Abo
  • Services:

Funcom entlässt rund 20 Prozent der Belegschaft

Veröffentlichung von The Secret World verschiebt sich um mehrere Monate

Das Entwicklerstudio hinter Age of Conan und dem kommenden The Secret World hat offenbar finanzielle Schwierigkeiten. Das Management will sich von rund 20 Prozent der Belegschaft trennen - und gleichzeitig Entwickler von Norwegen nach Kanada verlagern.

Artikel veröffentlicht am ,

Das norwegische Entwicklerstudio Funcom plant, rund 20 Prozent seiner Mitarbeiter zu entlassen. Derzeit beschäftigen die Macher des Onlinerollenspiels Age of Conan rund 300 Angestellte, erst Anfang September 2009 wurden Pläne für die Gründung eines neuen Teams in Kanada bekannt. Grund: Die Provinz Quebec unterstützt Spielehersteller großzügig mit Fördergeld, das bis zu einem Drittel der Personalkosten ausmachen soll. Einige Mitarbeiter von Funcom am skandinavischen Stammsitz sollen Angebote erhalten haben, nach Kanada umzusiedeln.

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. BGV / Badische Versicherungen, Karlsruhe

Nach Angabe norwegischer Zeitungen führt die verminderte Personaldecke dazu, dass sich die Veröffentlichung des Onlinerollenspiels The Secret World um mehrere Monate verschiebt. Einen offiziellen Erscheinungstermin dafür hat Funcom bislang nicht genannt.

Zuletzt hatte Funcom eher gute Finanzzahlen gemeldet und sich insbesondere über die Anzahl der Abonnenten bei Age of Conan positiv geäußert, für das derzeit eine Reihe von Marketingaktionen läuft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

C 06. Okt 2009

Na es mag ja sein, dass das Spiel mittlerweile richtig gut ist, aber wenn man bestimmte...

Ayren 04. Okt 2009

Da geb ich dir 100% Recht. Was die Leute hier so von sich geben ist schon ne Nummer für...

geh fort 29. Sep 2009

hihi

niewiederaoc 29. Sep 2009

Verrecke Funcom. Leider trifft es mal wieder die falschen. Das Management und der Verlag...


Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Physik: Maserlicht aus Diamant
    Physik
    Maserlicht aus Diamant

    Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
    Von Dirk Eidemüller

    1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
    2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
    3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
    3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

      •  /