• IT-Karriere:
  • Services:

Sanyo stellt Projektor mit 6.500 ANSI-Lumen vor

Schwestermodell mit 5.000 ANSI-Lumen

Sanyo Japan hat mit dem LP-XM150 einen lichtstarken LCD-Projektor vorgestellt, der eine Auflösung von 1.024 x 768 Pixeln erreicht. Die Helligkeit gibt der Hersteller mit 6.000 ANSI-Lumen an. Das Gerät ist deshalb auch für Räume geeignet, die sich nicht abdunkeln lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum LP-XM150 gehört auch noch das Schwestermodell LP-XM100, das mit 5.000 ANSI-Lumen etwas schwächer ist. Beide Geräte verfügen über ein Motorzoom, mit dem die Bildgröße mit der Fernsteuerung verändert werden kann. Die Projektionsdiagonalen reichen je nach Objektiv von 1,3 bis 22,9 Meter. Sanyo hat fünf verschiedene Objektive im Sortiment.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Energie Südbayern GmbH, München

Das Kontrastverhältnis liegt bei 1.000:1. In jedem Projektor sitzt ein Mono-Lautsprecher mit 7 Watt. Neben einem DVI-D-Anschluss wurden auch ein Komponenten- und ein VGA-Eingang sowie ein Composite-Anschluss eingebaut. Die Projektoren sind außerdem mit einer Fast-Ethernet-Schnittstelle und USB ausgerüstet und können wahlweise auch über Kopf an der Decke angebracht werden.

Die Gehäuse messen 490 x 164 x 435 mm. Das Gewicht liegt bei 9,7 kg. Die Lautstärke gab Sanyo nicht an.

In Japan soll der Sanyo LP-XM150 ab Ende November 2009 zu einem Preis von umgerechnet 7.200 Euro auf den Markt kommen. Der LP-XM100 erscheint im Dezember 2009 und soll 6.400 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 23,99€
  2. (-40%) 5,99€
  3. 3,99€
  4. 4,99€

Taschenrechner 01. Okt 2009

Macht 1,8cm x 1,8cm pro Pixel. So dermaßen viel ist das eigentlich nicht, wenn man davon...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /