Abo
  • Services:

Spieletest: Professor Layton und die Schatulle der Pandora

Sympathisches Ermittlerduo zum zweiten Mal auf Nintendo DS unterwegs

Nintendo-DS-Besitzer brauchen weder Sherlock Holmes noch Watson - sie haben Professor Layton und seinen Begleiter Luke. Nach dem gelungenen und erfolgreichen ersten Abenteuer sind die beiden diesmal auf der Suche nach der Schatulle der Pandora - übergewichtige Hamster, Sprachausgabe und 150 neue Kopfnüsse inklusive.

Artikel veröffentlicht am ,

Professor Layton 2
Professor Layton 2
Der Auslöser für Professor Laytons neuen Fall ist alles andere als erfreulich: Sein Mentor Dr. Schrader ist auf mysteriöse Art und Weise ermordet worden. Die schreckliche Tat hängt anscheinend mit der legendären Schatulle der Pandora zusammen - und da Schrader wohl als Nächstes eine Reise mit dem Molentary Express geplant hatte, setzen sich die beiden selbst in den Zug. Das Reiseziel ist - vorerst - unbekannt...

 

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Wie schon im ersten Teil müssen Layton und Luke zur Auflösung des Falles nicht nur in typischer Adventuremanier zahlreiche pittoreske Orte aufsuchen und ebenso undurchsichtige, liebenswerte oder skurrile Figuren treffen, sondern vor allem zahlreiche Rätsel lösen. Etwa 150 Aufgaben halten die Entwickler diesmal bereit - und die unterscheiden sich in ihrer Art teils beträchtlich.

So gibt es klassische Schiebe- und Schalterrätsel ebenso wie kleinere Rechenaufgaben oder Kopfnüsse, bei denen um die Ecke gedacht werden muss. Dabei wirkt fast nichts aufgesetzt, alles wurde intelligent ins Spiel integriert - sei es beim Bezahlen einer Rechnung im Speisewagen des Zuges oder beim Fitnesstraining für einen übergewichtigen Hamster, den die beiden Detektive mit sich führen. Der Schwierigkeitsgrad der Aufgaben ist sehr fordernd, allerdings bleibt das Spiel immer fair - zumal es die Möglichkeit gibt, Tipps für die Rätsel zu kaufen.

Der größte Pluspunkt ist wie schon im Vorgänger die gelungene Atmosphäre: Das viktorianische England wird in wunderschön warmen Bildern mit zahlreichen Details eingefangen, ein dunkler Unterton sorgt für Spannung. Neu ist zudem die umfangreiche deutsche Sprachausgabe. Auch wenn nicht jede Stimme perfekt getroffen scheint, wertet sie das Spiel zusätzlich auf.

Professor Layton und die Schatulle der Pandora ist exklusiv für Nintendo DS/i erhältlich, vollständig ins Deutsche übertragen und kostet rund 40 Euro. Die USK hat das Spiel ohne Altersbeschränkung freigegeben.

Fazit

Schon das erste Professor-Layton-Spiel gilt als eines der besten DS-Abenteuer überhaupt, der Nachfolger weiß sogar noch besser zu gefallen. Nochmals verfeinerte Präsentation, stimmigere Integration der Rätsel in den Spielablauf und zusätzliche Sprachausgabe werten das spannende Abenteuer zusätzlich auf und ziehen den Spieler so sehr in den Bann, wie es nur wenige vergleichbare DS-Titel vermögen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  2. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  3. 99,99€ + USK-18-Versand
  4. 59,99€

Nowis 29. Sep 2009

Es geht hier um die Schatulle der Pandora, die laut Spiel nach der mythologischen Büchse...

Ferrum 28. Sep 2009

Super. Danke dir! :)


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /