3D-Desktop Bumptop mit innovativen Multitouch-Gesten

Bumptop 1.2 nutzt Multitouch-Fähigkeiten von Windows 7

Der 3D-Desktop Bumptop wartet in der Version 1.2 mit neuen Multitouch-Funktionen für Windows 7 auf. Auf die typischen Kneif- und Spreizgesten zum Zoomen beschränken sich die Entwickler nicht. Und die neue Version soll schneller sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Bumptop stellt den Desktop als dreidimensionalen Raum dar, Nutzer blicken entweder direkt auf die Schreibtischoberfläche oder verschieben den Bereich, um direkt auf eine der vier Seitenwände zu schauen. Informationen können sowohl auf der Desktopfläche als auch auf den vier Seitenwänden abgelegt werden.

Stellenmarkt
  1. Testmanager*in (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
  2. UI/UX Designer (m/w/d)
    secunet Security Networks AG, Hannover
Detailsuche

Einzelne Objekte kann der Nutzer verschieben, drehen und in der Größe verändern. Wenn das Objekt mit einem Vorschaubild versehen ist, wird dieses mit vergrößert. Größere Objekte sollen höhere Dringlichkeit andeuten oder zeigen, dass der Anwender diese Datei oder dieses Programm besonders häufig nutzt. Mehrere Objekte können gestapelt werden, der Stapel kann mit dem Mausrad durchgeblättert werden. Alternativ dazu kann der Stapelinhalt auf ein Gitter verteilt werden, um schnell Ordnung auf dem Desktop zu schaffen.

 

Mit der Version 1.2 wird unter Windows 7 die Bedienung mit Multitouch-Gesten unterstützt: Mit den üblichen Kneif- und Spreizgesten kann in den Desktop hinein- und aus ihm herausgezoomt werden. Um sich über den vergrößerten Desktop zu bewegen, streicht der Nutzer mit zwei Fingern über den Touchscreen. Werden zuvor ausgewählte Objekte mit zwei Fingern angetippt, so wird auf das Objekt gezoomt. Handelt es sich um ein Foto, wird eine Diaschau gestartet.

Auf dem Desktop verteilte Objekte lassen sich mit einem aufgelegten Finger zu einem Haufen zusammenschieben (Shove). Rafft man mit allen fünf Fingern einige Objekte zusammen, so werden sie sauber gestapelt. Die Geste nennt Bumptop Scrunch. Anschließend kann mit einem Finger durch den Stapel geblättert oder der Stapel mit zwei Fingern ausgebreitet werden.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Um mehrere Objekte zu selektieren, werden diese einfachen eingekreist, ein Klick mit zwei Fingern zoomt dann in die Auswahl hinein.

Fotos lassen sich mit einfachen Gesten beschneiden. Mit einem Finger tippt man in den Bereich, der überleben soll, mit dem zweiten Finger zieht man eine gerade Trennlinie, an der das Bild abgeschnitten wird.

Mit einer ähnlichen Geste kann die Ansicht des Desktops gedreht werden. Ein Finger hält den Drehpunkt fest, der andere fährt in einer Kreisbewegung herum. Um den Blick vom Desktop auf die Wand zu richten, schiebt man diese mit zwei Fingern nach unten.

Bumbtop ist derzeit nur für Windows verfügbar. Die neuen Multitouch-Gesten setzen Windows 7 voraus und sind nur in der Pro-Version vorhanden, die 29 US-Dollar kostet. Bumptop kann unter bumptop.com heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MacReeg 05. Okt 2009

"Allerdings behebt das immer noch nicht das Problem, dass du die ganze Zeit auf die...

Der Kaiser! 03. Okt 2009

Die Gedanken die er da formuliert hat, waren bewusster Natur. Exakt das was VOR dem...

pcmkr 03. Okt 2009

Bei aller Liebe für technische Neuheiten und Spielereien - auch ich halte von diesem Ding...

Gölem 02. Okt 2009

Grafiktablett ist schneller und besser als Maus!!einseinself



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kamerasystem
Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf

Tesla will auf Ultraschallsensoren in seinen Autos zugunsten des Kamerasystems Tesla Vision verzichten und muss vorübergehend Funktionen streichen.

Kamerasystem: Tesla gibt Ultraschallsensoren und Parkfunktionen auf
Artikel
  1. iOS 16.1: Apple rahmt die Dynamic Island ein
    iOS 16.1
    Apple rahmt die Dynamic Island ein

    Die Dynamic Island beim iPhone 14 Pro und iPhone 14 Pro Max wird bei dunklen Bildschirmhintergründen übersehen, weshalb Apple nun das Interface ändert.

  2. Streaming: Discovery+ ist als Prime-Video-Channel verfügbar
    Streaming
    Discovery+ ist als Prime-Video-Channel verfügbar

    Zunächst gibt es Discovery+ über Amazons Channel-Angebot von Prime Video nicht in der preisgünstigeren werbefinanzierten Variante. Jahresabos fehlen dauerhaft.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierten Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.999€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /