Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft: Erfolgreiche Berufung in einem Patentverfahren

Keine Millionenstrafe wegen Patentverletzung

Erfolg für Microsoft in einem Patentverfahren: Ein Richter hat im Berufungsverfahren ein Urteil wegen Patentverletzung aufgehoben. Nach diesem Urteil hätte der Softwarehersteller knapp 400 Millionen US-Dollar Strafe zahlen müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft muss dem in Singapur ansässigen Unternehmen Uniloc keine 388 Millionen US-Dollar Schadensersatz zahlen. Das hat ein Richter im US-Bundesstaat Rhode Island entschieden. Er hob das Urteil eines Kollegen auf, der im April 2009 Microsoft wegen Patentverletzung verurteilt hatte, berichtet der US-Branchendienst Cnet.

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. Interhyp Gruppe, München

Uniloc hatte Microsoft 2003 verklagt, weil Microsoft in Windows XP, Office XP und Windows Server 2003 ein Uniloc-Patent verletzt haben sollte. Dabei geht es um die Technik zur Softwareregistrierung. In einem ersten Verfahren 2006 hatte Microsoft Recht bekommen.

Zweites Berufungsverfahren

Uniloc hatte gegen das Urteil Berufung eingelegt. Im April hatte ein Richter am District Court for Rhode Island Microsoft der Patentverletzung für schuldig befunden und eine Strafe in Höhe von 388 Millionen US-Dollar verhängt. Dieses Urteil hat nun ein anderer Richter am selben Gericht aufgehoben.

Derzeit ist eine Berufung Microsofts in einem weiteren Patentverfahren anhängig: Im Mai war der Softwarehersteller zu einer Schadensersatzzahlung von 200 Millionen US-Dollar verurteilt worden, weil er unrechtmäßig XML-Techniken des kanadischen Unternehmens i4i in der Textverarbeitungssoftware Word genutzt haben soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,19€
  2. 50,99€
  3. 1,72€
  4. (-77%) 11,50€

flasherle 30. Sep 2009

Danke!

No Patents 30. Sep 2009

Sehr schoenes Beispiel. Und dann auch noch eine Firma die nicht in den USA angesiedelt...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /