Abo
  • Services:

EU-Wirtschaftsausschuss will GPL und CC fördern

Dringender Anpassungsbedarf beim Urheberrecht

In seiner Stellungnahme zum Grünbuch der EU-Kommission spricht sich der EU-Wirtschafts- und Sozialausschuss neben der Förderung von GPL- oder CC-lizenzierten Werken auch für eine Änderung der EU-Urheberrechtsrichtlinie zur Vereinfachung der Onlineausleihe von Werken zu Bildungszwecken aus.

Artikel veröffentlicht am ,

"Es gilt, eine Balance zu finden zwischen den neuen Verbreitungsformen, den Vervielfältigungstechnologien, den Bedürfnissen der wissensbestimmten Gesellschaft und den Urheberrechten. Diese Balance wird sich nicht durch den massiven Einsatz ausschließlich repressiver Maßnahmen herstellen lassen, die hauptsächlich gegen eine Altersklasse gerichtet sind, die kriminalisiert wird, solange Rechtsvorschriften fehlen und nicht nach neuen Vergütungsformen für die Urheber gesucht wird. Angesichts der Bedeutung und Geschwindigkeit der technologischen Entwicklung müssen die gegenwärtigen Vorschriften dringend entsprechend angepasst werden."

Inhalt:
  1. EU-Wirtschaftsausschuss will GPL und CC fördern
  2. EU-Wirtschaftsausschuss will GPL und CC fördern

Dieses Zitat stammt nicht etwa aus dem Wahlprogramm der Piratenpartei. Es stammt aus der mit einer Mehrheit von 174 gegen sechs Stimmen mit zwei Stimmenthaltungen verabschiedeten Stellungnahme des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses zum "Grünbuch - Urheberrechte in der wissensbestimmten Wirtschaft (2009/C 228/08).

Wird das EU-Urheberrecht also entschärft?

Ginge es nach dem EU-Wirtschafts- und Sozialausschuss, dürfte die Antwort auf diese Frage verhalten positiv ausfallen. In seiner Stellungnahme zum Grünbuch spricht sich der Ausschuss an mehreren Stellen für Änderungen oder Ergänzungen der EU-Urheberrechtspolitik aus.

Mit dem Ende 2008 vorgelegten Grünbuch will die EU-Kommission Änderungsbedarf beim Urheberrecht in der Europäischen Union ausloten. Dabei legt die Kommission den Schwerpunkt auf notwendige Anpassungen, "die für Forschung, Wissenschaft und Unterricht von Belang sind". Ziel der Reformen soll es sein, "einen ungehinderten Fluss von Wissen und Innovationen im Binnenmarkt zu fördern".

EU-Wirtschaftsausschuss will GPL und CC fördern 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 83,90€

kikimi 01. Okt 2009

Nein. Sie betonen nur die Freiheit von unterschiedlichen Dingen. Tu nicht so als ob du...

Penetrator 30. Sep 2009

Das es so schnell gehen würde, hat wohl keiner gedacht! Erstmal abwarten, was wirklich...

Anonymer Nutzer 30. Sep 2009

Ich glaube das erst, wenn das hierzulande als Gesetz verabschiedet wurde - bis dahin...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /