Abo
  • Services:

Nvidias Fermi-GPU: 3 Milliarden Transistoren und 512 Kerne

PTX soll unabhängig von Hochsprachen wie C, C++ und Fortran arbeiten und über mehrere GPU-Generationen stabil bleiben. Dank der PTX-Befehle sollen Anwendungen auch gut mit GPUs skalieren, die nicht so viele Kerne wie die bisher genannten 512 Einheiten des Fermi haben - traditionell verringert Nvidia bei kleineren GPUs deren Anzahl.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden

Um die Programmierung weiter zu vereinfachen, will Nvidia mit Fermi auch die Entwicklungsumgebung "Nexus" einführen. Sie klinkt sich in Microsofts Visual Studio ein, ist also zunächst für Windows-Anwendungen vorgesehen. Nexus soll das Debuggen von GPU-Code samt Breakpoints und Speichermonitor ermöglichen, und auch das Verhalten von Threads visualisieren können. Nvidias Beschreibungen erinnern hier sehr an Intels Entwicklungswerkzeuge wie vTune.

Wann man das alles nutzen kann, verrät Nvidia jedoch noch nicht - 2009 dürfte es nicht mehr so weit sein, wenn man Quellen aus der Hardwarebranche glauben darf. Vielfach geäußert wird dort auch, dass AMD mit seinem RV870 - der bisher aber vor allem durch Spieleleistung glänzen kann - sechs Monate Vorsprung vor Nvidia habe. Mit der Unterstützung von C++ hat Nvidia nun aber nach der Papierform des Fermi zu urteilen ein wichtiges Argument für seine Produkte bei Rechenanwendungen geschaffen. Das Zeitfenster für das herstellerübergreifende OpenCL oder DirectX-Compute könnte damit im professionellen Bereich enger werden als bisher gedacht.

 Nvidias Fermi-GPU: 3 Milliarden Transistoren und 512 Kerne
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 17,49€

ossa 19. Nov 2009

Ist doch Egal selche Wersion man benutzt Linux ist auch schon seit Jahren bei 2.6 und...

Idioten 07. Okt 2009

Armes Deutschland, nach mir die Sintflut. (Ihr bezahlten Foren Spiegel/Stern/Aldi/Schwarz...

Lines 02. Okt 2009

HAHA, du hast 'n Witz erklärt!

3Dfx rulez 02. Okt 2009

Angesichts der Tatsache, dass der Chip 3 Milliarden Transistoren hat und nVidia schon mit...

irata 01. Okt 2009

Physik! Gab es ja schon bei SpaceWar! Wird mal Zeit das sich da was tut. Vielleicht kommt...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /