Abo
  • Services:

TV-Live-Streaming auf das iPhone

Kombiprodukt von Elgato verbindet heimischen Mac und iPhone

Mit dem iPhone oder dem iPod touch fernsehen - das geht mit der EyeTV App von Elgato. Im heimischen Mac muss dazu ein Fernsehtuner vom Elgato stecken und die neue Desktopsoftware EyeTV 3.2 laufen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das mobile TV-Vergnügen ist eine Streaminganwendung. Sie versorgt vom Rechner zu Hause aus das iPhone und den iPod touch mit den Fernsehbildern. Der Empfang ist nur über WLAN möglich.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Hays AG, Frankfurt

Sämtliche Funktionen der iPhone-App können im heimatlichen WLAN und auch in fremden WLANs genutzt werden. Damit das funktioniert, bietet Elgato den kostenlosen Dienst My EyeTV an, der die Vermittlung der Daten vom Mobilgerät zum Mac übernimmt. Im lokalen WLAN-Netzwerk funktioniert die Kopplung über Bonjour.

Über die EyeTV-App kann nicht nur das Liveprogramm gesehen und Sender gewechselt werden. Auch aufgenommene Sendungen lassen sich abspielen. Das Programm dient auch zum Programmieren des Videorekorders am Mac und bietet Einblick in den elektronischen Programmführer.

Das Streaming erfolgt über HTTP und setzt auf dem Mobilgerät iPhone OS 3.x voraus. Live-Streaming erfordert auf Seiten des Macs mindestens einen Intel Core 2 Duo.

Im Praxistest von Golem.de waren Bild und Ton im lokalen WLAN von guter Qualität. Mit einem Schieberegler kann die Bildqualität der verfügbaren Bandbreite angepasst werden, falls unterwegs der WLAN-Empfang schlechter ist.

Wer Elgatos Videoencoder Turbo.264 HD besitzt, kann das Live-Fernsehsignal per "adaptive streaming" übertragen. Dabei wird das Bild bei schwankenden Netzwerkbandbreiten automatisch angepasst. Einen Kritikpunkt gibt es dennoch: Durch die fehlende Sendersuche wird gerade bei reichhaltigen Programmbelegungen die Auswahl stark erschwert.

Die EyeTV App kostet 3,99 Euro.

EyeTV 3.2 steht als kostenloses Update für Benutzer von EyeTV 3 zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. jetzt bei Apple.de bestellbar
  3. 449€
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

interessierter... 30. Sep 2009

Ohne VDR genau zu kennen (nutze MythTV) hört sich das für mich danach an als ob Du mal...

GhGh 30. Sep 2009

Ich kann nur ORB empfehlen. Läuft unter Windows, und gibt ausgewählte Medienordner frei...

Timsel 30. Sep 2009

Weißt Du wie teuer die sind???

jake 30. Sep 2009

die kernfunktionen laufen gut, auch wenn die übertragung mal stottert oder in 2x-tempo...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /