Abo
  • Services:

MIT-Ausgründung plant saubere Energieversorgung

Wasserstoffproduktion im heimischen Keller mit Solarstrom

Das US-Unternehmen Sun Catalytix entwickelt ein umweltfreundliches Energiesystem für den Privathaushalt. Die Idee ist, mit Solarzellen Strom zu erzeugen. Nicht genutzter Strom wird in Form von Wasserstoff gespeichert. Dazu wird ein effizientes System zur Wasseraufspaltung eingesetzt, das ein US-Wissenschaftler entwickelt hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Im vergangenen Jahr haben Daniel Nocera und Matthew Kanan, Wissenschaftler am Massachusetts Institute of Technology (MIT), ein Verfahren entwickelt, um Wasser bei Zimmertemperatur in Sauerstoff und Wasserstoff zu zerlegen. Über sein inzwischen gegründetes Unternehmen Sun Catalytix will Nocera seine Entwicklung in Form eines umweltfreundlichen Energiesystems vermarkten.

Energiespeicher Wasserstoff

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Kern ist eine Elektrode aus Kobalt und Phosphat, mit der Wasser sehr einfach und damit effizient aufgespaltet werden kann. Das geht ohne großen Aufwand bei Zimmertemperatur mit ganz normalem, pH-neutralem Wasser. Der so gewonnene Wasserstoff dient als Energiespeicher: Er bildet den Treibstoff für eine Brennstoffzelle.

Derzeit entwickelt Sun Catalytix ein System zur umweltfreundlichen Energieversorgung, in dem Noceras Erfindung eine entscheidende Rolle spielen wird. Zu dem System gehören Solarzellen auf dem Dach, die tagsüber Strom für den Haushalt liefern. Die Energie, die nicht unmittelbar verbraucht wird, wird zur Aufspaltung von Wasser genutzt. Der Wasserstoff wird in einem Tank gelagert. Nachts oder wenn die Sonne nicht scheint, wird mit dem Wasserstoff eine Brennstoffzelle betrieben, die Strom für den Haushalt erzeugt.

Drei Liter Wasser

Der Wasserstoff aus drei Litern Wasser reiche aus, um einen Haushalt den ganzen Tag mit Strom zu versorgen oder die Akkus eines Elektroautos zu laden, sagt Nocera. Vorteil seines Systems gegenüber Akkus als Energiespeicher sei, dass Akkus zu teuer seien und eine zu geringe Energiedichte aufwiesen.

Derzeit arbeiten die Techniker von Sun Catalytix an einem Behälter für die Elektrolyse. Er soll aus Kunststoff bestehen und günstig herzustellen sein. Ziel des Unternehmens ist es laut Nocera, in zwei Jahren ein funktionsfähiges System im Kilowatt-Bereich vorstellen zu können. Bis zur Serienreife dürfte es jedoch noch gut acht bis zehn Jahre dauern.

Bislang ist die Zerlegung von Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff sehr aufwendig. Die Elektrolyse etwa muss in einem abgeschlossenen Container stattfinden, als Ausgangsstoff ist stark basisches Wasser notwendig.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

lustig er 30. Sep 2009

Na also, die Akkus sind zu teuer... (DIE KÖNNEN DAS EIGENTLICH JETZT SCHON... IHRE...

OldFart 29. Sep 2009

Hängt vom Netz ab, aber in D rechne mal mit 4-5% Verlust nur durch die Leitungen. Dazu...

KM 29. Sep 2009

Das Problem ist wie gesagt die Effizienz. Die ist Misserabel, liegt meistens unter 50...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /