Abo
  • Services:

Dynadock W10 - drahtlose Dockingstation von Toshiba

Anschluss ans Notebook erfolgt per Wireless USB

Toshiba bringt unter dem Namen Dynadock W10 eine Dockingstation auf den Markt, die einen drahtlosen Datentransfer via Wireless USB (WUSB) unterstützt. Sie kann mit allen Toshiba-Notebooks sowie den Geräten vieler anderer Hersteller genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die drahtlose Dockingstation soll das bislang übliche Aus- und Einstöpseln von Steckern und Kabeln überflüssig machen. Der Anschluss an das Notebook erfolgt mittels Wireless USB, wozu Toshiba einen entsprechenden Notebookadapter anbietet. Damit werden Übertragungsraten von bis zu 480 MBit/s bei einer Reichweite von drei Metern erreicht.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Toshibas Dockingstation wartet dann mit einem digitalen Videoausgang (DVI-I), sechs USB-2.0-Anschlüssen, einem Ethernet-Port (10/100 MBit/s), einem SP/DIF-Ausgang (7.1-Kanal) sowie einem Lautsprecherausgang und einem Mikrofoneingang auf. Alle Schnittstellen werden über WUSB angebunden.

Das Dynadock W10 verfügt über einen eigenen Videocontroller, der den Ausgang von Videosignalen per DVI oder VGA mit 1.600 x 1.200 beziehungsweise 1.680 x 1.050 Pixeln ermöglicht. Auch die DVD-Wiedergabe auf einem zusätzlichen Bildschirm ist möglich, wobei bis zu drei Monitore zusammenarbeiten können.

Da die meisten Notebooks heute ohne WUSB ausgeliefert werden, bietet Toshiba einen passenden Wireless-USB-Adapter für Notebooks an. Er wird an eine USB-2.0-Schnittstelle angeschlossen. Treiber sind für Windows XP, Windows Vista und Windows 7 verfügbar.

Hierzulande will Toshiba seine Dockingstation Dynadock W10 im vierten Quartal 2009 in den Handel bringen. Einen Preis nannte der Hersteller noch nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Lofwyr 30. Sep 2009

Sind 480Mb/s nicht etwas wenig für Bild, Ton, LAN und 6xUSB? Wäre es nicht sinnvoller 2...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /