Abo
  • Services:

Youtube und Warner einigen sich über Musikvideos

Neue Vereinbarung über Werbung

Google und Warner haben nach einem US-Pressebericht ihren Streit über die Nutzungsbedingungen von Musikvideos beigelegt. Künftig soll Warner die Werbung, die auf den Videoseiten eingeblendet wird, selbst vermarkten und so höhere Einnahmen generieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Medienkonzern Warner und Google haben sich offensichtlich über die Nutzungsbedingungen von Musikvideos auf der Videoplattform Youtube geeinigt. Eine entsprechende Vereinbarung wollen die beiden Unternehmen diese Woche bekanntgeben, berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf eingeweihte Quellen. Damit dürften Nutzer bald wieder Musikvideos von Warner auf Youtube anschauen können.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Die Vereinbarung beendet einen neunmonatigen Streit zwischen Google und Warner: Ende 2008 waren die Verhandlungen über die Lizenzierung von Musikvideos der Warner Music Group mit Youtube gescheitert. Daraufhin hatte Warner Google aufgefordert, alle Warner-Musikvideos von der Videoplattform zu entfernen.

Zu geringe Einnahmen

Grund für den Streit waren die Werbeeinnahmen. 2006 hatte Warner Youtube die Nutzung von Musikvideos gegen eine Beteiligung an den Werbeeinnahmen gestattet. Da Warner jedoch glaubte, zu wenig Geld mit seinen Musikvideos auf Youtube zu verdienen, zog es die Videos deshalb Ende 2008 zurück.

Das neue Abkommen ermöglicht es Warner, die Werbung, die auf den Videoseiten eingeblendet wird, selbst zu akquirieren und den Großteil der Einnahmen selbst zu behalten. Nach Aussagen der Informanten der Zeitung sucht Warner derzeit nach entsprechenden Dienstleistern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (nur bis 20 Uhr)
  2. 88€
  3. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

nuffi 29. Sep 2009

was mich weiterhin nervt in richtung urheberrechte & videoplattformen: dass es keine...

Paffa 29. Sep 2009

Um das "oder was auch immer" dreht es sich ja. Man sollte sich erst mal klar darüber...

rofl is doch qak 29. Sep 2009

Bestes beispiel ist es, wenn rechteinhaber ihre selbst eingestellten videos bei youtube...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /