Doggydata - USB-Stick für Hunde

K&P Electronic will Hunden ihre Daten umhängen

Die Firma K&P Electronic bietet einen USB-Stick speziell für Hunde an. Dieser steckt in einem Silikon- oder wasserdichten Edelstahlgehäuse und kommt mit spezieller Software daher.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf dem USB-Stick für Hunde sollen Hundebesitzer alle wichtigen und relevanten Daten ihres Tieres erfassen können. Sollte der Hunde einmal entlaufen sein, können Finder die Daten am PC auslesen und die Besitzer kontaktieren, so die Idee. Das funktioniert aber auch mit einer entsprechenden Marke oder einem Zettel im Halsband.

Stellenmarkt
  1. Informatiker/in (FH-Diplom / Bachelor / Fachinformatiker/in [m/w/d])
    Zentrum Bayern Familie und Soziales Dienststelle Zentrale Personalmanagement, Bayreuth
  2. Mathematiker in der iGaming Branche (w/m/d)
    Gamomat Development GmbH, Berlin
Detailsuche

Doggydata bietet aber mehr Platz, um neben Name und Adresse auch die Krankengeschichte, Medikamentenunverträglichkeiten, Operationen und den Impfstatus zu erfassen. Dazu ist eine entsprechende Software auf dem Stick installiert, die allerdings nur unter Windows läuft.

Doggydata wird für 19 Euro angeboten, Angaben zur Speicherkapazität macht der Hersteller nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Doggydaddy 05. Feb 2010

Hehe: Unser doggyDATA war zusammen mit dem Halsband unter dem Schnee begraben, jetzt wo...

Snooooooopy 30. Sep 2009

Höhö!

anonüma 29. Sep 2009

"in einem Silikon- oder wasserdichten Edelstahlgehäuse" ... lol? Bitte was? Ein...

beschränkt 28. Sep 2009

-------------------------------------------------------------------------------- Und...

finefin 28. Sep 2009

"Sollte der Hunde einmal entlaufen sein, können Finder die Daten am PC auslesen und die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  3. Staatliche Hacker: Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab
    Staatliche Hacker
    Stasi hörte seit 1975 Autotelefone in West-Berlin ab

    Das B-Netz der Deutschen Bundespost wurde spätestens seit 1975 von der DDR-Staatssicherheit abgehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /