Abo
  • Services:

Mobile High Definition Link - HD-Ausgang für Mobiltelefone

Nokia, Samsung, Sony und Toshiba wollen MHL-Technik zum Standard machen

Einige Handyhersteller arbeiten zusammen mit dem Chipentwickler Silicon Image an Mobile High Definition Link, einer HD-Schnittstelle für mobile Endgeräte, die mit weniger Pins auskommt als HDMI.

Artikel veröffentlicht am ,

Nokia, Samsung, Sony, Toshiba und Silicon Image haben sich in der "Mobile High-Definition Interface Working Group" zusammengeschlossen. Gemeinsam wollen sie einen Industriestandard für eine Audio- und Videoschnittstelle entwickeln, die Mobiltelefone mit HD-Fernsehern verbinden soll.

Stellenmarkt
  1. Protea Networks GmbH, Unterhaching
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Die neue Schnittstelle basiert auf dem von Silicon Image entwickelten Mobile High Definition Link (MHL), der als offener Standard für alle Marktteilnehmer zur Verfügung stehen soll.

So soll eine für Nutzer einfache und für Hersteller kostengünstige Steckverbindung geschaffen werden, mit der mobile Endgeräte an HD-Fernseher anschlossen werden. Über ein Kabel mit möglichst wenig Pins sollen Audio und Video mit Auflösungen von 1080p übertragen werden. So kommt MHL mit fünf Pins aus, während HDMI 19 Pins benötigt - zu viel für sehr kleine Geräte wie Smartphones. Dennoch werden auch bei MHL die Videodaten umkomprimiert übertragen.

Darüber hinaus sollen MHL-Transmitter den Akku deutlich weniger belasten als ihre HDMI-Pendants. Bei der Ausgabe von 720p oder 1080i sollen sie eine Leistungsaufnahme von weniger als 40 Milliwatt haben, im Stand-by-Betrieb sollen sie weniger als 30 Mikroampere benötigen.

Da Fernseher die Schnittstelle derzeit noch nicht unterstützen, soll eine Dockingstation MHL-Geräte per HDMI an Fernseher anbinden. In ihr wird das MHL-Signal in ein HDMI-Signal gewandelt. Später könnte MHL auch direkt in Fernseher integriert werden, so dass ein direkter Anschluss mobiler Geräte möglich wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€
  2. 499€ + Versand
  3. (-80%) 3,99€

Hassan 13. Nov 2011

Und wenn man den Displayinhalt auf dem TV sehen möchte? Z.B. Internetseiten.

Amanda B. 30. Sep 2009

hmm? Es ging um Mini HDMI. Nicht um USB. Und er hat schon recht. VGA, DVI, HDMI in...

knarf99 30. Sep 2009

bei dem kM 900 von LG kann man das Handy an den fernseher anschließen über ein kabel das...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /