Abo
  • Services:

ACDSee Pro Foto-Manager 3 erschienen

Bildverwaltung, Bearbeitung und Ausgabe in einem Programm

Nach einer langen Betaphase ist der ACDSee Pro Foto-Manager 3 nun fertiggestellt worden. Die Bildanwendung erlaubt die Bearbeitung und die Ausgabe von Digitalfotos und ihre Archivierung. Für Besitzer von anderen ACDSee-Produkten wird die neue Software um 30 Prozent günstiger angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der ACDSee Pro Foto-Manager 3 ist in die Bereiche "Verwalten", "Ansicht", "Verarbeiten" und "Online" unterteilt und erinnert damit an die Stufenkonzepte von Adobe Photoshop Elements und Lightroom.

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. ServiceXpert GmbH, München

Unter dem ersten Reiter "Verwalten" werden die Fotos in vergrößerbaren Miniaturansichten aufgelistet. Suchkriterien wie das Aufnahmedatum oder technische Kategorien wie Blendenzahl oder ISO-Lichtempfindlichkeit sind auf Knopfdruck einstellbar. In dieser Katalogansicht können die Bilder auch bewertet, kategorisiert und sortiert werden.

Die Einzelbildansicht verbirgt sich hinter dem Reiter "Ansicht". An dieser Stelle können auch die EXIF- und XMP-Metadaten eingesehen und IPTC-Felder ausgefüllt werden. Auch die Verschlagwortung und Bewertung kann hier noch einmal vorgenommen werden. Die restlichen Bilder des aktuellen Ordners werden in einem Filmstreifen unterhalb dargestellt, der wieder zum "Verwalten"-Bereich zurückführt.

Der "Verarbeiten"-Modus beinhaltet die Funktionsbereiche "Entwickeln" und "Bearbeiten". Der erste Bereich arbeitet nicht nur mit Rohdaten von Digitalkameras, sondern auch mit JPEGs und den anderen unterstützten Dateitypen. Neben der Belichtung können hier die Farbtemperatur geändert und Schärfewerkzeuge sowie Funktionen zur Rauschreduktion und zur Korrektur von Linsenverzeichnungen bedient werden. Die Bearbeitung erfolgt zerstörungsfrei. Der Benutzer arbeitet automatisch mit Kopien, die Originaldatei wird nicht verändert.

Ebenenkonzept fehlt

Hinter "Bearbeiten" verbergen sich Auswahl- und weitere Bearbeitungswerkzeuge. Die Werkzeuge funktionieren im Gegensatz zum Verarbeiten-Modus nicht nur über das Gesamtbild hinweg, sondern auch auf ausgewählten Bereichen. Rahmen, Wasserzeichen und andere Effekte können hier ebenfalls aufgerufen werden.

ACDSee Pro Photo 3 arbeitet im Gegensatz zu Photoshop Elements, Gimp und vielen anderen Bildbearbeitungen ohne Layer und besitzt auch keine Werkzeugspitzenpaletten. Eine Ausnahme bilden das Rote-Augen-Werkzeug und der Clone-Modus, die zumindest eine kreisrunde Pinselspitze bieten. Arbeitsvorgänge können mit einem Klick auf andere Bilder übertragen werden. Das ist besonders sinnvoll bei Farbanpassungen, die bei einer Bildserie möglichst gleichmäßig durchgeführt werden sollen.

Der Reiter "Online" erlaubt den Upload der Bilder auf die neue Onlinebildplattform ACDSee Online. Der Benutzer kann dort Alben erstellen, ohne die Programmoberfläche zu verlassen. ACDSee Pro Photo besitzt außerdem eine FTP-Uploadfunktion und kann Bilderdienste wie Flickr ansteuern.

ACD Systems verlangt für den ACDSee Pro Foto-Manager 3 rund 125 Euro. Wer bereits ein Produkt von ACDSee lizenziert hat, kann die neue Software für rund 88 Euro erwerben. Updateangebote für ältere ACDSee-Pro-Versionen macht der Hersteller nur nach Onlineregistrierung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,49€
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Mager 04. Okt 2009

Ist ACDSEE Pro 3 nun empfehlenswert oder nicht, man liest soviel über Bugs in der...

Graf Foto 30. Sep 2009

ich bin bis zur Version 2.5 mitgegangen. Nachdem die 3.0 Beta immer noch die Bugs der 2.5...


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

    •  /