• IT-Karriere:
  • Services:

6dot erzeugt Braille-Labels

Klebeetiketten mit Braille-Schrift erzeugen

Mit dem 6dot haben Studenten des MIT ein System zur Erzeugung von Braille-Labels entwickelt. Das tragbare Gerät erlaubt es, Labels mit der Blindenschrift zu versehen und kann auch von Blinden genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 6dot verfügt über sechs Tasten und erzeugt je nach der Kombination, mit der diese gedrückt werden, ein Braille-Zeichen. Dabei verwendet das System ein Standard-Dymo-Tape und kann dieses automatisch laden. Die dabei produzierten Schilder werden automatisch auf die passende Größe beschnitten und mit einem zusätzlichen Einschnitt versehen, um das Abziehen der Schutzfolie auf der Klebeseite zu vereinfachen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Elite Consulting Network Group über Elite Consulting Personal & Management Solutions GmbH, Essen

Das System soll Sehbehinderten helfen, Dinge leichter zu erkennen, denn mit dem 6dot lassen sich Schilder in Braille-Schrift erzeugen, mit denen sich Gegenstände markieren lassen. Die Stromversorgung übernehmen vier AA-Batterien, denn das Gerät nutzt ein elektronisches Druckverfahren, um unabhängig von der Kraft des Nutzers für gleichmäßige Ausdrucke zu sorgen.

Noch befindet sich der Braille-Labeler 6dot im Prototypenstadium und ist nicht zu kaufen. Die Forscher sind dabei, ein entsprechendes Patent zu erwerben und suchen nach Partnern für die Produktion.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

ralfi 30. Sep 2009

die allerdings auch teuer sind, wie alle Hilfstechnologien für Blinde. Da gibts z. B. ein...

ralfi 30. Sep 2009

Dymobänder gibts noch.

Slark 29. Sep 2009

Stimmt. Und ohne Batterien. Damn. Innovation ist schon was tolles.


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
    Energiewende
    Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

    Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
    2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

      •  /