Abo
  • Services:

TV-Live-Streaming auf das iPhone

Kombiprodukt von Elgato verbindet heimischen Mac und iPhone

Mit dem iPhone oder dem iPod touch fernsehen - das geht mit der EyeTV App von Elgato. Im heimischen Mac muss dazu ein Fernsehtuner vom Elgato stecken und die neue Desktopsoftware EyeTV 3.2 laufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das mobile TV-Vergnügen ist eine Streaminganwendung. Sie versorgt vom Rechner zu Hause aus das iPhone und den iPod touch mit den Fernsehbildern. Der Empfang ist nur über WLAN möglich.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren

Sämtliche Funktionen der iPhone-App können im heimatlichen WLAN und auch in fremden WLANs genutzt werden. Damit das funktioniert, bietet Elgato den kostenlosen Dienst My EyeTV an, der die Vermittlung der Daten vom Mobilgerät zum Mac übernimmt. Im lokalen WLAN-Netzwerk funktioniert die Kopplung über Bonjour.

Über die EyeTV-App kann nicht nur das Liveprogramm gesehen und Sender gewechselt werden. Auch aufgenommene Sendungen lassen sich abspielen. Das Programm dient auch zum Programmieren des Videorekorders am Mac und bietet Einblick in den elektronischen Programmführer.

Das Streaming erfolgt über HTTP und setzt auf dem Mobilgerät iPhone OS 3.x voraus. Live-Streaming erfordert auf Seiten des Macs mindestens einen Intel Core 2 Duo.

Im Praxistest von Golem.de waren Bild und Ton im lokalen WLAN von guter Qualität. Mit einem Schieberegler kann die Bildqualität der verfügbaren Bandbreite angepasst werden, falls unterwegs der WLAN-Empfang schlechter ist.

Wer Elgatos Videoencoder Turbo.264 HD besitzt, kann das Live-Fernsehsignal per "adaptive streaming" übertragen. Dabei wird das Bild bei schwankenden Netzwerkbandbreiten automatisch angepasst. Einen Kritikpunkt gibt es dennoch: Durch die fehlende Sendersuche wird gerade bei reichhaltigen Programmbelegungen die Auswahl stark erschwert.

Die EyeTV App kostet 3,99 Euro.

EyeTV 3.2 steht als kostenloses Update für Benutzer von EyeTV 3 zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

interessierter... 30. Sep 2009

Ohne VDR genau zu kennen (nutze MythTV) hört sich das für mich danach an als ob Du mal...

GhGh 30. Sep 2009

Ich kann nur ORB empfehlen. Läuft unter Windows, und gibt ausgewählte Medienordner frei...

Timsel 30. Sep 2009

Weißt Du wie teuer die sind???

jake 30. Sep 2009

die kernfunktionen laufen gut, auch wenn die übertragung mal stottert oder in 2x-tempo...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /