Abo
  • IT-Karriere:

Sanyo stellt Projektor mit 6.500 ANSI-Lumen vor

Schwestermodell mit 5.000 ANSI-Lumen

Sanyo Japan hat mit dem LP-XM150 einen lichtstarken LCD-Projektor vorgestellt, der eine Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln erreicht. Die Helligkeit gibt der Hersteller mit 6.000 ANSI-Lumen an. Das Gerät ist deshalb auch für Räume geeignet, die sich nicht abdunkeln lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum LP-XM150 gehört auch noch das Schwestermodell LP-XM100, das mit 5.000 ANSI-Lumen etwas schwächer ist. Beide Geräte verfügen über ein Motorzoom, mit dem die Bildgröße mit der Fernsteuerung verändert werden kann. Die Projektionsdiagonalen reichen je nach Objektiv von 1,3 bis 22,9 Meter. Sanyo hat fünf verschiedene Objektive im Sortiment.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. Glatfelter Dresden GmbH, Heidenau

Das Kontrastverhältnis liegt bei 1.000:1. In jedem Projektor sitzt ein Mono-Lautsprecher mit 7 Watt. Neben einem DVI-D-Anschluss wurden auch ein Komponenten- und ein VGA-Eingang sowie ein Composite-Anschluss eingebaut. Die Projektoren sind außerdem mit einer Fast-Ethernet-Schnittstelle und USB ausgerüstet und können wahlweise auch über Kopf an der Decke angebracht werden.

Die Gehäuse messen 490 x 164 x 435 mm. Das Gewicht liegt bei 9,7 kg. Die Lautstärke gab Sanyo nicht an.

In Japan soll der Sanyo LP-XM150 ab Ende November 2009 zu einem Preis von umgerechnet 7.200 Euro auf den Markt kommen. Der LP-XM100 erscheint im Dezember 2009 und soll 6.400 Euro kosten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Taschenrechner 01. Okt 2009

Macht 1,8cm x 1,8cm pro Pixel. So dermaßen viel ist das eigentlich nicht, wenn man davon...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
    Arbeit
    Hilfe für frustrierte ITler

    Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
    Von Robert Meyer

    1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

      •  /