• IT-Karriere:
  • Services:

Panasonic beschleunigt Autofokus der LX3 über neue Firmware

Firmwareupdate sorgt für besseren Weißabgleich

Panasonic hat für die Kompaktkamera Lumix DMC-LX3 eine neue Firmware vorgestellt, die unter anderem die Geschwindigkeit des Autofokus verbessern soll. Dazu kommt ein neuer Szenemodus sowie ein quadratisches Bildformat.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Firmwareupdate erhöht die Versionsnummer auf 2.0. Das neue quadratische Bildformat ergänzt die bereits vorhandenen Formate in 16:9, 4:3 und 3:2 um einen weiteren Ausschnitt. Der Autofokus soll zudem schneller reagieren. Panasonic verspricht eine Geschwindigkeitssteigerung von 20 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Komm.ONE Anstalt des öffentlichen Rechts, verschiedene Standorte
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster

Der neue Szenemodus soll die Bilddynamik bei Farbbildern und Schwarz-Weiß-Fotos künstlich erhöhen und besonders helle und dunkle Bildpartien vereinen. Außerdem soll die Funktion des Weißabgleichs bei Leuchtstoffbeleuchtung sowie im Sonnenlicht und bei wenig Licht verbessert worden sein.

Die Hilfslinien, mit denen die Bildkomposition ausgerichtet werden kann, können nun mit dem Kamera-Joystick manuell verschoben werden. Überbelichtete Bildpartien können auf Wunsch nun nicht nur bei der Aufnahme, sondern auch bei der Wiedergabe markiert werden.

In den EXIF-Informationen, die die Kamera in die Bilddateien schreibt, kann nun auch der Name des Fotografen integriert werden. Die neue Firmware 2.0 ist ab sofort zum Download erhältlich. Das Update wird mit Hilfe einer leeren SD-Karte durchgeführt, auf die der Download entpackt kopiert werden muss.

Die Panasonic LX3 erreicht eine Auflösung von 10 Megapixeln und arbeitet mit einem Objektiv, das einen Kleinbild-Brennweitenbereich von 24 bis 60 mm bei Anfangsblendenöffnungen von f2 und 2,8 bietet. Neben JPEGs kann die LX3 auch Rohdaten aufnehmen.

Der Bildschirm im 3:2-Seitenverhältnis ist 3 Zoll groß und erreicht eine Auflösung von 430.000 Pixeln. Neben einem Autofokus ist eine Gesichtserkennung eingebaut, die auch Gesichter von der Seite ausmachen soll. Neben Fotos kann die LX3 auch Videos mit 1.280 x 720 Pixeln und 24 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Zu ihrer Markteinführung im August 2008 kostete die Kamera rund 550 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + 6,79€ Versand (Vergleichspreis 154,97€ inkl. Versand)
  2. 229€
  3. (u. a. Seagate FireCuda 510 1 TB für 179,90€ + 6,79€ Versand und Fractal Design Define S2...

LX3_User 29. Sep 2009

Alles andere wäre ja auch Zaberei - der Akku der LX3 besitzt keinerlei "Intelligenz" die...

f3lix 29. Sep 2009

Entweder wurde da noch ein Fehler gefunden oder der Server überlastet.


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
Kryptographie
Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
  2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
  3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


      •  /