Lufthansa: Computerprobleme legen Teile der Flotte lahm (U.)

Wegen Problemen mit dem Check-in-System lassen sich Sitze nicht immer verteilen

Die Lufthansa hat derzeit massive Schwierigkeiten, ihre Flüge abzufertigen. Das Computersystem, das für das Check-in-Prozedere verantwortlich ist, funktioniert nicht mehr. Das hat weltweite Auswirkungen und dürfte auch den Betrieb anderer Fluggesellschaften beeinflussen.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit mehreren Stunden streikt das Computersystem der Lufthansa und lässt weltweit Flugzeuge nicht starten. Passagiere können weder Gepäck aufgeben noch einchecken. Vermutlich zwischen 3 und 4 Uhr mitteleuropäischer Sommerzeit ist das Computersystem zusammengebrochen.

Stellenmarkt
  1. Security Engineer Public Key Infrastructure (PKI) (m/w/d)
    Westnetz GmbH, verschiedene Standorte
  2. Webentwickler Online-Konfiguratoren (w/m/d)
    EGGER Holzwerkstoffe Brilon GmbH & Co KG, Brilon
Detailsuche

Besonders problematisch ist der Ausfall des Check-in-Systems bei Flügen, die zum Teil mit bereits registrierten Fluggästen vorbereitet wurden. Mittendrin brach das Check-in-System ab. Ein Teil der Fluggäste wartet am Flugsteig und ist zum Einstieg bereit, während der Rest noch am Schalter auf einen Sitzplatz wartet. Das betrifft unter anderem Langstreckenflüge.

Besonders trifft es derzeit Fluggäste in Los Angeles. Dort soll ein fast vollbesetzter Flieger auf den Abflug warten. Er darf aber nicht abfliegen. Auch in San Francisco wartet ein Flieger am Gate auf den Abflug. Hier ist es noch nicht zum Boarding gekommen und viele Fluggäste haben noch keine Bordkarte.

In Deutschland hat Lufthansa verschiedenen Twitter-Nutzern zufolge angefangen, Bordkarten per Hand auszufüllen und Sitzplätze ohne Computersystem zuzuweisen.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.06.2022, virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um 7:30 Uhr soll laut Lufthansa das System wieder hochgefahren werden. Wie Lufthansa um etwa 7 Uhr mitteilte, haben die Techniker das Problem nun lokalisieren können und arbeiten am Neustart des Systems. Ab diesem Zeitpunkt können die Fluggäste wieder eingecheckt werden und Passagiere können in bisher nicht gestartete Flieger einsteigen.

Das Chaos dürfte auch Auswirkungen auf andere Fluggesellschaften haben, da Flugzeuge der Lufthansa nicht mehr in ihren Zeitvorgaben bleiben. Wenn eine große Fluggesellschaft ihre Flotte nicht vom Boden bekommt, blockieren Flugzeuge Flugsteige, so dass andere Flieger auf dem Vorfeld umgeleitet werden müssen. Außerdem werden die Startbahnen zu anderen Zeiten als vorgesehen belastet.

Eine offizielle Stellungnahme von Lufthansa liegt derzeit nicht vor.

Nachtrag vom 30. September 2009, 7:37 Uhr:

Die Lufthansa teilte auf Nachfrage mit, dass die Fluggesellschaft flottenweit mit einer Verspätung von durchschnittlich einer Stunde rechnet. Wann das Computersystem wieder einsatzfähig ist, konnte die Pressestelle nicht sagen.

Nachtrag vom 30. September 2009, 8:45 Uhr:

Um 8:30 Uhr fuhr das System wieder hoch, ist aber seit 8:40 Uhr erneut nicht mehr ansprechbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bakagaijin 01. Okt 2009

Nja, ich glaube die Unisys Beratern haben die Verschwiegenheitserklärung auch nicht...

as (Golem.de) 01. Okt 2009

dito. Ich war im selben Flieger. ;) Die Lufthansa-Leute wussten nicht, welche Plätze...

Adrian42 30. Sep 2009

Thumbs Up! Meine Meinung ;-)

HighFly 2.6.32 30. Sep 2009

Klar dass sie Probleme haben! Wird mir bei jedem Flughafenbesuch bewusst: Irgendwelche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

  3. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /