ACDSee Pro Foto-Manager 3 erschienen

Bildverwaltung, Bearbeitung und Ausgabe in einem Programm

Nach einer langen Betaphase ist der ACDSee Pro Foto-Manager 3 nun fertiggestellt worden. Die Bildanwendung erlaubt die Bearbeitung und die Ausgabe von Digitalfotos und ihre Archivierung. Für Besitzer von anderen ACDSee-Produkten wird die neue Software um 30 Prozent günstiger angeboten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der ACDSee Pro Foto-Manager 3 ist in die Bereiche "Verwalten", "Ansicht", "Verarbeiten" und "Online" unterteilt und erinnert damit an die Stufenkonzepte von Adobe Photoshop Elements und Lightroom.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) für Data Warehouse / Business Intelligence
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. Team Manager (m/w/d) Storage & Backup Solutions
    OEDIV KG, Bielefeld
Detailsuche

Unter dem ersten Reiter "Verwalten" werden die Fotos in vergrößerbaren Miniaturansichten aufgelistet. Suchkriterien wie das Aufnahmedatum oder technische Kategorien wie Blendenzahl oder ISO-Lichtempfindlichkeit sind auf Knopfdruck einstellbar. In dieser Katalogansicht können die Bilder auch bewertet, kategorisiert und sortiert werden.

Die Einzelbildansicht verbirgt sich hinter dem Reiter "Ansicht". An dieser Stelle können auch die EXIF- und XMP-Metadaten eingesehen und IPTC-Felder ausgefüllt werden. Auch die Verschlagwortung und Bewertung kann hier noch einmal vorgenommen werden. Die restlichen Bilder des aktuellen Ordners werden in einem Filmstreifen unterhalb dargestellt, der wieder zum "Verwalten"-Bereich zurückführt.

Der "Verarbeiten"-Modus beinhaltet die Funktionsbereiche "Entwickeln" und "Bearbeiten". Der erste Bereich arbeitet nicht nur mit Rohdaten von Digitalkameras, sondern auch mit JPEGs und den anderen unterstützten Dateitypen. Neben der Belichtung können hier die Farbtemperatur geändert und Schärfewerkzeuge sowie Funktionen zur Rauschreduktion und zur Korrektur von Linsenverzeichnungen bedient werden. Die Bearbeitung erfolgt zerstörungsfrei. Der Benutzer arbeitet automatisch mit Kopien, die Originaldatei wird nicht verändert.

Ebenenkonzept fehlt

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Vier-Halbtage-Workshop
    25.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Hinter "Bearbeiten" verbergen sich Auswahl- und weitere Bearbeitungswerkzeuge. Die Werkzeuge funktionieren im Gegensatz zum Verarbeiten-Modus nicht nur über das Gesamtbild hinweg, sondern auch auf ausgewählten Bereichen. Rahmen, Wasserzeichen und andere Effekte können hier ebenfalls aufgerufen werden.

ACDSee Pro Photo 3 arbeitet im Gegensatz zu Photoshop Elements, Gimp und vielen anderen Bildbearbeitungen ohne Layer und besitzt auch keine Werkzeugspitzenpaletten. Eine Ausnahme bilden das Rote-Augen-Werkzeug und der Clone-Modus, die zumindest eine kreisrunde Pinselspitze bieten. Arbeitsvorgänge können mit einem Klick auf andere Bilder übertragen werden. Das ist besonders sinnvoll bei Farbanpassungen, die bei einer Bildserie möglichst gleichmäßig durchgeführt werden sollen.

Der Reiter "Online" erlaubt den Upload der Bilder auf die neue Onlinebildplattform ACDSee Online. Der Benutzer kann dort Alben erstellen, ohne die Programmoberfläche zu verlassen. ACDSee Pro Photo besitzt außerdem eine FTP-Uploadfunktion und kann Bilderdienste wie Flickr ansteuern.

ACD Systems verlangt für den ACDSee Pro Foto-Manager 3 rund 125 Euro. Wer bereits ein Produkt von ACDSee lizenziert hat, kann die neue Software für rund 88 Euro erwerben. Updateangebote für ältere ACDSee-Pro-Versionen macht der Hersteller nur nach Onlineregistrierung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kickstarter
Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi

Auf Basis des Raspberry Pi CM 4 entsteht die Pibox. Mittels Carrier-Platinen können daran zwei 2,5-Zoll-Laufwerke angeschlossen werden.

Kickstarter: Die Pibox ist ein Mini-NAS mit Raspberry Pi
Artikel
  1. Quartalsbericht: Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum
    Quartalsbericht
    Amazon kämpft mit höheren Kosten und weniger Wachstum

    Der neue Amazon-Vorstandschef sieht auch im vierten Quartal weniger Wachstum wegen Investitionen und Problemen in den Lieferketen.

  2. Neuer Firmenname: Aus Facebook wird Meta
    Neuer Firmenname
    Aus Facebook wird Meta

    Facebook-Chef Mark Zuckerberg hat den Namen der neuen Dachgesellschaft seiner Dienste genannt. Dieser lehnt sich stark an das geplante Metaversum an.

  3. S9U fürs Homeoffice: Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor
    S9U fürs Homeoffice
    Samsung stellt 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit KVM-Switch vor

    Der S9U ist Samsungs neuer 32:9-Bildschirm. Er integriert USB-C mit 90 Watt Power Delivery und einen KVM-Switch. Das Panel schafft 120 Hz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • WD Black SN750 1TB 89,90€ • Acer 27" FHD 165Hz 191,59€ • PS5 Digital + 2. Dualsense + 100€-Amazon-Gutschein mit o2-Vertrag sofort lieferbar • Kingston 1TB PCIe 69,90€ • GTA Trilogy Definitive 59,99€ • Alternate-Deals (u. a. Apacer 960GB SATA 82,90€) [Werbung]
    •  /