Abo
  • Services:

Panasonic beschleunigt Autofokus der LX3 über neue Firmware

Firmwareupdate sorgt für besseren Weißabgleich

Panasonic hat für die Kompaktkamera Lumix DMC-LX3 eine neue Firmware vorgestellt, die unter anderem die Geschwindigkeit des Autofokus verbessern soll. Dazu kommt ein neuer Szenemodus sowie ein quadratisches Bildformat.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Firmwareupdate erhöht die Versionsnummer auf 2.0. Das neue quadratische Bildformat ergänzt die bereits vorhandenen Formate in 16:9, 4:3 und 3:2 um einen weiteren Ausschnitt. Der Autofokus soll zudem schneller reagieren. Panasonic verspricht eine Geschwindigkeitssteigerung von 20 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Frankfurt am Main

Der neue Szenemodus soll die Bilddynamik bei Farbbildern und Schwarz-Weiß-Fotos künstlich erhöhen und besonders helle und dunkle Bildpartien vereinen. Außerdem soll die Funktion des Weißabgleichs bei Leuchtstoffbeleuchtung sowie im Sonnenlicht und bei wenig Licht verbessert worden sein.

Die Hilfslinien, mit denen die Bildkomposition ausgerichtet werden kann, können nun mit dem Kamera-Joystick manuell verschoben werden. Überbelichtete Bildpartien können auf Wunsch nun nicht nur bei der Aufnahme, sondern auch bei der Wiedergabe markiert werden.

In den EXIF-Informationen, die die Kamera in die Bilddateien schreibt, kann nun auch der Name des Fotografen integriert werden. Die neue Firmware 2.0 ist ab sofort zum Download erhältlich. Das Update wird mit Hilfe einer leeren SD-Karte durchgeführt, auf die der Download entpackt kopiert werden muss.

Die Panasonic LX3 erreicht eine Auflösung von 10 Megapixeln und arbeitet mit einem Objektiv, das einen Kleinbild-Brennweitenbereich von 24 bis 60 mm bei Anfangsblendenöffnungen von f2 und 2,8 bietet. Neben JPEGs kann die LX3 auch Rohdaten aufnehmen.

Der Bildschirm im 3:2-Seitenverhältnis ist 3 Zoll groß und erreicht eine Auflösung von 430.000 Pixeln. Neben einem Autofokus ist eine Gesichtserkennung eingebaut, die auch Gesichter von der Seite ausmachen soll. Neben Fotos kann die LX3 auch Videos mit 1.280 x 720 Pixeln und 24 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Zu ihrer Markteinführung im August 2008 kostete die Kamera rund 550 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 38,99€
  2. 1,29€
  3. 26,99€

LX3_User 29. Sep 2009

Alles andere wäre ja auch Zaberei - der Akku der LX3 besitzt keinerlei "Intelligenz" die...

f3lix 29. Sep 2009

Entweder wurde da noch ein Fehler gefunden oder der Server überlastet.


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
    Blue Byte
    Auf dem Weg in schöner generierte Welten

    Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

    1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
    2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
    3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
    Patscherkofel
    Gondelbahn mit Sicherheitslücken

    Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
    Von Hauke Gierow

    1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
    2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
    3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

      •  /