• IT-Karriere:
  • Services:

ACDSee Pro Foto-Manager 3 erschienen

Bildverwaltung, Bearbeitung und Ausgabe in einem Programm

Nach einer langen Betaphase ist der ACDSee Pro Foto-Manager 3 nun fertiggestellt worden. Die Bildanwendung erlaubt die Bearbeitung und die Ausgabe von Digitalfotos und ihre Archivierung. Für Besitzer von anderen ACDSee-Produkten wird die neue Software um 30 Prozent günstiger angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der ACDSee Pro Foto-Manager 3 ist in die Bereiche "Verwalten", "Ansicht", "Verarbeiten" und "Online" unterteilt und erinnert damit an die Stufenkonzepte von Adobe Photoshop Elements und Lightroom.

Stellenmarkt
  1. HiScout GmbH, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf

Unter dem ersten Reiter "Verwalten" werden die Fotos in vergrößerbaren Miniaturansichten aufgelistet. Suchkriterien wie das Aufnahmedatum oder technische Kategorien wie Blendenzahl oder ISO-Lichtempfindlichkeit sind auf Knopfdruck einstellbar. In dieser Katalogansicht können die Bilder auch bewertet, kategorisiert und sortiert werden.

Die Einzelbildansicht verbirgt sich hinter dem Reiter "Ansicht". An dieser Stelle können auch die EXIF- und XMP-Metadaten eingesehen und IPTC-Felder ausgefüllt werden. Auch die Verschlagwortung und Bewertung kann hier noch einmal vorgenommen werden. Die restlichen Bilder des aktuellen Ordners werden in einem Filmstreifen unterhalb dargestellt, der wieder zum "Verwalten"-Bereich zurückführt.

Der "Verarbeiten"-Modus beinhaltet die Funktionsbereiche "Entwickeln" und "Bearbeiten". Der erste Bereich arbeitet nicht nur mit Rohdaten von Digitalkameras, sondern auch mit JPEGs und den anderen unterstützten Dateitypen. Neben der Belichtung können hier die Farbtemperatur geändert und Schärfewerkzeuge sowie Funktionen zur Rauschreduktion und zur Korrektur von Linsenverzeichnungen bedient werden. Die Bearbeitung erfolgt zerstörungsfrei. Der Benutzer arbeitet automatisch mit Kopien, die Originaldatei wird nicht verändert.

Ebenenkonzept fehlt

Hinter "Bearbeiten" verbergen sich Auswahl- und weitere Bearbeitungswerkzeuge. Die Werkzeuge funktionieren im Gegensatz zum Verarbeiten-Modus nicht nur über das Gesamtbild hinweg, sondern auch auf ausgewählten Bereichen. Rahmen, Wasserzeichen und andere Effekte können hier ebenfalls aufgerufen werden.

ACDSee Pro Photo 3 arbeitet im Gegensatz zu Photoshop Elements, Gimp und vielen anderen Bildbearbeitungen ohne Layer und besitzt auch keine Werkzeugspitzenpaletten. Eine Ausnahme bilden das Rote-Augen-Werkzeug und der Clone-Modus, die zumindest eine kreisrunde Pinselspitze bieten. Arbeitsvorgänge können mit einem Klick auf andere Bilder übertragen werden. Das ist besonders sinnvoll bei Farbanpassungen, die bei einer Bildserie möglichst gleichmäßig durchgeführt werden sollen.

Der Reiter "Online" erlaubt den Upload der Bilder auf die neue Onlinebildplattform ACDSee Online. Der Benutzer kann dort Alben erstellen, ohne die Programmoberfläche zu verlassen. ACDSee Pro Photo besitzt außerdem eine FTP-Uploadfunktion und kann Bilderdienste wie Flickr ansteuern.

ACD Systems verlangt für den ACDSee Pro Foto-Manager 3 rund 125 Euro. Wer bereits ein Produkt von ACDSee lizenziert hat, kann die neue Software für rund 88 Euro erwerben. Updateangebote für ältere ACDSee-Pro-Versionen macht der Hersteller nur nach Onlineregistrierung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Foscam Outdoor Netzwerk-Kamera für 69,90€, HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27...
  2. 139,99€
  3. 119,90€
  4. (aktuell u. a. Philips 70 Zoll TV für 699,00€, Sandisk Extreme 400 GB microSDXC für 74,00€)

Mager 04. Okt 2009

Ist ACDSEE Pro 3 nun empfehlenswert oder nicht, man liest soviel über Bugs in der...

Graf Foto 30. Sep 2009

ich bin bis zur Version 2.5 mitgegangen. Nachdem die 3.0 Beta immer noch die Bugs der 2.5...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
    3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

      •  /