Abo
  • Services:

App Catalog: Palms Prüfprozess erzürnt Softwareentwickler

Dieses Vorgehen kritisiert Zawinski scharf und wundert sich, dass der Distributionsweg im Unterschied zu PalmOS für WebOS so stark reglementiert wird. Für PalmOS gibt es keinen zentralen Softwareshop, denn Applikationen können bei verschiedenen Anbietern bezogen werden. Wenn der Entwickler den Verkauf seiner Software über die eigene Homepage abwickeln will, ist auch das möglich. Allerdings orientiert sich Palm bezüglich des App Catalog an Apples Ansatz für den App Store, einen zentralen Onlineshop. Ein zentraler Ansatz erleichtert Gerätebesitzern das Finden von Applikationen.

WebOS-Applikationen dürfen nur im App Catalog angeboten werden

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven, München

Im September 2009 dann lenkte Palm ein und erlaubte Zawinski nun, dass er seine Applikationen auch auf seiner Webseite anbieten darf. Als er sich für das Entgegenkommen bedankte und erfahren wollte, wann seine Programme im App Catalog erscheinen werden, gab es einen weiteren Rückschlag für ihn. Er wurde aufgefordert, ein geprüftes Paypal-Konto vorzuweisen und 99 US-Dollar im Jahr zu bezahlen, um kostenlose Software über den App Catalog zu verteilen. Seitdem herrscht de facto Stillstand und die im Juli 2009 eingereichten WebOS-Applikationen von Zawinski sind bis heute nicht im App Catalog zu finden.

Mit dem Erscheinen von WebOS 1.2 wurde auch das passende SDK aktualisiert und in den Nutzungbedingungen heißt es unter Punkt 4.3 ausdrücklich, dass Programme ausschließlich im App Catalog angeboten werden dürfen. Damit bleibt unklar, ob Zawinski seine Programme doch von seiner Webseite nehmen müsste, damit sie eines Tages doch noch im App Catalog erscheinen. Zawinskis Geduld scheint aber am Ende, denn in seinem Blog hat er angekündigt, keine weiteren WebOS-Anwendungen mehr entwickeln zu wollen. Stattdessen will er sich anschauen, was bei Android möglich ist.

Antwort von Palm

Ben Galbraith von Palm hat auf Zawinskis Blog reagiert und verspricht, dass Palm die bestehenden Probleme direkt mit Zawinski klären will. Er erklärt das Hin und Her auch damit, dass sich der App Catalog noch im Betastadium befindet und Palm dabei sei, Erfahrungen mit einem zentralen Softwareshop zu sammeln.

 App Catalog: Palms Prüfprozess erzürnt Softwareentwickler
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

default 01. Okt 2009

Man sollte nicht durch Zwang den Einsatz dieses Appstores erzwingen, sondern versuchen...

hmjam 01. Okt 2009

Den haste aber extrem gut versteckt!

Schnarchnase 01. Okt 2009

Zum Glück gibt es einen solchen Zwang bei Palm nicht.

biatan 01. Okt 2009

Wir alle wissen das Liebe blind macht. Ich finde es allerdings höchst befremdlich dass...

Tiberius Kirk 01. Okt 2009

Wie hieß doch gleich noch der Mensch, der von Apple zu Palm gewechselt ist? Wie sich...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /