• IT-Karriere:
  • Services:

Nvidias Fermi-GPU: 3 Milliarden Transistoren und 512 Kerne

Neben den SMs, die frei programmierbar sind, gibt es auch noch vier Funktionseinheiten mit fest verdrahteten Funktionen, in den Diagrammen sind sie als "SFU" bezeichnet. Nvidia nennt hier Sinus, Cosinus, Kehrwert und Quadratwurzel, es soll aber noch weitere geben. Da der Chiphersteller bisher keinerlei für DirectX-11 nötige Funktionen wie die Tesselation beschreibt, ist nur zu vermuten, dass die SFUs auch dafür eingesetzt werden können.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

Jeder SMs steht ein "Shared Memory" von 64 KByte zur Verfügung, insgesamt also 1 MByte. Dieser Speicher, vermutlich als SRAM ausgeführt, kann auch als L1-Cache für die SMs verwendet werden, und zwar je 48 oder 16 KByte groß. Der Rest des gemeinsam genutzten Speichers dient, ähnlich einem L3-Cache in einer modernen CPU, zur Kommunikation der Kerne untereinander. Wie bei einem Crossbar sitzt das Shared Memory in der Mitte des Chips.

Blockdiagramm Fermi, in der Mitte das Shared Memory
Blockdiagramm Fermi, in der Mitte das Shared Memory
Nvidia will mit dieser Architektur zeitraubende Speicherzugriffe vermeiden, obwohl das Speichersystem ebenfalls kräftig aufgebohrt wurde. Sechs Speicherkanäle mit je 64 Bit stehen zur Verfügung, die Speichercontroller können nun erstmals bei Nvidias Desktop-GPUs GDDR5 adressieren. Die maximale Speichermenge beträgt 6 GByte, wovon vor allem Rechenanwendungen profitieren - für Spiele sind solche Speichermengen bei heute maximal 2.560 x 1.600 Pixeln auf einem Monitor auch mit aufwendigen Filterfunktionen noch nicht nötig. Bisher waren bei den Tesla- und Quadro-Karten 4 GByte das Maximum.

Das Speichermodell, das die GPU verwalten kann, kennt nun nicht mehr nur Unterscheidungen zwischen verschiedenen Allozierungsarten, sondern auch die Form "Global". Der gesamte Speicher kann damit Anwendungen zur Verfügung stehen, was eine Voraussetzung für Sprachen wie C++ ist.

Der Scheduler ordnet Threads neu
Der Scheduler ordnet Threads neu
Die Optimierung auf CUDA, OpenCL oder DirectX-Compute zeigt sich auch daran, dass der Speicher nun Fehlerkorrektur nach ECC beherrscht. Derartige Chips sind deutlich teurer als herkömmliches DRAM, für rund um die Uhr laufende Systeme aber ein großer Vorteil, weil sie Speicherfehler selbst erkennen und auch ohne Absturz melden können.

Ebenfalls auf Rechenanwendungen zielen zwei Bereiche der Fermi-Architektur, die sich um die Threadverwaltung kümmern. In Hardware ausgeführt ist der neue Scheduler, den Nvidia "GigaThread" nennt - den Namen hat man sich auch gleich schützen lassen. Er ist doppelt ausgeführt und verteilt die Aufgaben an die SMs.

Dabei bekommt er jedoch Hilfe von einer Software namens "Parallel Thread eXecution" oder PTX. Sie stellt eine virtuelle Maschine dar, welche die Aufgaben direkt aus der Anwendung aufteilt. PTX-Befehle sollen sich in Anwendungen direkt einbauen, aber auch über Bibliotheken aufrufen lassen. Der Treiber der GPU wickelt sie dann ab, quasi als eine Art Präprozessor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Nvidias Fermi-GPU: 3 Milliarden Transistoren und 512 KerneNvidias Fermi-GPU: 3 Milliarden Transistoren und 512 Kerne 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 17,99€
  3. 24,29€
  4. 27,99€

ossa 19. Nov 2009

Ist doch Egal selche Wersion man benutzt Linux ist auch schon seit Jahren bei 2.6 und...

Idioten 07. Okt 2009

Armes Deutschland, nach mir die Sintflut. (Ihr bezahlten Foren Spiegel/Stern/Aldi/Schwarz...

Lines 02. Okt 2009

HAHA, du hast 'n Witz erklärt!

3Dfx rulez 02. Okt 2009

Angesichts der Tatsache, dass der Chip 3 Milliarden Transistoren hat und nVidia schon mit...

irata 01. Okt 2009

Physik! Gab es ja schon bei SpaceWar! Wird mal Zeit das sich da was tut. Vielleicht kommt...


Folgen Sie uns
       


IT-Jobs: Feedback für Freelancer
IT-Jobs
Feedback für Freelancer

Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
Ein Bericht von Louisa Schmidt

  1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
  2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Playstation 5: Sony macht das Rennen
Playstation 5
Sony macht das Rennen

Die Playstation 5 liegt preislich zwischen Xbox Series S und Xbox Series X. So schlägt Sony zwei Microsoft-Konsolen mit einer eigenen.
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. Sony Weitere Playstation 5 für Vorbesteller angekündigt
  2. Spielekonsole Playstation 5 ist nicht zu älteren Spielen kompatibel
  3. Hogwarts Legacy Potter-Solo-RPG und Final Fantasy 16 angekündigt

Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

    •  /