Abo
  • Services:

WebOS 1.2 ohne reparierte iTunes-Synchronisation

Generell wurde das Markieren von Text in etlichen Applikationen erweitert, so dass sich nun gezielt einzelne Wörter auswählen lassen, indem die orange Optionstaste betätigt wird. In Eingabefeldern bleibt es aber beim bisherigen Verhalten, dass der Markierungscursor zeichenweise arbeitet. Als weitere größere Neuerung wurde eine neue Geste integriert. Wenn der Nutzer mit dem Finger vom oberen Bildschirmrand nach unten fährt, wird wahlweise das Programmmenü oder das Verbindungsmenü geöffnet. Bisher müssen die betreffenden Bereiche gezielt angetippt werden, was nicht immer fehlerfrei gelingt.

Stellenmarkt
  1. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. BWI GmbH, München, Nürnberg, Rheinbach

Im App Catalog lassen sich bereits Kreditkartendaten hinterlegen, um darüber dann in Zukunft kostenpflichtige Applikationen über Palms Softwareshop kaufen zu können. Bislang ist noch keine direkte Bezahlfunktion im App Catalog enthalten. Ob auch deutsche Kunden eine Kreditkarte benötigen, um im App Catalog einkaufen zu können, ist noch nicht bekannt. Kleinere Verbesserungen gab es im Kalender. Wird ein Eintrag angetippt und dabei die orange Optionstaste betätigt, wird der Eintrag gelöscht.

Universalsuche versteht auch Schlüsselwörter

Das Onlinebackup speichert nun auch Lesezeichen des Browsers und im Adressbuch werden auch Kontakte aus LinkedIn per Synergy integriert. Eine Bearbeitung von LinkedIn-Daten ist darüber jedoch nicht möglich. Zudem wurde die Universalsuche aufgebohrt: Der Nutzer kann Schlüsselwörter für Applikationen eingeben, der genaue Programmname ist nicht erforderlich. Wird etwa SMS eingegeben, findet WebOS die Messaging-Applikation. Nach wie vor unterstützt der Instant-Messaging-Client auf dem Palm Pre nur die Netze von Google Talk sowie AOL Instant Messenger, Unterstützung für andere Netze hatte Palm bereits angekündigt, aber noch nicht umgesetzt.

Eine detaillierte Auflistung der Neuerungen in WebOS 1.2 bietet ein Knowledge-Base-Artikel bei Palm. Das rund 80 MByte große Update wird in den USA automatisch auf das Pre-Smartphone übertragen, wenn das Gerät nicht verwendet wird und eine hohe Bandbreite zur Verfügung steht.

 WebOS 1.2 ohne reparierte iTunes-Synchronisation
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,86€
  2. 29,95€
  3. 2,50€

dEEkAy 30. Sep 2009

Wo ist das Problem? Ich stell mir das so vor: Ich entwickle ein Programm über das ich...

Tingelchen 29. Sep 2009

Dann nutze iTunes einfach nicht. Die Musikindustrie trägt ihren Teil dazu bei weil sie zu...


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /