Abo
  • Services:

Project Liberate - Microsoft-Lizenzkosten sparen mit IBM

Lösung von Compartner soll Kostenkontrolle und Compliance verbessern

Mit dem Beratungshaus Compartner baut IBM sein Project Liberate aus. Die Partner bieten eine kostenlose Analyse an, mit der IBM Unternehmen zum Wechsel von Microsofts Software hin zu Linux oder dem auf OpenOffice.org basierenden Lotus Symphony bringen will.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei dem Beratungsprodukt von Compartner handelt es sich um eine toolunterstützte Analyse, die die tatsächliche Nutzung von Software untersucht, also Tastatureingaben, Mausbewegungen oder auch Webklicks auf den Clients. Die Ergebnisse sollen Aufschluss darüber geben, welches Potenzial ein Wechsel auf IBMs Office-Alternative Lotus Symphony und Linux-Clients bietet.

Stellenmarkt
  1. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden
  2. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München

Anwender müssen dabei nicht definieren, welche Softwareprodukte auf ihrem System analysiert werden sollen. Compartners Nutzungsanalyse findet anhand eines Katalogs von mehr als 18.000 Softwaretiteln alle Produkte und Versionen, die sich auf den Clients oder Servern befinden. Die Analyse läuft anonymisiert ab und gibt keinen Einblick in das individuelle Nutzungsverhalten von Mitarbeitern, versprechen die Partner.

Letztendlich soll die Analyse aufzeigen, ob überzählige oder nicht genutzte Lizenzen abgeschafft werden und wie gegebenenfalls Wartungskosten reduziert werden können. Zudem sollen sich teure Power-User von eher preiswerten Gelegenheitsnutzern unterscheiden und dabei Lizenzkosten einsparen lassen. Auch lassen sich verschiedene am Markt gängige Lizenzmodelle simulieren und so neue Lizenzstrategien entwickeln.

Für IBM ist das Project Liberate in erster Linie ein Marketingtool.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

argsl_2 30. Sep 2009

"Project Liberate - Microsoft-Lizenzkosten sparen mit IBM" Man spart also tatsächlich...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /