Abo
  • Services:
Anzeige

3D-Desktop Bumptop mit innovativen Multitouch-Gesten

Bumptop 1.2 nutzt Multitouch-Fähigkeiten von Windows 7

Der 3D-Desktop Bumptop wartet in der Version 1.2 mit neuen Multitouch-Funktionen für Windows 7 auf. Auf die typischen Kneif- und Spreizgesten zum Zoomen beschränken sich die Entwickler nicht. Und die neue Version soll schneller sein.

Bumptop stellt den Desktop als dreidimensionalen Raum dar, Nutzer blicken entweder direkt auf die Schreibtischoberfläche oder verschieben den Bereich, um direkt auf eine der vier Seitenwände zu schauen. Informationen können sowohl auf der Desktopfläche als auch auf den vier Seitenwänden abgelegt werden.

Anzeige

Einzelne Objekte kann der Nutzer verschieben, drehen und in der Größe verändern. Wenn das Objekt mit einem Vorschaubild versehen ist, wird dieses mit vergrößert. Größere Objekte sollen höhere Dringlichkeit andeuten oder zeigen, dass der Anwender diese Datei oder dieses Programm besonders häufig nutzt. Mehrere Objekte können gestapelt werden, der Stapel kann mit dem Mausrad durchgeblättert werden. Alternativ dazu kann der Stapelinhalt auf ein Gitter verteilt werden, um schnell Ordnung auf dem Desktop zu schaffen.

 

Mit der Version 1.2 wird unter Windows 7 die Bedienung mit Multitouch-Gesten unterstützt: Mit den üblichen Kneif- und Spreizgesten kann in den Desktop hinein- und aus ihm herausgezoomt werden. Um sich über den vergrößerten Desktop zu bewegen, streicht der Nutzer mit zwei Fingern über den Touchscreen. Werden zuvor ausgewählte Objekte mit zwei Fingern angetippt, so wird auf das Objekt gezoomt. Handelt es sich um ein Foto, wird eine Diaschau gestartet.

Auf dem Desktop verteilte Objekte lassen sich mit einem aufgelegten Finger zu einem Haufen zusammenschieben (Shove). Rafft man mit allen fünf Fingern einige Objekte zusammen, so werden sie sauber gestapelt. Die Geste nennt Bumptop Scrunch. Anschließend kann mit einem Finger durch den Stapel geblättert oder der Stapel mit zwei Fingern ausgebreitet werden.

Um mehrere Objekte zu selektieren, werden diese einfachen eingekreist, ein Klick mit zwei Fingern zoomt dann in die Auswahl hinein.

Fotos lassen sich mit einfachen Gesten beschneiden. Mit einem Finger tippt man in den Bereich, der überleben soll, mit dem zweiten Finger zieht man eine gerade Trennlinie, an der das Bild abgeschnitten wird.

Mit einer ähnlichen Geste kann die Ansicht des Desktops gedreht werden. Ein Finger hält den Drehpunkt fest, der andere fährt in einer Kreisbewegung herum. Um den Blick vom Desktop auf die Wand zu richten, schiebt man diese mit zwei Fingern nach unten.

Bumbtop ist derzeit nur für Windows verfügbar. Die neuen Multitouch-Gesten setzen Windows 7 voraus und sind nur in der Pro-Version vorhanden, die 29 US-Dollar kostet. Bumptop kann unter bumptop.com heruntergeladen werden.


eye home zur Startseite
MacReeg 05. Okt 2009

"Allerdings behebt das immer noch nicht das Problem, dass du die ganze Zeit auf die...

Der Kaiser! 03. Okt 2009

Die Gedanken die er da formuliert hat, waren bewusster Natur. Exakt das was VOR dem...

pcmkr 03. Okt 2009

Bei aller Liebe für technische Neuheiten und Spielereien - auch ich halte von diesem Ding...

Gölem 02. Okt 2009

Grafiktablett ist schneller und besser als Maus!!einseinself

12345abc 02. Okt 2009

Gaaanz tolles Programm! Ich glaube, unsere Politiker benutzen seit Jahren ein solches...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Baden-Württembergischer Genossenschaftsverband e.V., Stuttgart
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. PSI Logistics GmbH, Aschaffenburg, Dortmund


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 564,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Besser als GTA

    forenuser | 19:48

  2. Re: Bonding von 8 Leitungen?

    ArcherV | 19:40

  3. Re: Wo liegt mein Fehler?

    quineloe | 19:40

  4. Re: Auf 9.3.5 (letzte IOS 9 Version) ist der...

    Xippe | 19:35

  5. Re: Ein weiterer Versuch Microsofts, die (Spiele...

    Lasse Bierstrom | 19:35


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel