Abo
  • Services:

Project Liberate - Microsoft-Lizenzkosten sparen mit IBM

Lösung von Compartner soll Kostenkontrolle und Compliance verbessern

Mit dem Beratungshaus Compartner baut IBM sein Project Liberate aus. Die Partner bieten eine kostenlose Analyse an, mit der IBM Unternehmen zum Wechsel von Microsofts Software hin zu Linux oder dem auf OpenOffice.org basierenden Lotus Symphony bringen will.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei dem Beratungsprodukt von Compartner handelt es sich um eine toolunterstützte Analyse, die die tatsächliche Nutzung von Software untersucht, also Tastatureingaben, Mausbewegungen oder auch Webklicks auf den Clients. Die Ergebnisse sollen Aufschluss darüber geben, welches Potenzial ein Wechsel auf IBMs Office-Alternative Lotus Symphony und Linux-Clients bietet.

Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Anwender müssen dabei nicht definieren, welche Softwareprodukte auf ihrem System analysiert werden sollen. Compartners Nutzungsanalyse findet anhand eines Katalogs von mehr als 18.000 Softwaretiteln alle Produkte und Versionen, die sich auf den Clients oder Servern befinden. Die Analyse läuft anonymisiert ab und gibt keinen Einblick in das individuelle Nutzungsverhalten von Mitarbeitern, versprechen die Partner.

Letztendlich soll die Analyse aufzeigen, ob überzählige oder nicht genutzte Lizenzen abgeschafft werden und wie gegebenenfalls Wartungskosten reduziert werden können. Zudem sollen sich teure Power-User von eher preiswerten Gelegenheitsnutzern unterscheiden und dabei Lizenzkosten einsparen lassen. Auch lassen sich verschiedene am Markt gängige Lizenzmodelle simulieren und so neue Lizenzstrategien entwickeln.

Für IBM ist das Project Liberate in erster Linie ein Marketingtool.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

argsl_2 30. Sep 2009

"Project Liberate - Microsoft-Lizenzkosten sparen mit IBM" Man spart also tatsächlich...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /