Abo
  • Services:

Nvidias Fermi-GPU: 3 Milliarden Transistoren und 512 Kerne

Neben den SMs, die frei programmierbar sind, gibt es auch noch vier Funktionseinheiten mit fest verdrahteten Funktionen, in den Diagrammen sind sie als "SFU" bezeichnet. Nvidia nennt hier Sinus, Cosinus, Kehrwert und Quadratwurzel, es soll aber noch weitere geben. Da der Chiphersteller bisher keinerlei für DirectX-11 nötige Funktionen wie die Tesselation beschreibt, ist nur zu vermuten, dass die SFUs auch dafür eingesetzt werden können.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Heitmann IT GmbH, Hamburg

Jeder SMs steht ein "Shared Memory" von 64 KByte zur Verfügung, insgesamt also 1 MByte. Dieser Speicher, vermutlich als SRAM ausgeführt, kann auch als L1-Cache für die SMs verwendet werden, und zwar je 48 oder 16 KByte groß. Der Rest des gemeinsam genutzten Speichers dient, ähnlich einem L3-Cache in einer modernen CPU, zur Kommunikation der Kerne untereinander. Wie bei einem Crossbar sitzt das Shared Memory in der Mitte des Chips.

Blockdiagramm Fermi, in der Mitte das Shared Memory
Blockdiagramm Fermi, in der Mitte das Shared Memory
Nvidia will mit dieser Architektur zeitraubende Speicherzugriffe vermeiden, obwohl das Speichersystem ebenfalls kräftig aufgebohrt wurde. Sechs Speicherkanäle mit je 64 Bit stehen zur Verfügung, die Speichercontroller können nun erstmals bei Nvidias Desktop-GPUs GDDR5 adressieren. Die maximale Speichermenge beträgt 6 GByte, wovon vor allem Rechenanwendungen profitieren - für Spiele sind solche Speichermengen bei heute maximal 2.560 x 1.600 Pixeln auf einem Monitor auch mit aufwendigen Filterfunktionen noch nicht nötig. Bisher waren bei den Tesla- und Quadro-Karten 4 GByte das Maximum.

Das Speichermodell, das die GPU verwalten kann, kennt nun nicht mehr nur Unterscheidungen zwischen verschiedenen Allozierungsarten, sondern auch die Form "Global". Der gesamte Speicher kann damit Anwendungen zur Verfügung stehen, was eine Voraussetzung für Sprachen wie C++ ist.

Der Scheduler ordnet Threads neu
Der Scheduler ordnet Threads neu
Die Optimierung auf CUDA, OpenCL oder DirectX-Compute zeigt sich auch daran, dass der Speicher nun Fehlerkorrektur nach ECC beherrscht. Derartige Chips sind deutlich teurer als herkömmliches DRAM, für rund um die Uhr laufende Systeme aber ein großer Vorteil, weil sie Speicherfehler selbst erkennen und auch ohne Absturz melden können.

Ebenfalls auf Rechenanwendungen zielen zwei Bereiche der Fermi-Architektur, die sich um die Threadverwaltung kümmern. In Hardware ausgeführt ist der neue Scheduler, den Nvidia "GigaThread" nennt - den Namen hat man sich auch gleich schützen lassen. Er ist doppelt ausgeführt und verteilt die Aufgaben an die SMs.

Dabei bekommt er jedoch Hilfe von einer Software namens "Parallel Thread eXecution" oder PTX. Sie stellt eine virtuelle Maschine dar, welche die Aufgaben direkt aus der Anwendung aufteilt. PTX-Befehle sollen sich in Anwendungen direkt einbauen, aber auch über Bibliotheken aufrufen lassen. Der Treiber der GPU wickelt sie dann ab, quasi als eine Art Präprozessor.

 Nvidias Fermi-GPU: 3 Milliarden Transistoren und 512 KerneNvidias Fermi-GPU: 3 Milliarden Transistoren und 512 Kerne 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)
  2. (Zugang für die ganze Familie!)
  3. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  4. ab 119,99€

ossa 19. Nov 2009

Ist doch Egal selche Wersion man benutzt Linux ist auch schon seit Jahren bei 2.6 und...

Idioten 07. Okt 2009

Armes Deutschland, nach mir die Sintflut. (Ihr bezahlten Foren Spiegel/Stern/Aldi/Schwarz...

Lines 02. Okt 2009

HAHA, du hast 'n Witz erklärt!

3Dfx rulez 02. Okt 2009

Angesichts der Tatsache, dass der Chip 3 Milliarden Transistoren hat und nVidia schon mit...

irata 01. Okt 2009

Physik! Gab es ja schon bei SpaceWar! Wird mal Zeit das sich da was tut. Vielleicht kommt...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /