Abo
  • Services:

EBF3 - Nasa entwickelt Rapid-Manufacturing-Methode

Elektronenstrahl schmilzt Metalldraht - auch im Weltall

Wenn eines Tages Menschen auf fernen Himmelskörpern leben, können sie nicht von der Erde aus mit Material versorgt werden und müssen Gegenstände selbst herstellen. Das wird noch dauern, doch die Nasa hat schon eine Möglichkeit entwickelt, schnell und mit wenig Materialaufwand Werkstücke aus Metall zu fertigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Wissenschaftler am Langley-Forschungszentrum der Nasa in Hampton im US-Bundesstaat Virginia haben eine Rapid-Prototyping-Methode mit der Bezeichnung Electron Beam Freeform Fabrication (etwa: Herstellung freier Formen per Elektronenstrahl, kurz EBF3) entwickelt. Dabei wird ein Werkstück Schicht für Schicht aus einem Metalldraht aufgebaut.

Aufbau Schicht für Schicht

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

In einer Vakuumkammer wird ein Elektronenstrahl auf einen Draht gerichtet. Der Strahl schmilzt den Draht und so entsteht Lage für Lage das Werkstück, das auf einer rotierenden Oberfläche steht.

Das Verfahren sei ganz einfach, erklärt Karen Taminger: "Man zeichnet ein Bauteil, das man braucht, drückt auf einen Knopf und das Teil kommt heraus." Etwas komplizierter ist es dann aber doch: Die Zeichnung ist ein CAD-Modell des Werkstücks, das dieses in viele Querschnitte zerlegt. Anhand der Querschnitte wird der Elektronenstrahl geleitet und die Materialzufuhr geregelt. Das Material muss vom Elektronenstrahl geschmolzen werden können. Dazu eignen sich am besten Metalle wie Aluminium. Als Grundstoff können auch zwei verschiedene Metalle dienen, die dann zu einer Legierung verschmolzen werden. Es soll künftig sogar möglich sein, eine Glasfaser in das Metall einzusetzen. Dadurch könnten Sensoren an Stellen platziert werden, wo es bisher nicht möglich war, erklärt Taminger.

Draht statt Pulver

Das Verfahren mit einem geschmolzenen Draht wird bisher eher beim Rapid Prototyping mit Kunststoff eingesetzt. Soll ein Werkstück aus Metall gefertigt werden, wird das Metall eher in Pulverform eingesetzt. Dabei wird eine Schicht des Pulvers aufgetragen und dann mit einem Laser geschmolzen.

Es ist den Forschern um Taminger gelungen, die Rapid-Prototyping-Hardware so klein zu bauen, dass sie an Bord eines Flugzeuges oder Raumschiffes Platz findet. Erste Versuche in der Schwerelosigkeit wurden erfolgreich absolviert. Ein Test auf der Internationalen Raumstation ISS ist in Vorbereitung.

Rapid Manufacturing statt Rapid Prototyping

Das Verfahren eignet sich laut Nasa jedoch nicht nur zur Herstellung von Einzelstücken, sondern auch für die Serienfertigung - in dem Fall wird es Rapid Manufacturing genannt. Vor allem die Luftfahrtindustrie könnte davon profitieren und durch den Einsatz von Rapid Manufacturing Material und damit Kosten sparen - und gleichzeitig noch die Umwelt schonen: Wenn bei der Flugzeugherstellung ein 150 kg schweres Teil gefertigt wird, werde es aus einem 3.000 kg schweren Titanblock herausgefräst. Der Rest des Titans müsse wieder eingeschmolzen werden, erklärt Taminger. "Wird das Teil mit EBF3 aufgebaut, reichen 175 kg Titan. Um das Werkstück in seine endgültige Form zu bringen, werden dann vielleicht noch 25 kg weggefräst."

Aber die Nasa denkt noch viel weiter: In ferner Zukunft soll EBF3 in Raumstationen, wie sie auf dem Mond entstehen sollen, eingesetzt werden. Deren Bewohner können dann ihre Werkstücke vor Ort fertigen und so von Lieferungen von der Erde unabhängig sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. ab 399€
  3. bei Alternate bestellen

MZ 01. Apr 2010

Man möchte ja vielleicht auch ein bisschen mehr mitnehmen zum Mars als nur so ein Teil...

Der FrÄser 01. Okt 2009

im artikel wurde nicht angegeben welche oberflächenrauheit diese teile haben und wie...

Siga9876 01. Okt 2009

Bei DMAX die Motorrad-Firma OCC OrangeCountyChoppers haben auch immer so Wasserstrahl...

elgooG 01. Okt 2009

Der Replikator in Star Trek funktioniert fast genauso wieder Transporter. Er holt sich...

Sturmflut 01. Okt 2009

Ist ja nicht so dass man sich sowas nicht selbst bauen könnte: http://hackaday.com/tag...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /