP Logistic
    über duerenhoff GmbH, Darmstadt
  2. Informatiker im EDI Software Support (m/w/d)
    IWOfurn Service GmbH, Holzgerlingen (Home-Office)
Detailsuche

Einzelne Objekte kann der Nutzer verschieben, drehen und in der Größe verändern. Wenn das Objekt mit einem Vorschaubild versehen ist, wird dieses mit vergrößert. Größere Objekte sollen höhere Dringlichkeit andeuten oder zeigen, dass der Anwender diese Datei oder dieses Programm besonders häufig nutzt. Mehrere Objekte können gestapelt werden, der Stapel kann mit dem Mausrad durchgeblättert werden. Alternativ dazu kann der Stapelinhalt auf ein Gitter verteilt werden, um schnell Ordnung auf dem Desktop zu schaffen.

 

Mit der Version 1.2 wird unter Windows 7 die Bedienung mit Multitouch-Gesten unterstützt: Mit den üblichen Kneif- und Spreizgesten kann in den Desktop hinein- und aus ihm herausgezoomt werden. Um sich über den vergrößerten Desktop zu bewegen, streicht der Nutzer mit zwei Fingern über den Touchscreen. Werden zuvor ausgewählte Objekte mit zwei Fingern angetippt, so wird auf das Objekt gezoomt. Handelt es sich um ein Foto, wird eine Diaschau gestartet.

Auf dem Desktop verteilte Objekte lassen sich mit einem aufgelegten Finger zu einem Haufen zusammenschieben (Shove). Rafft man mit allen fünf Fingern einige Objekte zusammen, so werden sie sauber gestapelt. Die Geste nennt Bumptop Scrunch. Anschließend kann mit einem Finger durch den Stapel geblättert oder der Stapel mit zwei Fingern ausgebreitet werden.

Um mehrere Objekte zu selektieren, werden diese einfachen eingekreist, ein Klick mit zwei Fingern zoomt dann in die Auswahl hinein.

Fotos lassen sich mit einfachen Gesten beschneiden. Mit einem Finger tippt man in den Bereich, der überleben soll, mit dem zweiten Finger zieht man eine gerade Trennlinie, an der das Bild abgeschnitten wird.

Mit einer ähnlichen Geste kann die Ansicht des Desktops gedreht werden. Ein Finger hält den Drehpunkt fest, der andere fährt in einer Kreisbewegung herum. Um den Blick vom Desktop auf die Wand zu richten, schiebt man diese mit zwei Fingern nach unten.

Bumbtop ist derzeit nur für Windows verfügbar. Die neuen Multitouch-Gesten setzen Windows 7 voraus und sind nur in der Pro-Version vorhanden, die 29 US-Dollar kostet. Bumptop kann unter bumptop.com heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MacReeg 05. Okt 2009

"Allerdings behebt das immer noch nicht das Problem, dass du die ganze Zeit auf die...

Der Kaiser! 03. Okt 2009

Die Gedanken die er da formuliert hat, waren bewusster Natur. Exakt das was VOR dem...

pcmkr 03. Okt 2009

Bei aller Liebe für technische Neuheiten und Spielereien - auch ich halte von diesem Ding...

Gölem 02. Okt 2009

Grafiktablett ist schneller und besser als Maus!!einseinself

12345abc 02. Okt 2009

Gaaanz tolles Programm! Ich glaube, unsere Politiker benutzen seit Jahren ein solches...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  2. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

  3. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /