Abo
  • Services:

App Catalog: Palms Prüfprozess erzürnt Softwareentwickler

Dieses Vorgehen kritisiert Zawinski scharf und wundert sich, dass der Distributionsweg im Unterschied zu PalmOS für WebOS so stark reglementiert wird. Für PalmOS gibt es keinen zentralen Softwareshop, denn Applikationen können bei verschiedenen Anbietern bezogen werden. Wenn der Entwickler den Verkauf seiner Software über die eigene Homepage abwickeln will, ist auch das möglich. Allerdings orientiert sich Palm bezüglich des App Catalog an Apples Ansatz für den App Store, einen zentralen Onlineshop. Ein zentraler Ansatz erleichtert Gerätebesitzern das Finden von Applikationen.

WebOS-Applikationen dürfen nur im App Catalog angeboten werden

Stellenmarkt
  1. GFAW Thüringen mbH, Erfurt
  2. MT AG, Großraum Frankfurt am Main, Großraum Düsseldorf, Köln, Dortmund

Im September 2009 dann lenkte Palm ein und erlaubte Zawinski nun, dass er seine Applikationen auch auf seiner Webseite anbieten darf. Als er sich für das Entgegenkommen bedankte und erfahren wollte, wann seine Programme im App Catalog erscheinen werden, gab es einen weiteren Rückschlag für ihn. Er wurde aufgefordert, ein geprüftes Paypal-Konto vorzuweisen und 99 US-Dollar im Jahr zu bezahlen, um kostenlose Software über den App Catalog zu verteilen. Seitdem herrscht de facto Stillstand und die im Juli 2009 eingereichten WebOS-Applikationen von Zawinski sind bis heute nicht im App Catalog zu finden.

Mit dem Erscheinen von WebOS 1.2 wurde auch das passende SDK aktualisiert und in den Nutzungbedingungen heißt es unter Punkt 4.3 ausdrücklich, dass Programme ausschließlich im App Catalog angeboten werden dürfen. Damit bleibt unklar, ob Zawinski seine Programme doch von seiner Webseite nehmen müsste, damit sie eines Tages doch noch im App Catalog erscheinen. Zawinskis Geduld scheint aber am Ende, denn in seinem Blog hat er angekündigt, keine weiteren WebOS-Anwendungen mehr entwickeln zu wollen. Stattdessen will er sich anschauen, was bei Android möglich ist.

Antwort von Palm

Ben Galbraith von Palm hat auf Zawinskis Blog reagiert und verspricht, dass Palm die bestehenden Probleme direkt mit Zawinski klären will. Er erklärt das Hin und Her auch damit, dass sich der App Catalog noch im Betastadium befindet und Palm dabei sei, Erfahrungen mit einem zentralen Softwareshop zu sammeln.

 App Catalog: Palms Prüfprozess erzürnt Softwareentwickler
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

default 01. Okt 2009

Man sollte nicht durch Zwang den Einsatz dieses Appstores erzwingen, sondern versuchen...

hmjam 01. Okt 2009

Den haste aber extrem gut versteckt!

Schnarchnase 01. Okt 2009

Zum Glück gibt es einen solchen Zwang bei Palm nicht.

biatan 01. Okt 2009

Wir alle wissen das Liebe blind macht. Ich finde es allerdings höchst befremdlich dass...

Tiberius Kirk 01. Okt 2009

Wie hieß doch gleich noch der Mensch, der von Apple zu Palm gewechselt ist? Wie sich...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /