Abo
  • Services:

Barrelfish - freies OS von Microsoft und der ETH Zürich

Multikernel als Antwort auf heterogene Systeme mit immer mehr Prozessorkernen

Mit Barrelfish haben Microsoft und die ETH Zürich eine erste Version ihres Betriebssystems für zukünftige Hardwaregenerationen unter einer BSD-Lizenz veröffentlicht. Dabei schlagen die Forscher einen radikal neuen Weg beim Design des Betriebssystems ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft beschäftigt sich in verschiedenen Projekten mit der Zukunft von Betriebssystemen. Dazu zählen unter anderem die Projekte Singularity und Helios sowie das BrowserOS Gazelle. Zusammen mit der ETHA Zürich haben Forscher von Microsoft Research unter dem Namen Barrelfish ein weiteres Betriebssystem veröffentlicht, mit dem erforscht werden soll, wie Betriebssysteme für künftige Hardwaregenerationen aufgebaut sein sollten.

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. Hays AG, Raum Nürnberg

Barrelfish wurde von Grund auf neu geschrieben, fast komplett in C und Assembler. Es läuft auf 64-Bit-fähigen x86-Prozessoren und soll helfen, Fragen hinsichtlich des Designs zukünftiger Betriebssysteme zu beantworten. Vor allem Fragen der Skalierbarkeit mit steigender Zahl von Prozessorkernen und die zunehmende Heterogenität von Systemen nennen die Forscher als große Herausforderungen.

Einige der in Barrelfish umgesetzten Ideen erinnern an Microsofts Projekt Helios: So fassen die Forscher bei Barrelfish das Betriebssystem als verteiltes System funktionaler Einheiten auf, die über explizite Nachrichten miteinander kommunizieren. Statt nacheinander geteilte Datenstrukturen zu manipulieren, sollen die einzelnen Teile des Systems miteinander Nachrichten austauschen.

Dazu haben die Forscher ein hardwareneutrales Multikernel-Modell entwickelt, bei dem jeder CPU-Kern nur auf seinen eigenen Speicher zugreift, abgesehen vom geteilten Speicher des Nachrichtensystems. Ihre Designideen und deren Implementierung in Barrelfish beschreiben die Forscher in ihrem Aufsatz The Multikernel: A new OS architecture for scalable multicore systems. Barrelfish selbst steht in einer ersten Version unter barrelfish.org zum Download bereit. Es ist unter einer BSD-Lizenz frei verfügbar, ihm fehlen aber viele wesentliche Aspekte eines Betriebssystems. Es dient ausschließlich zu Forschungszwecken.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (nur bis 20 Uhr)
  2. 88€
  3. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

Dr. Who 04. Mai 2010

Apple hat es doch mit Darwin genauso gemacht.

MusIcLover XL 04. Okt 2009

Ich kann Dir sagen, warum das so ist. Was die Leute halt am allerliebsten machen, wofür...

Der Kaiser! 01. Okt 2009

Es ist eine nicht ganz geläufige Abkürzung. Es wäre schön gewesen du hättest sie...

Baumschüler 01. Okt 2009

Wenn du den Mann schon als "Konifere" bezeichnest, ist "Tannenbaum" aber doch angebrachter

Der Kaiser! 01. Okt 2009

Ist nocht nicht fertig. :(


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /