Abo
  • Services:

Asus Unlimited: Notebookserie mit 12 Stunden Akkulaufzeit

Notebooks in gebürstetem Aluminium mit Intels Core 2 Duo SU7300

Bis zu zwölf Stunden Laufzeit mit einer Akkuladung verspricht Asus mit seiner neuen Notebookserie "Unlimited" (UL). Zum Start gibt es drei Modelle mit zwei Displaygrößen: 13,3 und 15,6 Zoll.

Artikel veröffentlicht am ,

Asus setzt bei seiner Unlimited-Serie auf Intels stromsparenden Dual-Core-Prozessor Core 2 Duo SU7300 mit 1,3 GHz, 800 MHz FSB und 3 MByte L2-Cache. Damit sollen die Notebooks mit einer Ladung ihres Acht-Zellen-Akkus (5.600 mA/40 Watt) bis zu zwölf Stunden durchhalten.

 

Stellenmarkt
  1. ETAS GmbH, Stuttgart
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Zum Energiesparen soll auch die Technik GraphiX-Boost von Asus beitragen: Damit lässt sich der integrierte Grafikchip umschalten, zwischen der energiesparenden oder einer grafikintensiven Variante. Hinzu kommt Asus' Power4Gear-Technik, mit der sich die Prozessortaktraten individuell einstellen und als stromsparende Anwendungsprofile speichern lassen. Die 13,3-Zoll-Modelle UL30A-QX059C und Asus UL30A-QX050C bringen 1,7 kg auf die Waage, das Modell UL50AG-XX004C mit 15,6 Zoll großem Display 2,1 kg. Beide stecken in einem Gehäuse aus gebürstetem Aluminium. Zudem sind sie mit einer Gehäusehöhe von 15 beziehungsweise 16 mm recht kompakt.

Zur Bedienung hat Asus bei den UL-Modellen ein Multitouchpad integriert. Zudem bringen die neuen Modelle alle eine sogenannte Chiclet-Tastatur mit, die einzeln ausgeschnittene Tasten hat. Beim großen Modell UL50 ist auch ein Nummernblock vorhanden.

Alle Modelle werden mit Windows Vista Home Premium ausgeliefert, nutzen Intels Chipsatz GS45, unterstützen Gigabit-Ethernet und WLAN nach 802.11b/g/n.

Die Modelle UL30A-QX059C (Silber/Aluminium) und ASUS UL30A-QX050C (Schwarz) mit 13,3 Zoll großem, mit LEDs hintergrundbeleuchtetem Hochglanzdisplay (1.366 x 768 Pixel) verfügen über 4 GByte DDR3-Speicher (1.066 MHz), eine 320 GByte große Festplatte mit 5.400 Umdrehungen pro Minute sowie einen 5-in-1-Kartenleser. Als Anschlüsse sind VGA und HDMI, dreimal USB 2.0, Mikrofon und Kopfhörer vorhanden. Es soll ab sofort für 649 Euro zu haben sein.

Das Asus-UL50AG-XX006C wartet bei sonst gleicher Ausstattung mit einem 15,6 Zoll großen Display (1.366 x 768 Pixel), 4 GByte DDR2-Speicher (800 MHz), einer 500 GByte großen Festplatte mit 5.400 Umdrehungen pro Minute, einem 8fach-DVD-Brenner sowie einem 4-in-1-Kartenleser auf. Es unterstützt zudem Bluetooth und soll ab sofort in Schwarz für 699 Euro zu haben sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

XY 22. Nov 2010

Mit den MHz/GHz ist es doch genauso wie mit den MegaPixeln... Bei Prozessoren kommt es...

XY 22. Nov 2010

Mobilfan: "[...]Mit dem Alu stimme ich Dir zu, aber die Auflösung ist einfach zu gering...

GeorgB 08. Dez 2009

Tja, ich habe seit heute das UL30a-QX09C. Von der Optik und Haptik her, bin ich...

DingDonger 02. Okt 2009

ein wahnsinnspreis im gegensatz zu meinem 2000€ Apple rechner. das ärgert mich schon ein...

Idiotenhasser 02. Okt 2009

Und du willst was von Schwachsinn erzählen? Es ist völliger Schwachsinn mit 768 Pixel...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /