Abo
  • Services:

Europarat will Provider in die Pflicht nehmen

Provider sollen für illegale Inhalte verantwortlich gemacht werden

Im Internet können sich Jugendliche über traditionelle Grenzen hinweg informieren - auch über Themen, die nicht für sie geeignet sind. Da Eltern sie nicht ständig beaufsichtigen können, will der Europarat Provider dazu verpflichten, jugendgefährdende Inhalte von ihren Servern zu löschen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Parlamentarische Versammlung des Europarats setzt sich in einer Resolution für ein Internet ein, in dem sich Minderjährige sicher informieren und kommunizieren können. Gleichzeitig will der Rat die Minderjährigen vor Gefahren schützen. Dazu gehört unter anderem, dass Provider mehr als bisher für Inhalte, die auf ihren Servern veröffentlicht werden, zur Verantwortung gezogen werden sollen.

Über den Tellerrand schauen

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

Das Internet biete nie dagewesene Möglichkeiten zur Informationsbeschaffung und Kommunikation, heißt es in der Resolution. Gerade Kinder und Jugendliche nutzten diese Möglichkeiten, "um ihren sozialen und kulturellen Horizont über die traditionellen geografischen Grenzen hinaus zu erweitern." Dabei seien die Minderjährigen jedoch Gefahren ausgesetzt.

So sprächen Unternehmen immer aggressiver Minderjährige an. Hier schlägt der Europarat vor, Regeln zu schaffen, an die sich Unternehmen in Europa oder im besten Falle sogar weltweit halten sollten.

Jugendgefährdende Inhalte

Große Sorgen bereiten den Ratsmitgliedern Inhalte, die "einen negativen Einfluss auf Kinder und Heranwachsende haben" können. Dazu gehören beispielsweise Darstellungen von Gewalt und Pornografie, aber auch Geschlechterstereotypen, Alkohol- und Tabakwerbung oder Glücksspiel. Hier seien Eltern und Lehrer gefragt, den Jugendlichen den Zugang zu solchen Inhalten zu verwehren.

Um Jugendliche zu schützen, wenn sie unbeaufsichtigt im Internet unterwegs sind, will der Rat die Provider dazu verpflichten, auf jugendgefährdende Inhalte auf ihren Servern zu achten. Er fordert "Initiativen, die eine größere Verantwortung von Internet Service Providern für illegale Inhalte sicherstellen". Das gelte auch für Inhalte, die "von Drittanbietern oder Nutzern stammen". Festgelegt werden könne das in einem Zusatzprotokoll zur Cybercrime-Convention des Europarates.

Dem 1949 gegründeten Europarat gehören 47 Staaten an, darunter auch einige nichteuropäische.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 1.299,00€
  3. 119,90€

Suomynona 04. Okt 2009

Traurig diese moralisch verkommenen Gestalten (wie kommst du denn zu "p o t t y . o r g...

mmm123 03. Okt 2009

Das Netz muss frei bleiben von solchem Polit Unfug. Provider können nicht verpflichtet...

Wikifan 01. Okt 2009

Was wohl passieren würde, wenn man das gesamte Fernsehprogramm an Kinder anpassen würde...

Amanda B. 01. Okt 2009

Wer sollte das denn anders sehen? Etwa Eltern? Wenn diese so denken, dann hätten sie...

Horselord 01. Okt 2009

Sauberer Server In Europa Geht ganz Einfach Auf den Server ist dann nur noch Proxy...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /