Abo
  • Services:

Intel - 1 Million IOPs mit SSDs

PCIe-Karten mit Flash-Speicher in der Entwicklung

IDF

Intel arbeitet an einer auf Flash-Speicher basierenden Speicherlösung in Form von PCIe-Karten, die 1 Million IOPs erreichen soll. Wie sich das mit Standard-SSDs umsetzen lässt, zeigte Intel-Ingenieur Bhaskar Gowda auf dem IDF.

Artikel veröffentlicht am ,

Intels Pläne für eine Flash-Storage-Lösung in Form von PCIe-Karten erwähnt Gowda eher nebensächlich in einem Blogeintrag. Ähnliche Lösungen gibt es unter anderem von ioDrive oder OCZ. Da der SATA-Bus als Flaschenhals entfällt, lassen sich deutlich schnellere Lösungen bauen.

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel

Aber es geht auch billiger, wie Intel-Ingenieur Gowda zeigt. Er hat ein System zusammengestellt, das mit Standard-SSDs von Intel 1 Million I/Os pro Sekunde (IOPs) erreicht. Es basiert auf zwei Xeon-Prozessoren der Serie 5500, die auf Intels Serverboard S5520UR stecken, sowie dem Host-Bus-Adapter LSI 9210-8i. Hinzu kommen 28 SSDs aus Intels aktueller Serie X25-M (Postville) mit 160 GByte.

Das System zeigte Gowda auf dem Intel Developer Forum (IDF) in der letzten Woche. Es erreichte dauerhaft 1 Million IOPs mit einer durchschnittlichen Latenz von 0,88 ms bei einer CPU-Auslastung von 80 bis 85 Prozent. Gemessen wurde die Leistung mit Iometer, als Betriebssystem kam Windows Server 2008.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Billabongggg 28. Okt 2009

Woher kriegt man Ihr "Rauchzeug" - was für ein abgefahrener Trip... Wohl die Wahl nicht...

Zwergli 28. Sep 2009

Die Anzahl der IO Operationen kann man schlecht pauschal in eine Transferrate umrechnen...

Trem0s 28. Sep 2009

die PCIe karten müssen bei intel ja extrem teuer sein, wenn die 'es geht auch billiger...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 7 2700X - Test

Wie gut ist der Ryzen-Refresh? In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.

AMD Ryzen 7 2700X - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    •  /