Abo
  • Services:

Wird die ICANN unabhängig?

Neues Abkommen soll der Internetverwaltung Unabhängigkeit zugestehen

Am morgigen Mittwoch endet das aktuelle Joint Project Agreement (JPA), das die Tätigkeit der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) regelt und sie an das US-Handelsministerium bindet. Ein neues Abkommen soll laut einem britischen Pressebericht die Internetverwaltung in die Unabhängigkeit entlassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 30. September 2009 läuft das Abkommen zwischen der US-Regierung und der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) aus, das die Tätigkeit der ICANN regelt. Derzeit hat allein das US-Handelsministerium die Aufsicht über die ICANN. Nach einem Bericht der britischen Wochenzeitschrift Economist plant die US-Regierung aber, einen Teil ihrer Macht abzugeben.

Internationale Mitsprache

Stellenmarkt
  1. Groz-Beckert KG, Albstadt
  2. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Das gehe aus dem Entwurf für das neue Abkommen mit der ICANN hervor, der am 30. September veröffentlicht werden soll. Das Papier gestehe der ICANN die Verantwortung für ihre Angelegenheiten zu. Die Aufsicht sollen künftig Gremien führen, die international besetzt sein sollen. Sie übernehmen demnach die Aufsicht über vier Arbeitsbereiche, lediglich in einem hätten sich die USA einen permanenten Sitz gesichert.

Vor 40 Jahren, im September 1969, hatten Wissenschaftler in den USA erstmals Daten über das Arpanet ausgetauscht, den Vorgänger des Internets. Seither liegt die Aufsicht über das Internet, vor allem über das Adresssystem, in den Händen der USA.

Fristlos

Die Regierung unter US-Präsident Bill Clinton hatte Ende der 1990er Jahre damit begonnen, die Aufsicht an die ICANN abzugeben. Seither regelt das sogenannte Joint Project Agreement (JPA) die Tätigkeit, das jeweils auf ein Jahr befristet ist. Das neue Abkommen sei jedoch unbefristet, schreibt der Economist.

Mit dem Wachstum des Internets hatten auch andere Staaten ein Mitspracherecht bei dessen Verwaltung gefordert. Die US-Regierung unter Präsident George W. Bush war dazu jedoch nicht sehr gewillt. Zu den vehementen Vertretern eines Mitspracherechts gehört Viviane Reding, die EU-Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien. Im Frühjahr hatte sie US-Präsident Barack Obama aufgefordert, die ICANN zu privatisieren und die Aufsicht über die Internetverwaltung abzugeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 45,99€
  2. 216,71€
  3. (u. a. Fractal Design Meshfy Light Tint 69,90€)

deqwfw3dw2s 29. Sep 2009

VLAN, Routing und TLD im gleichen Satz... Auuuuuuuu, mein Kopf!!


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
    XPS 13 (9380) im Test
    Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

    Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
    2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

      •  /