Abo
  • Services:
Anzeige

Test: PSP Go - die Online-Playstation für unterwegs

Innovatives Gerätekonzept zu einem hohen Preis und mit einigen Schwachstellen

Erster! Mit der PSP Go wagt Sony Computer Entertainment einen mutigen Schritt und bringt das erste klassische Handheld auf den Markt, das Inhalte nur über das Internet beziehen kann. Funktioniert das Konzept? Und wie gut ist das Gerät?

Irgendwann wird womöglich jede Konsole und jedes Handheld seine Inhalte aus dem Onlineangebot des jeweiligen Herstellers beziehen - ohne Handel, ohne defekte DVDs oder Blu-rays und ohne Schwarzkopieproblematik. Deshalb ist die PSP Go von Sony Computer Entertainment (SCE) tatsächlich ein Fall fürs Geschichtsbuch: Erstmals bringt ein klassischer Konsolenhersteller ein derartiges Gerät auf den Markt. Die wahlweise schwarze oder weiße Playstation für unterwegs ist ab 1. Oktober 2009 für rund 250 Euro weltweit erhältlich. Golem.de konnte ein fertiges Modell ausführlich unter die Lupe nehmen.

Anzeige
 

Von der zuletzt veröffentlichten klassischen Playstation Portable, der weiterhin verfügbaren PSP 3000, unterscheidet sich die PSP Go auf den ersten Blick. Statt als breiter Riegel liegt sie eher klein und mit knapp 155 Gramm sehr leicht in der Hand. Um Zugriff auf Steuerkreuz und Bedienelemente zu haben, lässt sie sich mit einem Slide-Mechanismus aufklappen. Im Inneren der beiden PSP-Modelle arbeitet fast die gleiche Technik, nämlich eine R4000-CPU von Mips Technologies, beide Varianten verfügen über 64 MByte Ram Arbeitsspeicher. Anstelle des in bisherigen PSPs verbauten UMD-Laufwerks verfügt die Go allerdings über einen internen Speicher mit einer Größe von 16 GByte, den der Spieler zum Ablegen von Spielen oder Filmen verwenden kann.

Derlei Inhalte kommen über die Onlineverbindungen auf das Gerät. Die PSP Go unterstützt dazu ebenso wie die anderen PSPs den WLAN-Zugang nach dem Standard IEEE 802.11b, zusätzlich beherrscht sie Bluetooth 2.1. Die Einrichtung läuft vollständig über die integrierte Nutzeroberfläche, ist komfortabel und verwendet zeitgemäße Sicherheitsstandards wie WPA 2.

Der Zugriff auf das Playstation Network und die dortigen Stores funktioniert wie auf jeder anderen PSP. Das ist schön, weil ohne weitere Probleme einfach alles klappt. Allerdings nur solange, bis der User mal schnell ein Spiel auf die Go laden möchte: Je nach Größe kann das ganz schön dauern. Für eine rund 1,01 GByte große Testversion von Gran Turismo PSP etwa müssen Ladezeiten von rund 1,5 Stunden eingerechnet werden. Schnell ein Spielchen zwischendurch zu laden, beispielsweise auf dem Flughafen beim Umsteigen, wird also nicht funktionieren. Allerdings hat SCE angekündigt, künftig in der Reihe "Minis" auch kleinere Spiele anzubieten.

Test: PSP Go - die Online-Playstation für unterwegs 

eye home zur Startseite
Der Kaiser! 01. Dez 2009

Der Kaiser! 01. Dez 2009

Immer wieder angenehm mit Adblock herumzusurfen.. :)

Der Kaiser! 01. Dez 2009

Die Preise werden schnell anziehen wenn es nur noch diese Scheisse gibt!

Der Kaiser! 01. Dez 2009

:)

Der Kaiser! 01. Dez 2009

Wenn das nur so sinnvoll funktioniert, dann hätten sie sich das WLAN auch schenken können!!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  2. FANUC Deutschland GmbH, Neuhausen auf den Fildern
  3. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. und 20€ Steam-Guthaben abstauben

Folgen Sie uns
       


  1. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  2. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  3. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  4. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  5. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  6. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  7. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  8. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  9. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  10. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

Kryptowährungen: Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
Kryptowährungen
Von Tulpen, Berg- und Talfahrten
  1. Bitcoin Israels Marktaufsicht will Kryptoverbot an Börse durchsetzen
  2. Geldwäsche EU will den Bitcoin weniger anonym machen
  3. Kryptowährung 4.700 Bitcoin von Handelsplattform Nicehash gestohlen

Elektroauto: War es das, Tesla?
Elektroauto
War es das, Tesla?
  1. Elektroauto Norwegische Model-S-Fahrer klagen gegen Tesla
  2. Erneuerbare Energien Tesla soll weitere Netzspeicher in Australien bauen
  3. Elektroauto Teslas Probleme mit dem Model 3 sind nicht gelöst

  1. Re: Anstatt Eisen zu Gold machen sie Pappe zu Gold.

    SanderK | 12:18

  2. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    Eheran | 12:18

  3. Re: ist ja ein Lacher gegen die illegalen IPTV...

    sofries | 12:14

  4. Re: "Das Eigenlob Trumps ließ nicht lange auf...

    bk (Golem.de) | 12:09

  5. Re: 20 Jahre zu spät...

    SanderK | 12:08


  1. 12:26

  2. 09:02

  3. 18:53

  4. 17:28

  5. 16:59

  6. 16:21

  7. 16:02

  8. 15:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel