• IT-Karriere:
  • Services:

Emotionale KI: Artificial und Periscope arbeiten zusammen

Middlewareanbieter schließen Kooperationsabkommen

An emotionaler Intelligenz in virtuellen Welten arbeitet der deutsche Middlewareanbieter Artificial Technology schon länger. Jetzt soll eine Kooperation mit dem Hamburger Unternehmen Periscope Studio die Softwarelösungen weiter vorwärtsbringen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Middlewareanbieter Artificial Technology aus Puchheim und Periscope Studio aus Hamburg arbeiten nun zusammen, um künstliche Emotionen vor allem in Computerspielen weiter zu verbessern und die Erschaffung von glaubwürdigen, lebendigen virtuellen Welten und Charakteren voranzutreiben. Beide streben eine enge Zusammenarbeit sowohl im Bereich Entwicklung als auch bei der Produktvermarktung an.

Stellenmarkt
  1. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Münster

Artificial stellt mit der KI-Lösung "Eki One" eine modulare Middleware her, mit der sich künstliche und emotionale Intelligenz sowie soziale Verhaltensweisen in Spielen realisieren lassen. Periscope hat sich auf die intelligente Steuerung von Sound in Spielen konzentriert.

Die Technologien der Unternehmen ergänzen sich nach deren Einschätzung in Bezug auf Erzeugung und Abbildung von Emotionen in Computerspielen. "Das Zusammenspiel aus spannendem Verhalten und dynamischer Musikuntermalung birgt großes Potenzial, um Spielatmosphäre der nächsten Generation Wirklichkeit werden zu lassen", sagt Serein Pfeiffer, technischer Leiter bei Artificial Technology.

In der Praxis soll dies etwa so aussehen: Eki One wertet Emotionszustände während des Spiels aus. Haben sich beispielsweise mehrere NPCs (Non-Player Character) gegen den Spieler verbündet und werden ihn in den nächsten Sekunden angreifen, kann Psai - die Softwarelösung von Periscope - auf diese Situation reagieren und mit einem dementsprechenden Sound unterlegen. Die Kombination der beiden Middlewaretechnologien soll im Jahr 2010 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

IT-Psychologe 01. Okt 2009

Nur emotionale Kompetenz. Harrharr.


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /