Abo
  • Services:

Gran Turismo 5 mit über 950 Fahrzeugen

Rennspiel von Polypony Digital soll im März 2010 in Japan erscheinen

Vier Räder und ein Motor? Dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es in Gran Turismo 5 fahrbar auftaucht - denn das Rennspiel soll über 950 Vehikel enthalten, inklusive solcher mit Elektro- und Hybridantrieb. Das Entwicklerteam Polyphony Digital hat auf der Tokyo Game Show 2009 noch weitere Details verraten.

Artikel veröffentlicht am ,

Es ist mit Abstand das größte Rennspielprojekt in der Geschichte der Computerspiele: Gran Turismo 5, an dem das japanische Entwicklerteam Polyphony Digital seit 2005 mit bis zu 120 Mitarbeitern arbeitet; im März 2008 erschien als eine Art Zwischenstand - kostenpflichtig - Gran Turismo 5 Prologue.

 

Stellenmarkt
  1. akf bank GmbH & Co KG, Wuppertal
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Zwickau/Vogtland

Jetzt hat das Unternehmen auf der Tokyo Game Show neue Details enthüllt. So wird der Spieler Platz in über 950 Autos nehmen können, darunter auch Modelle mit den neuen Elektro- und Hybridmotoren. Bei allen kommt die neue Physikengine zum Einsatz, die Überschläge und Beschädigungen möglichst glaubwürdig simulieren soll.

Die Rennen finden in rund 20 Austragungsorten statt, alle Streckenvariationen mitgezählt soll es etwa 70 Pisten geben. Neben einem Arcademodus, in dem Einzelspieler oder zwei Piloten am Splitscreen fahren, ist auch ein umfangreicher GT-Modus - eine Art Karriere - geplant. In der treten die Wagenlenker in Rennen auf der ganzen Welt an, stellen sich neue verdiente Vehikel in die Garage oder tunen ihre Karren. Besonders interessant wird der Onlinemodus, in dem bis zu 16 Fahrer gegeneinander antreten können sollen. Neben allerlei Community- und Chatfunktionen soll es auch die Möglichkeit geben, auf Knopfdruck ein Video von Replays auf Youtube einzustellen.

Nach aktuellem Stand erscheint Gran Turismo 5 exklusiv für Playstation 3 im März 2010 in Japan - was bedeutet, dass die Entwickler noch viel zu tun haben, denn nach ihren aktuellen Angaben ist das Spiel erst zu 65 Prozent fertig. Informationen über den Veröffentlichungstermin in Europa liegen noch nicht vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

NicwinWii 17. Mär 2010

Wie viel hast du jetzt für den Beitrag bekommen Herr Rennfahrer? Will auch n bissl was ab...

Infokrieger 20. Okt 2009

Kann ich nicht bestätigen beim MS Lenkrad. Man muss sich halt trauen, die Plastikschraube...

Hasbat 30. Sep 2009

Hallo Ich bin PC-Spieler hatte aber in der Vergangenheit eine PS2 . Diese hatte ich...

blubb234 29. Sep 2009

Hab jetzt auch festgestellt, dass prologue wohl "nur" in 1280x 1080 ingame berechnet...

Hotohori 29. Sep 2009

Na ich hoffe du drehst dich nicht auch ständig, wie die Japner immer in der F1, was ich...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /