Abo
  • Services:

Computerspieler kämpfen aggressiver gegen Fremde

Alte psychologische Muster laufen auch bei Gamern ab

Tipp für Multiplayerfans: Am meisten Leidenschaft ist bei Matches gegen Unbekannte im Spiel - jedenfalls aus evolutionspsychologischer Sicht. Wissenschaftler haben anhand von Unreal Tournament herausgefunden, dass bei Partien mit Freunden deutlich weniger Testosteron in die Blutbahn gerät.

Artikel veröffentlicht am ,

Aus Sicht der Evolution ergibt es Sinn: Wenn etwa ein Steinzeitmensch gegen Angehörige eines fremden Clans kämpft, dann sorgt mehr Testosteron für besonders viel Aggressivität und somit womöglich für die Vernichtung des Feindes und den Sieg. Wenn es hingegen am heimischen Lagerfeuer zum Streit über ein Säbelzahntigersteak kommt, sollte der Zwist nicht allzu dramatisch verlaufen - schließlich ist man später wahrscheinlich noch auf die Verwandten oder Bekannten angewiesen. Entsprechend ist weniger Testosteron und somit weniger Aggression im Spiel.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. SD Worx GmbH, Würzburg

Diese Mechanismen laufen nach Studien von Evolutionspsychologen an der University of Missouri in Columbia auch in Computerspielen ab. Die Ergebnisse sind im New Scientist veröffentlicht. Die Wissenschaftler haben aus 42 Studenten mehrere Gruppen mit je drei Teilnehmern gebildet und sie mehrere Tage lang mit Unreal Tournament 2004 im Modus "Onslaught" trainieren lassen. Bei anschließenden Multiplayerpartien stieg der Testosteronlevel bei den Spielern besonders stark an, die gegen ihnen unbekannte Gruppen antreten mussten. Die höchsten Werte erzielten Studienteilnehmer, die besonders viel zum Erfolg ihres Teams beigetragen hatten.

Bei der Studie ging es übrigens nicht darum, Computerspieler und ihre Aggressionen aus moralischer Sicht zu beurteilen, oder um Jugendschutzfragen. Eigentlich wollten die Wissenschaftler ihre Untersuchungen an Sportlern durchführen - deren durch die Bewegung stärker angeregter Stoffwechsel lässt aber genaue Testosteronmessungen nur schlecht zu.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

Crono 01. Okt 2009

Das man seine Wurst nicht liegen lassen sollte? :D Spaß beiseite, "Experten" wollen immer...

Crono 01. Okt 2009

Guter Ansatz, finds auch manchmal stumpf parallelen zur Steinzeit als Argumentation für...

adfasdf 01. Okt 2009

... du bist umzingelt dingelt wingelt ...

Heide 01. Okt 2009

Computerspieler RAUS! Das sind wir den armen´bub aus passau, der in der Kinder-stube zum...

wowonweb 01. Okt 2009

Interessanter Ansatz


Folgen Sie uns
       


Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live

Frostpunk ist ein düsteres Aufbauspiel, aber mit der Unterstützung unserer Community haben wir frostige Zeiten im Livestream überwunden.

Frösteln in Frostpunk - Golem.de Live Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /