Abo
  • Services:

Interview: Mit nutzergenerierten Inhalten Geld verdienen

Der Fall Felten

Aber als Ed Felten, ein Verschlüsselungsexperte aus Princeton, auf einer Konferenz zeigen wollte, wie er die SDMI-Wasserzeichen erfolgreich geknackt hatte, drohten ihm das SDMI-Konsortium und der Interessenverband der Musikindustrie RIAA mit einer Klage. Das gehört zum Dümmsten, was die RIAA je getan hat. Denn nun fasst in den USA niemand mehr diese Technologien an. Entweder, weil die Forscher nicht verklagt werden wollen, oder aus Solidarität mit Felten.

Stellenmarkt
  1. RuP Vertriebs GmbH, Rödermark
  2. IDS GmbH, Ettlingen

Es gibt auch nur sehr wenige, meist sehr kleine Firmen, die mit DRM Gewinne machen. Die haben kein Geld für Forschung. Und das Risikokapital ist von den negativen Medienberichten abgeschreckt. DRM ist einfach als Thema nicht gerade sexy.

Golem.de: In den USA und in Europa wird oft die Gesetzgebung kritisiert, die es unter Strafe stellt, Kopierschutzsysteme zu umgehen. Was halten Sie davon?

Rosenblatt: Ich halte diese Gesetze auch für sehr problematisch, aber wahrscheinlich aus einem anderen Grund, als Sie denken. Der juristische Schutz hat den Anreiz verringert, effektive Kopierschutzmechanismen zu entwickeln. Denn die Verantwortung für einen geknackten Schutz wird nur beim Hacker gesucht, nicht beim Hersteller der Technik.

Apples Erfolg mit Fairplay

Golem.de: Gibt es überhaupt erfolgreiche DRM-Systeme?

Rosenblatt: Ja, zum Beispiel Apples Fairplay, das eigentlich ein "cheap and dirty"-DRM ist. Es war die Grundlage des ersten erfolgreichen Geschäftsmodells für den digitalen Musikvertrieb. Aber die meisten Anbieter unterschätzen die Summen, die sie investieren müssen, um Kunden über neue Möglichkeiten aufzuklären. Die meisten Kunden sehen keinen Nutzen in neuen Modellen, und Apple hat Millionen in Kampagnen investiert, um Kunden zu zeigen, was sie davon haben, Musik pro Song kaufen zu können, statt immer gleich das komplette Album. Napster und Rhapsody haben es nicht geschafft, genug Nutzer von Abomodellen zu überzeugen. Apples Beispiel hat gezeigt, wie Gerätehersteller von DRM profitieren können.

Ein anderer Fall ist die Firma Overdrive, die in den USA erfolgreich ein System anbietet, mit dem Bibliotheken E-Books verleihen können. Das ist ein kleiner Markt, der von einem einzigen Anbieter versorgt wird. Die Lektion, die man hier lernen kann, ist: DRM kann die Wahlmöglichkeiten der Nutzer vergrößern.

Golem.de: AACS, die Blue-ray-Verschlüsselung, gilt als ein Beispiel für eine neue große Pleite.

Rosenblatt: Das ist falsch. AACS ist nicht geknackt. Die Auswirkungen der Hacks werden in den Medien völlig übertrieben dargestellt. AACS ist ein erfolgreiches System. Woraus man lernen kann: Bessere DRM-Systeme kosten Geld. Die Musikindustrie hat das nie begriffen und wollte nie Geld ausgeben. Am Ende haben sie bekommen, wofür sie bezahlt haben.

Golem.de: Wie sehen Sie denn die Zukunft von digitalen Inhalten?

Rosenblatt: Ich glaube, dass in zwei Jahren digitale Inhalte kostenlos verfügbar sein werden. Abgesehen von Filmen, aber das liegt an der Bandbreite, die man braucht, um sie zu verteilen. Außerdem waren die Filmfirmen erfolgreicher darin, den Kunden verschiedene Auswertungsformen anzubieten, also Videos für zu Hause auf VHS und DVD, Ausstrahlung im Fernsehen und anderes. Das hat die Musikindustrie nicht hinbekommen.

 Interview: Mit nutzergenerierten Inhalten Geld verdienenInterview: Mit nutzergenerierten Inhalten Geld verdienen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. 1,29€
  3. 26,99€

Blair 02. Okt 2009

Soso. Durch was denn bitte? Durch Spenden? Das ist völlig illusorisch. Nein ist völlig...

Blair 02. Okt 2009

Aber nur in wenigen Fällen für kommerziele Ziele geeignet. Wenn man viele Bücher unter...

Blair 02. Okt 2009

PDF unterstützt DRM du Held.

Blair 02. Okt 2009

Begründung deiner Behauptung im Titel? Sollte iegntlich selbstverständlich sein.

hihi 02. Okt 2009

"Es ist bekanntlich schwer, die US-Regelung zu Fair Use in einem DRM-System zu...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /