Abo
  • Services:

Sanyo stellt Projektor mit 6.500 ANSI-Lumen vor

Schwestermodell mit 5.000 ANSI-Lumen

Sanyo Japan hat mit dem LP-XM150 einen lichtstarken LCD-Projektor vorgestellt, der eine Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln erreicht. Die Helligkeit gibt der Hersteller mit 6.000 ANSI-Lumen an. Das Gerät ist deshalb auch für Räume geeignet, die sich nicht abdunkeln lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum LP-XM150 gehört auch noch das Schwestermodell LP-XM100, das mit 5.000 ANSI-Lumen etwas schwächer ist. Beide Geräte verfügen über ein Motorzoom, mit dem die Bildgröße mit der Fernsteuerung verändert werden kann. Die Projektionsdiagonalen reichen je nach Objektiv von 1,3 bis 22,9 Meter. Sanyo hat fünf verschiedene Objektive im Sortiment.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Aschaffenburg
  2. CCV Deutschland GmbH, Moers

Das Kontrastverhältnis liegt bei 1.000:1. In jedem Projektor sitzt ein Mono-Lautsprecher mit 7 Watt. Neben einem DVI-D-Anschluss wurden auch ein Komponenten- und ein VGA-Eingang sowie ein Composite-Anschluss eingebaut. Die Projektoren sind außerdem mit einer Fast-Ethernet-Schnittstelle und USB ausgerüstet und können wahlweise auch über Kopf an der Decke angebracht werden.

Die Gehäuse messen 490 x 164 x 435 mm. Das Gewicht liegt bei 9,7 kg. Die Lautstärke gab Sanyo nicht an.

In Japan soll der Sanyo LP-XM150 ab Ende November 2009 zu einem Preis von umgerechnet 7.200 Euro auf den Markt kommen. Der LP-XM100 erscheint im Dezember 2009 und soll 6.400 Euro kosten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. 1,25€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Taschenrechner 01. Okt 2009

Macht 1,8cm x 1,8cm pro Pixel. So dermaßen viel ist das eigentlich nicht, wenn man davon...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /