Abo
  • Services:

Handy analysiert Golfschwung

Fujitsu entwickelt Golf-Schwung-Analyse für Smartphones

Zusammen mit Kajiro Watanabe und seinem Sensing Control Lab hat Fujitsu ein System entwickelt, um den Schwung von Golfspielern zu analysieren. Sie setzen dabei auf ein Mobiltelefon, das mit speziellen Bewegungssensoren ausgestattet ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Als erste kommerzielle Anwendung der von Sensing Control und Fujitsu entwickelten Technik kommt das Programm "ETGA Swing Lesson" auf den Markt, eine Applikation für Mobiltelefone. Sie nutzt ins Telefon integrierte 3D-Bewegungssensoren. Während ein Golfer seinen Schwung ausführt, messen die Sensoren in dem am Handgelenk befestigten Telefon Neigung und Rotation, um daraus Bewegungsmuster zu berechnen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Insgesamt werden dabei 16 Schlüsselpunkte im Golfschwung ausgewertet. Nutzer können zwischen drei Schlägerkategorien auswählen: Driver, Eisen und kurze Eisen. Auf Basis der Ergebnisse gibt die Software im Namen von Profigolfer Tadashi Ezure Tipps, wie sich der Schwung verbessern lässt. Zudem kann der Schwung mit früheren Versuchen verglichen werden. Zusammen mit Golf Digest Online plant Fujitsu zudem einige Onlinedienste, in die die Ergebnisse der Software einfließen sollen.

Fujitsu will ETGA Swing Lesson mit künftigen Mobiltelefonen ausliefern und die Lösung erstmals auf der Ceatec Japan ab 6. Oktober 2009 zeigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,49€
  2. 26,95€
  3. 9,95€

mannmithut 28. Sep 2009

Mit einem eingebauten Staurohr kann die Geschwindigkeit der Flugphase gemessen und per...

Siga9876 28. Sep 2009

Reiche Leute sind schwer umzustellen. Die sind nämlich überwiegend krass alt. Also macht...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

    •  /