Abo
  • Services:

Interview: Mit nutzergenerierten Inhalten Geld verdienen

Der Fall Felten

Aber als Ed Felten, ein Verschlüsselungsexperte aus Princeton, auf einer Konferenz zeigen wollte, wie er die SDMI-Wasserzeichen erfolgreich geknackt hatte, drohten ihm das SDMI-Konsortium und der Interessenverband der Musikindustrie RIAA mit einer Klage. Das gehört zum Dümmsten, was die RIAA je getan hat. Denn nun fasst in den USA niemand mehr diese Technologien an. Entweder, weil die Forscher nicht verklagt werden wollen, oder aus Solidarität mit Felten.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Oldendorff Carriers GmbH & Co. KG, Lübeck

Es gibt auch nur sehr wenige, meist sehr kleine Firmen, die mit DRM Gewinne machen. Die haben kein Geld für Forschung. Und das Risikokapital ist von den negativen Medienberichten abgeschreckt. DRM ist einfach als Thema nicht gerade sexy.

Golem.de: In den USA und in Europa wird oft die Gesetzgebung kritisiert, die es unter Strafe stellt, Kopierschutzsysteme zu umgehen. Was halten Sie davon?

Rosenblatt: Ich halte diese Gesetze auch für sehr problematisch, aber wahrscheinlich aus einem anderen Grund, als Sie denken. Der juristische Schutz hat den Anreiz verringert, effektive Kopierschutzmechanismen zu entwickeln. Denn die Verantwortung für einen geknackten Schutz wird nur beim Hacker gesucht, nicht beim Hersteller der Technik.

Apples Erfolg mit Fairplay

Golem.de: Gibt es überhaupt erfolgreiche DRM-Systeme?

Rosenblatt: Ja, zum Beispiel Apples Fairplay, das eigentlich ein "cheap and dirty"-DRM ist. Es war die Grundlage des ersten erfolgreichen Geschäftsmodells für den digitalen Musikvertrieb. Aber die meisten Anbieter unterschätzen die Summen, die sie investieren müssen, um Kunden über neue Möglichkeiten aufzuklären. Die meisten Kunden sehen keinen Nutzen in neuen Modellen, und Apple hat Millionen in Kampagnen investiert, um Kunden zu zeigen, was sie davon haben, Musik pro Song kaufen zu können, statt immer gleich das komplette Album. Napster und Rhapsody haben es nicht geschafft, genug Nutzer von Abomodellen zu überzeugen. Apples Beispiel hat gezeigt, wie Gerätehersteller von DRM profitieren können.

Ein anderer Fall ist die Firma Overdrive, die in den USA erfolgreich ein System anbietet, mit dem Bibliotheken E-Books verleihen können. Das ist ein kleiner Markt, der von einem einzigen Anbieter versorgt wird. Die Lektion, die man hier lernen kann, ist: DRM kann die Wahlmöglichkeiten der Nutzer vergrößern.

Golem.de: AACS, die Blue-ray-Verschlüsselung, gilt als ein Beispiel für eine neue große Pleite.

Rosenblatt: Das ist falsch. AACS ist nicht geknackt. Die Auswirkungen der Hacks werden in den Medien völlig übertrieben dargestellt. AACS ist ein erfolgreiches System. Woraus man lernen kann: Bessere DRM-Systeme kosten Geld. Die Musikindustrie hat das nie begriffen und wollte nie Geld ausgeben. Am Ende haben sie bekommen, wofür sie bezahlt haben.

Golem.de: Wie sehen Sie denn die Zukunft von digitalen Inhalten?

Rosenblatt: Ich glaube, dass in zwei Jahren digitale Inhalte kostenlos verfügbar sein werden. Abgesehen von Filmen, aber das liegt an der Bandbreite, die man braucht, um sie zu verteilen. Außerdem waren die Filmfirmen erfolgreicher darin, den Kunden verschiedene Auswertungsformen anzubieten, also Videos für zu Hause auf VHS und DVD, Ausstrahlung im Fernsehen und anderes. Das hat die Musikindustrie nicht hinbekommen.

 Interview: Mit nutzergenerierten Inhalten Geld verdienenInterview: Mit nutzergenerierten Inhalten Geld verdienen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)

Blair 02. Okt 2009

Soso. Durch was denn bitte? Durch Spenden? Das ist völlig illusorisch. Nein ist völlig...

Blair 02. Okt 2009

Aber nur in wenigen Fällen für kommerziele Ziele geeignet. Wenn man viele Bücher unter...

Blair 02. Okt 2009

PDF unterstützt DRM du Held.

Blair 02. Okt 2009

Begründung deiner Behauptung im Titel? Sollte iegntlich selbstverständlich sein.

hihi 02. Okt 2009

"Es ist bekanntlich schwer, die US-Regelung zu Fair Use in einem DRM-System zu...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /