Abo
  • IT-Karriere:

MIT-Ausgründung plant saubere Energieversorgung

Wasserstoffproduktion im heimischen Keller mit Solarstrom

Das US-Unternehmen Sun Catalytix entwickelt ein umweltfreundliches Energiesystem für den Privathaushalt. Die Idee ist, mit Solarzellen Strom zu erzeugen. Nicht genutzter Strom wird in Form von Wasserstoff gespeichert. Dazu wird ein effizientes System zur Wasseraufspaltung eingesetzt, das ein US-Wissenschaftler entwickelt hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Im vergangenen Jahr haben Daniel Nocera und Matthew Kanan, Wissenschaftler am Massachusetts Institute of Technology (MIT), ein Verfahren entwickelt, um Wasser bei Zimmertemperatur in Sauerstoff und Wasserstoff zu zerlegen. Über sein inzwischen gegründetes Unternehmen Sun Catalytix will Nocera seine Entwicklung in Form eines umweltfreundlichen Energiesystems vermarkten.

Energiespeicher Wasserstoff

Stellenmarkt
  1. Compana Software GmbH, Feucht
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Kern ist eine Elektrode aus Kobalt und Phosphat, mit der Wasser sehr einfach und damit effizient aufgespaltet werden kann. Das geht ohne großen Aufwand bei Zimmertemperatur mit ganz normalem, pH-neutralem Wasser. Der so gewonnene Wasserstoff dient als Energiespeicher: Er bildet den Treibstoff für eine Brennstoffzelle.

Derzeit entwickelt Sun Catalytix ein System zur umweltfreundlichen Energieversorgung, in dem Noceras Erfindung eine entscheidende Rolle spielen wird. Zu dem System gehören Solarzellen auf dem Dach, die tagsüber Strom für den Haushalt liefern. Die Energie, die nicht unmittelbar verbraucht wird, wird zur Aufspaltung von Wasser genutzt. Der Wasserstoff wird in einem Tank gelagert. Nachts oder wenn die Sonne nicht scheint, wird mit dem Wasserstoff eine Brennstoffzelle betrieben, die Strom für den Haushalt erzeugt.

Drei Liter Wasser

Der Wasserstoff aus drei Litern Wasser reiche aus, um einen Haushalt den ganzen Tag mit Strom zu versorgen oder die Akkus eines Elektroautos zu laden, sagt Nocera. Vorteil seines Systems gegenüber Akkus als Energiespeicher sei, dass Akkus zu teuer seien und eine zu geringe Energiedichte aufwiesen.

Derzeit arbeiten die Techniker von Sun Catalytix an einem Behälter für die Elektrolyse. Er soll aus Kunststoff bestehen und günstig herzustellen sein. Ziel des Unternehmens ist es laut Nocera, in zwei Jahren ein funktionsfähiges System im Kilowatt-Bereich vorstellen zu können. Bis zur Serienreife dürfte es jedoch noch gut acht bis zehn Jahre dauern.

Bislang ist die Zerlegung von Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff sehr aufwendig. Die Elektrolyse etwa muss in einem abgeschlossenen Container stattfinden, als Ausgangsstoff ist stark basisches Wasser notwendig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  2. (u. a. Days Gone - Special Edition für 39€ und Forza Horizon 3 für 15€)
  3. 139€
  4. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)

lustig er 30. Sep 2009

Na also, die Akkus sind zu teuer... (DIE KÖNNEN DAS EIGENTLICH JETZT SCHON... IHRE...

OldFart 29. Sep 2009

Hängt vom Netz ab, aber in D rechne mal mit 4-5% Verlust nur durch die Leitungen. Dazu...

KM 29. Sep 2009

Das Problem ist wie gesagt die Effizienz. Die ist Misserabel, liegt meistens unter 50...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

    •  /