• IT-Karriere:
  • Services:

MIT-Ausgründung plant saubere Energieversorgung

Wasserstoffproduktion im heimischen Keller mit Solarstrom

Das US-Unternehmen Sun Catalytix entwickelt ein umweltfreundliches Energiesystem für den Privathaushalt. Die Idee ist, mit Solarzellen Strom zu erzeugen. Nicht genutzter Strom wird in Form von Wasserstoff gespeichert. Dazu wird ein effizientes System zur Wasseraufspaltung eingesetzt, das ein US-Wissenschaftler entwickelt hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Im vergangenen Jahr haben Daniel Nocera und Matthew Kanan, Wissenschaftler am Massachusetts Institute of Technology (MIT), ein Verfahren entwickelt, um Wasser bei Zimmertemperatur in Sauerstoff und Wasserstoff zu zerlegen. Über sein inzwischen gegründetes Unternehmen Sun Catalytix will Nocera seine Entwicklung in Form eines umweltfreundlichen Energiesystems vermarkten.

Energiespeicher Wasserstoff

Stellenmarkt
  1. Justus-Liebig-Universität Gießen, Gießen
  2. Schaeffler Automotive Aftermarket GmbH & Co. KG, Langen

Kern ist eine Elektrode aus Kobalt und Phosphat, mit der Wasser sehr einfach und damit effizient aufgespaltet werden kann. Das geht ohne großen Aufwand bei Zimmertemperatur mit ganz normalem, pH-neutralem Wasser. Der so gewonnene Wasserstoff dient als Energiespeicher: Er bildet den Treibstoff für eine Brennstoffzelle.

Derzeit entwickelt Sun Catalytix ein System zur umweltfreundlichen Energieversorgung, in dem Noceras Erfindung eine entscheidende Rolle spielen wird. Zu dem System gehören Solarzellen auf dem Dach, die tagsüber Strom für den Haushalt liefern. Die Energie, die nicht unmittelbar verbraucht wird, wird zur Aufspaltung von Wasser genutzt. Der Wasserstoff wird in einem Tank gelagert. Nachts oder wenn die Sonne nicht scheint, wird mit dem Wasserstoff eine Brennstoffzelle betrieben, die Strom für den Haushalt erzeugt.

Drei Liter Wasser

Der Wasserstoff aus drei Litern Wasser reiche aus, um einen Haushalt den ganzen Tag mit Strom zu versorgen oder die Akkus eines Elektroautos zu laden, sagt Nocera. Vorteil seines Systems gegenüber Akkus als Energiespeicher sei, dass Akkus zu teuer seien und eine zu geringe Energiedichte aufwiesen.

Derzeit arbeiten die Techniker von Sun Catalytix an einem Behälter für die Elektrolyse. Er soll aus Kunststoff bestehen und günstig herzustellen sein. Ziel des Unternehmens ist es laut Nocera, in zwei Jahren ein funktionsfähiges System im Kilowatt-Bereich vorstellen zu können. Bis zur Serienreife dürfte es jedoch noch gut acht bis zehn Jahre dauern.

Bislang ist die Zerlegung von Wasser in Wasserstoff und Sauerstoff sehr aufwendig. Die Elektrolyse etwa muss in einem abgeschlossenen Container stattfinden, als Ausgangsstoff ist stark basisches Wasser notwendig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 53...
  2. 44€ (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis 53,98€)
  3. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...

lustig er 30. Sep 2009

Na also, die Akkus sind zu teuer... (DIE KÖNNEN DAS EIGENTLICH JETZT SCHON... IHRE...

OldFart 29. Sep 2009

Hängt vom Netz ab, aber in D rechne mal mit 4-5% Verlust nur durch die Leitungen. Dazu...

KM 29. Sep 2009

Das Problem ist wie gesagt die Effizienz. Die ist Misserabel, liegt meistens unter 50...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Java: Nicht die Bohne veraltet
Java
Nicht die Bohne veraltet

Vor einem Vierteljahrhundert kam das erste Java Development Kit heraus. Relevant ist die Programmiersprache aber heute noch.
Von Boris Mayer

  1. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben
  2. JDK Java 14 experimentiert mit eigenem Paketwerkzeug
  3. Eclipse Foundation Java-EE-Nachfolger Jakarta EE 9 soll Mitte 2020 erscheinen

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /