Abo
  • Services:

Open Web Foundation gegründet

Rechtlicher Rahmen für Webspezifikationen der Community

Mit der Open Web Foundation soll ein Rahmen für die Entwicklung von Webspezifikationen aus der Community heraus geschaffen werden. Ähnlich wie die Apache Software Foundation soll auch die Open Web Foundation Projekten einen rechtlichen Rahmen geben, so dass sich diese auf ihr eigentliches Ziel konzentrieren können.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Open Web Foundation soll den Trend, für jedes Thema im Webumfeld eine eigene Stiftung oder andere Organisation zu schaffen, durchbrechen. Gemeinsam könne man mehr erreichen, so der Grundgedanke der Initiatoren.

Stellenmarkt
  1. Bezirk Mittelfranken, Ansbach
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe

Wie die Stiftung konkret ausgestaltet werden soll, ist noch offen, Fragen zur Mitgliedschaft, Struktur, Sponsoring und geistigem Eigentum sollen in der nächsten Zeit öffentlich erörtert werden. Mit der Ankündigung durch OpenID-Entwickler David Recordon, der bislang für Six Apart tätig war und demnächst zu Facebook wechselt, sollen vor allem Interessierte versammelt und die Diskussion über die Ausgestaltung angestoßen werden.

Das grundsätzliche Ziel der Open Web Foundation ist aber klar: Es soll ein Rahmen geschaffen werden, der Communitys bei der Entwicklung offener Webspezifikationen unterstützt, vor allem bei den nichttechnischen Aspekten. Viele hätten in der Vergangenheit eigene Stiftungen gründen müssen, nur um einer zehnseitigen Spezifikation den notwendigen rechtlichen Rahmen zu geben. Denn, anders als im Open-Source-Bereich, fehlen Werkzeuge wie GPL, BSD- oder Apache-Lizenz.

Eigene Spezifikationen soll die Open Web Foundation nicht entwickeln, sich auch nicht mit den technischen Details von Spezifikationen auseinandersetzen. Dazu arbeiten die Initiatoren der Stiftung an einer neuen Lizenz, die Autoren einer Spezifikation verwenden können, um sicherzustellen, dass ihre Spezifikation frei implementierbar ist.

Mitgliedschaften in der Open Web Foundation sollen nach dem Vorbild der Apache Software Foundation modelliert werden. Wer an Spezifikationen wie Atom, Activity Streams, HTML 5, Microformats, Open Microblogging, OAuth, OpenSocial, OpenID oder XMPP mitgearbeitet hat, kann sich um die Aufnahme bewerben. Im ersten Schritt soll die Stiftung 30 Mitglieder bekommen, einschließlich acht Gründungsdirektoren.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

case 01. Okt 2009

das hab ich zwischendurch auch festgestellt, aber das zeigt nur umsomehr wie flüssig der...

Super Ingo 30. Sep 2009

kt


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /