Abo
  • Services:

Interview: Mit nutzergenerierten Inhalten Geld verdienen

Rosenblatt: Bei Google sind Print-on-demand und Bücher zum Herunterladen denkbar, beides ist recht simpel. Darüber hinaus gibt es komplexere Möglichkeiten. Man kann etwa Teile von Büchern nehmen und sie neu zusammensetzen - entweder zu einem Buch, einem E-Book oder zu etwas Ähnlichem, das online nutzbar ist. Worauf ich in dem Whitepaper hinaus wollte, ist, dass Google derzeit nicht in der Lage ist, das zu tun. Aber die Verlage auch nicht. Denn sie müssten erstmal ihre Inhalte in Komponenten aufteilen, also etwa in strukturiertes XML, so dass man etwas damit anfangen kann. Alle Ideen basieren auf der Existenz der Book Rights Registry, also der Datenbank, die aufgebaut werden soll und in der verzeichnet ist, wer welche Rechte an welchen Inhalten besitzt.

Stellenmarkt
  1. Sparkasse Herford, Herford
  2. Hays AG, Frankfurt

Golem.de: Wäre es nicht unglaublich teuer, diese Metadaten zu erzeugen? Und ist es das wert?

Rosenblatt: Die Verlage müssen es ohnehin machen. Es ist ihr Geschäft, Inhalte in verschiedenen Formen zu verwerten. Dafür brauchen sie gute Metadaten und gute digitale Entsprechungen ihrer Inhalte. Derzeit tun das viele nicht so gut wie möglich, wodurch ihnen Einnahmen entgehen, oder sie tun es, aber viel langsamer und teurer, als es möglich wäre, wenn sie eine bessere Infrastruktur dafür hätten.

Golem.de: Gilt das auch für Unterhaltungsliteratur? Man kann ja nicht ein Kapitel eines Romans von Tom Clancy verkaufen.

Rosenblatt: Aber man kann den neuesten Roman von Tom Clancy oder wem auch immer in einen Social-Networking-Zusammenhang bringen, wo man interaktiv damit umgehen kann. Dafür muss man ihn in Teile zerlegen. Schauen Sie sich mal das Amanda Project an. Das ist eine Reihe von Mystery-Geschichten, die von Grund auf darauf angelegt wurden, in Social Networks verwendet zu werden. Leser können zur Geschichte beitragen, sie können Teil davon werden und noch mehr. Wenn man das mit bekannten Büchern oder Charakteren machen will, dann geht das nicht mit "Shovelware", also indem man einfach den Inhalt unverändert oder ohne digitale Verbesserung reinschaufelt.

Aber im STM-Markt (Scienctific, Technical, Medical) gibt es einen wesentlich konkreteren Bedarf, Inhalte zu strukturieren. Große STM-Verlage wie Elsevier haben sich schon früh an die Spitze der Entwicklung hin zu XML und guten Metadaten gestellt. Die Fachverlage mit ihren Inhalten für Architektur, Rechts- und Ingenieurwissenschaften hinken hinterher.

Golem.de: Welche Auswirkungen wird die Eingabe des US-Justizministeriums haben?

Rosenblatt: Es ist ungefähr so: Microsoft und Yahoo haben Gary Reback engagiert, eine Art Superanwalt, der als die Nummer eins unter den Kartellrechtlern gilt, wenn es um Technik geht. Er vertritt Klienten, die Monopolverhalten bekämpfen wollen. Ironischerweise hat er jahrelang gegen den vorgeblichen Monopolisten Microsoft gekämpft - jetzt wurde er von Microsoft engagiert. Jemand wie er spricht das US-Justizministerium an und sagt: Schaut euch das an, das ist eine große Bedrohung des Wettbewerbs, hier sind einige Belege, die zeigen, dass wettbewerbsfeindliches Verhalten vorliegt. Ihr solltet den Deal verhindern. Die Kartellabteilung des US-Justizministerium ist nicht gerade der eifrigste Verfolger von Wettbewerbsidealen. Man muss sie schon ganz schön anschieben, damit etwas passiert. Dass das Department of Justice (DoJ) nun aktiv geworden ist, ist ein direktes Ergebnis davon, dass Reback sich eingeschaltet hat.

Golem.de: Muss das Settlement neu verhandelt werden?

Rosenblatt: Wenn das DoJ involviert bleibt, können sich die Verhandlungen über Jahre hinziehen. Das würde Googles Konkurrenten freuen. Sie möchten, dass Google möglichst lange damit zu tun hat und möglichst viel Geld für Anwälte ausgeben muss. Microsoft war vom ersten Tag an gegen das Settlement, es hat getan, was es konnte, um es zu verhindern, weil es sich vom Settlement benachteiligt fühlt.

 Interview: Mit nutzergenerierten Inhalten Geld verdienenInterview: Mit nutzergenerierten Inhalten Geld verdienen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. ab 349€
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

Blair 02. Okt 2009

Soso. Durch was denn bitte? Durch Spenden? Das ist völlig illusorisch. Nein ist völlig...

Blair 02. Okt 2009

Aber nur in wenigen Fällen für kommerziele Ziele geeignet. Wenn man viele Bücher unter...

Blair 02. Okt 2009

PDF unterstützt DRM du Held.

Blair 02. Okt 2009

Begründung deiner Behauptung im Titel? Sollte iegntlich selbstverständlich sein.

hihi 02. Okt 2009

"Es ist bekanntlich schwer, die US-Regelung zu Fair Use in einem DRM-System zu...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /