IMHO: Die Mauer fiel nicht durch Twitter

Bürger lass das Twittern sein, komm herunter, reih dich ein!

Flashmobs und Demonstrationen über Blogs, Facebook & Co. zu organisieren funktioniert. Der Öffentlichkeit per Youtube Polizeibrutalität zu demonstrieren funktioniert. Aber auf tatsächlichen Wandel warten wir - auf dem Sofa, vor dem Rechner.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Internet ist jede Information scheinbar nur wenige Klicks entfernt. Wer zum aufgeklärten, mündigen Bürger werden will, muss nur Reddit verfolgen, die wichtigsten Twitterer auf dem Radar haben und einen gut gefüllten Feedreader sein Eigen nennen. Der aufgeklärte, mündige Bürger sitzt nur noch auf dem Sofa und schreibt einen Blogeintrag, wenn sein tapferer Kampf für die Demokratie mal wieder von Schäuble und von der Leyen bedroht wird.

Stellenmarkt
  1. Junior Consultant Risk Management für den Lidl-Onlineshop (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. System Engineer Contact Center (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
Detailsuche

1989 in der DDR gab es kein Internet, keine Handys mit 5-Megapixel-Kamera, keine privaten Drucker, um Flyer zu produzieren. Wer zu Hause saß, erfuhr aus den DDR-Medien nichts. Und das Westfernsehen lieferte die immer gleichen, wenigen Bilder aus den großen Städten. Wer wissen wollte, was vor seiner Haustür passierte, musste rausgehen. Er musste mit Menschen sprechen. Er musste sich anhören, was die Redner zu sagen hatten. So gab er Initiatoren und Demonstranten die Chance, auch ihn zu gewinnen. Die Menge der Protestierenden wurde größer.

Protest bedeutet Druck ausüben, nicht nur gegenüber dem Kontrahenten, sondern auch, um neue Anhänger zu gewinnen. Links zu Youtube-Videos und Flashmob-Aufrufe an unsere Freunde bei Facebook und unsere Follower mögen das Gefühl steigern, etwas getan zu haben. Aber Freunde und Follower haben ohnehin ähnliche Meinungen und Interessen wie wir; sie sind auch ohne diese Werkzeuge zu gewinnen.

Ein Passant auf der Straße aber bekommt davon nichts mit. Auch Kontrahenten überzeugt man so nicht. Ein Youtube-Video kann man nicht ausdrucken, einen Browser einfach schließen. Das Internet stellt Öffentlichkeit her, ist aber nur ein Weg unter vielen. Um Mitstreiter zu gewinnen, muss man den ständigen Kontakt suchen, Fremde ansprechen und anstacheln, für eine Sache zu kämpfen. Ein direktes Gespräch kann weder ein Stoppschild noch ein überlasteter Server aufhalten.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spanther 03. Nov 2009

Nunja nicht jeder hat so unheimlich hohe Ansprüche und vielen ist ein gesichertes...

spanther 04. Okt 2009

Vergleiche bloß nicht DDR mit China... Da gibt es himmelweite Unterschiede! Wenn du es...

Demokrat... 04. Okt 2009

Bob Dylan soll mal gesagt haben: "Es gibt zwei Sorten von Menschen. Für die einen regnet...

phino 03. Okt 2009

..na noch etwas was die Welt nicht benötigt nach facebook stayfriends & Co. Meine Daten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wissensbasis
Wikipedia braucht eine neue Dimension

Manch ein Artikel auf Wikipedia ist so schwer zu verstehen, dass man sich nur noch einen einzigen Link wünscht: "Erklär es mir einfacher."
Ein IMHO von Boris Mayer

Wissensbasis: Wikipedia braucht eine neue Dimension
Artikel
  1. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  2. Apple Watch 8 im Test: Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle
    Apple Watch 8 im Test
    Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle

    Die Apple Watch 8 sieht aus wie ihre Vorgängerin, im Test zeigt sich auch der Funktionsumfang sehr ähnlich. Es gibt aber interessante neue Sensoren.
    Ein Test von Tobias Költzsch

  3. Feinstaub und Mikroplastik: Zedu-1 soll das umweltfreundlichste Auto der Welt sein
    Feinstaub und Mikroplastik
    Zedu-1 soll das umweltfreundlichste Auto der Welt sein

    Auch Elektroautos erzeugen Emissionen - und zwar direkt auf der Straße. Zero Emission Drive Unit Generation 1 will alles anders machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /