Abo
  • Services:

Clear - die smarte Eintrittskarte in die USA

Rückkehr unter neuem Eigentümer nach Insolvenz

Das US-Unternehmen Verified Identity Pass hatte eine clevere Geschäftsidee: Vielflieger gaben dem Unternehmen ihre Daten und bekamen dafür eine Smartcard, mit der sie ohne Wartezeit in die USA einreisen dürfen. Nach einer Zwangspause wegen Insolvenz kommt das Unternehmen mit einem neuen Eigentümer zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit USA-Reisende biometrische Daten von Fingern und Iris bei den Behörden hinterlassen müssen, sind die Warteschlangen bei der Einreise in die USA länger geworden. Da Manager immer in Eile sind, hat das US-Unternehmen Verified Identity Pass eine Möglichkeit ersonnen, Vielfliegern die Wartezeiten zu verkürzen.

Einreise ohne Warten

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Clear heißt das Produkt. Ein Nutzer registriert sich bei Verified Identity Pass mit allen nötigen persönlichen Angaben inklusive Fingerabdrücken und Muster der Iris. Die Daten werden mit dem Registered Traveler Program des US-Heimatschutzministeriums (Department of Homeland Security, DHS) abgeglichen und dann auf einer Smartcard gespeichert. Mit deren Hilfe kann der Nutzer problemlos und ohne Warten in die USA einreisen. Kosten für den Dienst: 200 US-Dollar im Jahr.

Die Geschäftsidee war nicht schlecht, Verified Identity Pass war nach vier Jahren fast profitabel. Dennoch musste das Unternehmen in Juni 2009 Insolvenz anmelden. Doch nach ein paar Monaten Zwangspause stehen die Zeichen jetzt auf Neustart: Das kalifornische Investmentunternehmen Henry verhandelt mit dem Hauptschuldner, der Investmentbank Morgan Stanley, über den Kauf der Reste von Verified Identity Pass.

Interesse an Clear-Rückkehr

Henry-Chef Kurtis Fechtmeyer ist optimistisch, dass das Clear-Programm noch dieses Jahr wieder einsatzbereit ist. Er sagte der New York Times, es gebe weiterhin eine große Nachfrage. "Viel Leute wollen unbedingt mehr Bequemlichkeit bei den Sicherheitskontrollen. Die Regierung wiederum ist daran interessiert, mehr Reisende zu haben, über deren Identität kein Zweifel besteht", sagte Fechtmeyer.

Die knapp 200.000 Kunden des Unternehmens wird es freuen: Als Verified Identity Pass im Juni Insolvenz anmeldete, bekamen sie keinen Ausgleich für entgangene Dienste. Einige Kunden hatten für Jahre im Voraus bezahlt. Fechtmeyer hat bereits angekündigt, dass Interessierte ihre Mitgliedschaft wieder aufnehmen können. Denjenigen, die Clear nicht mehr nutzen wollen, sagte er zu, sie aus der Datenbank zu entfernen.

Verschwundenes Notebook

Auch das dürfte nicht ungelegen kommen. Datensicherheit ist nämlich bei dem Unternehmen nicht immer gewährleistet: 2008 ging ein Notebook mit den Daten von 30.000 Kunden auf dem Flughafen von San Francisco verloren. Nach einer Woche tauchte es wieder auf - zum Glück für die Betroffenen waren die Daten offensichtlich nicht angetastet.

Das war nicht die einzige Schwierigkeit des Unternehmens: Anfang des Jahres 2009 drängten die Investoren den Gründer Steven Brill aus dem Unternehmen und verklagten ihn wegen Vertragsbruchs. Und nach der Insolvenz klagten auch einige ehemalige Kunden wegen Vertragsbruchs.

Fechtmeyer ist überzeugt, dass der Neustart gelingt. Sein Optimismus gründet auf einer Umfrage unter ehemaligen Kunden, die nach Einstellung von Clear durchgeführt wurde. Damals sagten 70 Prozent, sie wollten den Dienst weiter nutzen. Weitere 20 Prozent machen die weitere Teilnahme davon abhängig, auf welchen Flughäfen Clear zur Verfügung steht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

limes 12. Okt 2009

usa und geil, selten so gelacht ...

Insider 01. Okt 2009

Werden die Cleancards dann mit den echten Fingerabdrücken und Irisscans nicht mehr...

ThommyHommy 01. Okt 2009

Is klar. Wenn ich die Platte RAW spiegel (Image, Dump, wie Du es auch nennen willst...

Sturmflut 30. Sep 2009

Regel 12 ist übrigens der Grundsatz der 802.11 Task Group bei der IEEE. Neulich in der...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /