Abo
  • Services:

Cybook Opus - das Taschen-E-Book

Bookeens E-Book-Reader mit automatischer Lageerkennung, aber ohne Audiofunktion

Nach dem E-Book-Reader Cybook Gen3 hat der französische Hersteller Bookeen ein neues Gerät auf den Markt gebracht: Der Cybook Opus ist etwas kleiner als der Vorgänger, aber weniger multimedial.

Artikel veröffentlicht am ,

Der französische Hersteller Bookeen bringt einen neuen E-Book-Reader auf den Markt. Das Gerät, das die Bezeichnung Opus trägt, ist kleiner als der Vorgänger Cybook Gen3 und soll besser in die Jackentasche passen.

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Ludwigsburg
  2. move elevator GmbH, Oberhausen

Der E-Book-Reader ist etwa 15 x 11 cm groß und 1 cm dick. Er wiegt 150 Gramm. Sein Bildschirm, der auf der üblichen E-Ink-Technik beruht, hat eine Diagonale von 5 Zoll (knapp 13 cm). Er stellt vier Graustufen mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln dar.

Automatische Lageerkennung

Bedient wird das Gerät mit einem 5-Wege-Steuerknopf auf der Vorderseite unter dem Display. Daneben befinden sich links ein "Zurück"-Knopf und rechts ein Knopf zum Öffnen des Menüs. Genutzt werden kann das Gerät sowohl in vertikaler als auch in horizontaler Ausrichtung. Neu ist, dass die Umschaltung automatisch erfolgt: Ein Sensor erkennt, wie der Nutzer das Gerät hält, und passt die Darstellung automatisch an. Im Querformat kann es so gehalten werden, dass die Bedienung mit der rechten Hand ebenso möglich ist wie die mit der linken.

Das Cybook Opus verfügt über einen Arbeitsspeicher von 1 GByte, was laut Hersteller rund 1.000 Büchern entspricht. Wie beim Cybook Gen3 verzichtet Bookeen auch beim Cybook Opus auf eine drahtlose Schnittstelle. Dateien können also nur über einen USB-Anschluss vom Computer auf das Lesegerät geladen werden, oder sie werden von einer Mikro-SD geladen. Das Gerät kann Karten mit einer Kapazität von bis zu 4 GByte verwalten.

Keine Audiodateien

Die Texte können in den Formaten HTML, TXT, PDF und ePub vorliegen. Außerdem kann das Gerät Bilder in den Formaten JPEG, GIF and PNG darstellen. Im Gegensatz zu vielen E-Book-Readern spielt das Cybook Opus keine Tondateien ab.

Das Gerät ist ab sofort für 250 Euro erhältlich. Zum Lieferumfang gehört ein USB-Kabel, über das der Akku des Geräts geladen wird, und eine Schutzhülle aus Kunstleder.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,90€
  2. 34,99€
  3. 119,00€
  4. 39,97€

..uralt... 30. Okt 2010

Warum hast trägst Du eigentlich eine Maske?

erwinhorst 04. Nov 2009

stimmt schon. wenn ich mir mein fachbuchregal so ansehe..... währe ne echte alternative...

Flying Circus 29. Sep 2009

Der Witz besteht bei ihm in der Wiederholung der immer gleichen Behauptungen...

Stroh M. Berg 29. Sep 2009

Die DRM-Quellcodes stehen unter NDA und Adobe ist mit allen Rechtmitteln abgesichert...

Aua 29. Sep 2009

Wer hat eigentlich dieses blöde Tastenkreuz erfunden?


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /