Abo
  • Services:

Wird die ICANN unabhängig?

Neues Abkommen soll der Internetverwaltung Unabhängigkeit zugestehen

Am morgigen Mittwoch endet das aktuelle Joint Project Agreement (JPA), das die Tätigkeit der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) regelt und sie an das US-Handelsministerium bindet. Ein neues Abkommen soll laut einem britischen Pressebericht die Internetverwaltung in die Unabhängigkeit entlassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 30. September 2009 läuft das Abkommen zwischen der US-Regierung und der Internet Corporation for Assigned Names and Numbers (ICANN) aus, das die Tätigkeit der ICANN regelt. Derzeit hat allein das US-Handelsministerium die Aufsicht über die ICANN. Nach einem Bericht der britischen Wochenzeitschrift Economist plant die US-Regierung aber, einen Teil ihrer Macht abzugeben.

Internationale Mitsprache

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart, Stuttgart

Das gehe aus dem Entwurf für das neue Abkommen mit der ICANN hervor, der am 30. September veröffentlicht werden soll. Das Papier gestehe der ICANN die Verantwortung für ihre Angelegenheiten zu. Die Aufsicht sollen künftig Gremien führen, die international besetzt sein sollen. Sie übernehmen demnach die Aufsicht über vier Arbeitsbereiche, lediglich in einem hätten sich die USA einen permanenten Sitz gesichert.

Vor 40 Jahren, im September 1969, hatten Wissenschaftler in den USA erstmals Daten über das Arpanet ausgetauscht, den Vorgänger des Internets. Seither liegt die Aufsicht über das Internet, vor allem über das Adresssystem, in den Händen der USA.

Fristlos

Die Regierung unter US-Präsident Bill Clinton hatte Ende der 1990er Jahre damit begonnen, die Aufsicht an die ICANN abzugeben. Seither regelt das sogenannte Joint Project Agreement (JPA) die Tätigkeit, das jeweils auf ein Jahr befristet ist. Das neue Abkommen sei jedoch unbefristet, schreibt der Economist.

Mit dem Wachstum des Internets hatten auch andere Staaten ein Mitspracherecht bei dessen Verwaltung gefordert. Die US-Regierung unter Präsident George W. Bush war dazu jedoch nicht sehr gewillt. Zu den vehementen Vertretern eines Mitspracherechts gehört Viviane Reding, die EU-Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien. Im Frühjahr hatte sie US-Präsident Barack Obama aufgefordert, die ICANN zu privatisieren und die Aufsicht über die Internetverwaltung abzugeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)

deqwfw3dw2s 29. Sep 2009

VLAN, Routing und TLD im gleichen Satz... Auuuuuuuu, mein Kopf!!


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /