Abo
  • Services:

Computerspieler kämpfen aggressiver gegen Fremde

Alte psychologische Muster laufen auch bei Gamern ab

Tipp für Multiplayerfans: Am meisten Leidenschaft ist bei Matches gegen Unbekannte im Spiel - jedenfalls aus evolutionspsychologischer Sicht. Wissenschaftler haben anhand von Unreal Tournament herausgefunden, dass bei Partien mit Freunden deutlich weniger Testosteron in die Blutbahn gerät.

Artikel veröffentlicht am ,

Aus Sicht der Evolution ergibt es Sinn: Wenn etwa ein Steinzeitmensch gegen Angehörige eines fremden Clans kämpft, dann sorgt mehr Testosteron für besonders viel Aggressivität und somit womöglich für die Vernichtung des Feindes und den Sieg. Wenn es hingegen am heimischen Lagerfeuer zum Streit über ein Säbelzahntigersteak kommt, sollte der Zwist nicht allzu dramatisch verlaufen - schließlich ist man später wahrscheinlich noch auf die Verwandten oder Bekannten angewiesen. Entsprechend ist weniger Testosteron und somit weniger Aggression im Spiel.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Diese Mechanismen laufen nach Studien von Evolutionspsychologen an der University of Missouri in Columbia auch in Computerspielen ab. Die Ergebnisse sind im New Scientist veröffentlicht. Die Wissenschaftler haben aus 42 Studenten mehrere Gruppen mit je drei Teilnehmern gebildet und sie mehrere Tage lang mit Unreal Tournament 2004 im Modus "Onslaught" trainieren lassen. Bei anschließenden Multiplayerpartien stieg der Testosteronlevel bei den Spielern besonders stark an, die gegen ihnen unbekannte Gruppen antreten mussten. Die höchsten Werte erzielten Studienteilnehmer, die besonders viel zum Erfolg ihres Teams beigetragen hatten.

Bei der Studie ging es übrigens nicht darum, Computerspieler und ihre Aggressionen aus moralischer Sicht zu beurteilen, oder um Jugendschutzfragen. Eigentlich wollten die Wissenschaftler ihre Untersuchungen an Sportlern durchführen - deren durch die Bewegung stärker angeregter Stoffwechsel lässt aber genaue Testosteronmessungen nur schlecht zu.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. TV-Angebote von Sony, LG und Philips)
  2. 129€ (Bestpreis!)
  3. 259,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 299€ + Versand (Bestpreis!)

Crono 01. Okt 2009

Das man seine Wurst nicht liegen lassen sollte? :D Spaß beiseite, "Experten" wollen immer...

Crono 01. Okt 2009

Guter Ansatz, finds auch manchmal stumpf parallelen zur Steinzeit als Argumentation für...

adfasdf 01. Okt 2009

... du bist umzingelt dingelt wingelt ...

Heide 01. Okt 2009

Computerspieler RAUS! Das sind wir den armen´bub aus passau, der in der Kinder-stube zum...

wowonweb 01. Okt 2009

Interessanter Ansatz


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /