Abo
  • Services:

Torque 3D - 3D-Engine für PC, Konsolen, iPhone und Browser

Spieleengine unterstützt PC, Mac, Xbox 360, Wii, iPhone und Browser

Garagegames hat nach einer sechsmonatigen Betaphase seine 3D-Spieleengine Torque 3D in der Version 1.0 veröffentlicht. Damit lassen sich Spiele für PC, Mac, Xbox 360, Wii und iPhone sowie diverse Webbrowser entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Engine für ein breites Portfolio an Plattformen, das ist die Idee hinter Torque 3D. Entwickler sollen ihre Projekte so ohne großen Aufwand auf möglichst vielen Geräten anbieten können. Auch Spiele, die im Browser laufen, lassen sich damit realisieren.

 

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Berlin
  2. Schuler Pressen GmbH, Erfurt

Der in Torque 3D verwendete Deferred Renderer basiert auf Wolfgang Engels Light-Pre-Pass-Modell und unterstützt unter anderem dynamische Lichteffekte pro Pixel, normales und Parallax-Occlusion-Mapping sowie HDR. Dabei sollen sich hunderte von Lichtquellen und globale Echtzeitschatten für jedes einzelne Objekt in einer Szene realisieren lassen.

Torque 3D kommt auch mit einem C++-Physik-API daher, das sich mit den Physik-Bibliotheken anderer Hersteller nutzen lässt. Unter Windows wird PhysX unterstützt. Ähnlich funktioniert das Sound-API, wobei standardmäßig OpenAL genutzt wird, aber auch andere Bibliotheken wie FMOD verwendet werden können.

Dank Collada-Import kann Torque 3D-Modelle aus den meisten 3D-Anwendungen übernehmen und dank Live Asset Update automatisch auf dem aktuellen Stand halten, auch wenn sie mit anderen Tools bearbeitet werden.

 

Projekte können mit Hilfe von Publishing-Pfaden für verschiedene Plattformen angeboten werden. Das umfasst derzeit PC, Mac, Xbox 360, Wii und iPhone sowie das Web. Dabei werden Internet Explorer, Firefox, Safari und Chrome unterstützt.

Lizenziert wird Torque 3D im Quelltext, so dass Entwickler sie den eigenen Bedürfnissen anpassen und sie erweitern können. Mehrere hundert Erweiterungen gibt es schon jetzt zum Download, darunter auch die Erweiterung Purelight.

Torque 3D steht für Linux, Windows und MacOS X bereit und wird in einer Professional- und einer Studioversion angeboten. Die Version Torque 3D Professional kostet 1.000 Euro und ist auf Projekte mit maximal 250.000 US-Dollar Umsatz pro Jahr beschränkt. Preise für die Studioversion nennt Garagegames auf Anfrage.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229,90€ + 5,99€ Versand
  2. 106,34€ + Versand

JohnFrankHead 19. Apr 2010

....achja, ich vergass, die 'C4 Engine' steht bei uns auch noch zur Diskussion...

spyro 15. Okt 2009

Meint der Autor möglicherweise "Normal Mapping", also das Abbilden des senkrechten...

Yannick 30. Sep 2009

Ich glaube du hast da was nicht ganz verstanden. Mit der vorgestellten Engine kannst du...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

    •  /