Abo
  • Services:

WebOS 1.2 ohne reparierte iTunes-Synchronisation

Zahlreiche Verbesserungen an WebOS vorgenommen

In den USA wurde die Version 1.2 von WebOS für das Palm Pre veröffentlicht. Das Softwareupgrade bringt eine Reihe neuer Funktionen. Der Datenaustausch mit iTunes 9 funktioniert aber weiterhin nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Apple das Pre-Smartphone seinerzeit mit dem Erscheinen von iTunes 8.2.1 das erste Mal ausgesperrt hatte, reagierte Palm mit einem WebOS-Update, das den Datenaustausch zwischen der Apple-Software und dem Palm Pre wieder ermöglichte. Seit dem Erscheinen von iTunes 9 kann das WebOS-Smartphone keine Daten mehr mit iTunes synchronisieren.

 

Inhalt:
  1. WebOS 1.2 ohne reparierte iTunes-Synchronisation
  2. WebOS 1.2 ohne reparierte iTunes-Synchronisation

Palm hatte sich beim, dass Apple die Herstellerkennung idVendor dazu missbrauche, andere Gerätehersteller von einer Synchronisation mit der iTunes-Software auszuschließen. Nach Ansicht von Palm hält sich Apple damit nicht an den USB-Standard. Mittlerweile hat das USB-IF geantwortet und wirft Palm vor, gegen den USB-Standard zu verstoßen. Palm hatte mit WebOS 1.1 die iTunes-Synchronisation wieder ermöglicht, indem sich das Pre als Apple-Gerät ausgibt. Nach Auffassung des USB-IF darf die idVendor aber nur den tatsächlichen Namen des Herstellers enthalten.

Möglicherweise wegen dieser neuen Entwicklungen hat Palm keine Möglichkeit in WebOS 1.2 integriert, damit das Pre-Smartphone wieder mit iTunes 9 Daten austauschen kann. Derzeit ist nicht klar, ob Palm weiterhin versuchen wird, die Synchronisation mit iTunes 9 wieder zu ermöglichen.

Zahlreiche Verbesserungen für Browser und E-Mail-Client

WebOS 1.2 bringt Palm-Pre-Besitzern eine Reihe von Verbesserungen. So erhält der E-Mail-Client eine Suchfunktion, die allerdings zunächst nur in den Feldern Betreff, Absender, Empfänger und CC-Bereich arbeitet. Eine Suche im Nachrichtentext einer E-Mail ist noch nicht vorgesehen. Der Browser erlaubt das Herunterladen von Dateien sowie das Öffnen von Links in einer neuen WebOS-Karte. Zudem ist das Markieren von Textteilen möglich, um sie per Zwischenablage in andere Applikationen zu übertragen. Tippt der Nutzer auf ein Texteingabefeld in einer Webseite, vergrößert der Browser diesen Bereich automatisch, so dass sich Eingaben komfortabler vornehmen lassen.

WebOS 1.2 ohne reparierte iTunes-Synchronisation 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

dEEkAy 30. Sep 2009

Wo ist das Problem? Ich stell mir das so vor: Ich entwickle ein Programm über das ich...

Tingelchen 29. Sep 2009

Dann nutze iTunes einfach nicht. Die Musikindustrie trägt ihren Teil dazu bei weil sie zu...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
    Digitalfotografie
    Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

    War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
    2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /