• IT-Karriere:
  • Services:

Wahl: Schwarz-Gelb gewinnt, Piraten erzielen Achtungserfolg

Männliche Erstwähler entscheiden sich besonders oft für die Piraten

CDU, CSU und FDP können mit einer stabilen Mehrheit die neue Regierung bilden. Die im Vorfeld der Wahl vor allem im Internet vieldiskutierte Piratenpartei erringt mit 2,0 Prozent einen Achtungserfolg und konnte vor allem bei männlichen Erstwählern punkten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit 33,8 Prozent der Stimmen für CDU/CSU und 14,6 Prozent für die FDP können die drei Parteien voraussichtlich mit einer stabilen Mehrheit regieren. Sie erhalten nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis 332 von insgesamt 622 Sitzen. Die SPD musste herbe Verluste hinnehmen und kam nach 34,2 Prozent bei der Wahl 2005 auf nur noch 23,0 Prozent.

Stellenmarkt
  1. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  2. ver.di Bildung + Beratung Gemeinnützige GmbH, Düsseldorf

Vor allem die kleinen Parteien profitierten bei der Wahl, das gilt insbesondere für die FDP und die Linke, aber auch für die Grünen. Unter den "Anderen" waren die Piraten mit ihrem monothematischen Programm, das sich vor allem um Fragen der Netzpolitik rankt, die stärkste Kraft.

Insgesamt kamen die Piraten, die erstmals bei einer Bundestagswahl antraten, auf 2,0 Prozent. In einigen Großstädten schnitten sie sogar deutlich besser ab und errangen beispielsweise in Berlin 3,4 und in Karlsruhe 3,5 Prozent. Auch in Städten wie Aachen, Augsburg, Rostock, Braunschweig und Halle erreichten sie Ergebnisse von über 3 Prozent. In den Ländern NRW (1,7 Prozent), Rheinland-Pfalz (1,9 Prozent) und dem Saarland (1,5 Prozent) lag sie unter dem Bundesdurchschnitt, in Sachsen trat die Piratenpartei nicht an.

Dabei konnte die Piratenpartei laut Infratest Dimap besonders bei den männlichen Erstwählern punkten und wurde in dieser Gruppe von rund 13 Prozent gewählt. Den angestrebten Einzug in den Bundestag hat die Partei mit ihren rund 900.000 Wählern allerdings klar verfehlt. Dennoch werten die Piraten das Ergebnis als Erfolg: "Wir Piraten sehen uns durch das Ergebnis der Bundestagswahl auf unserem Weg bestätigt. Der rasante Aufschwung unserer jungen Partei hält unvermindert an und wir haben das Superwahljahr trotz geringer Finanzmittel hervorragend gemeistert", so Jens Seipenbusch, Bundesvorsitzender der Piratenpartei Deutschland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heutige Tagesangebote: u. a. Huawei MateBook D 13 + Huawei Freebuds 3 für 876,34€, Xiaomi Mi...
  2. (u. a. VU+ Zero 4K, Kabel-/Terr.-Receiver für 134,90€, Hasbro Nerf Laser Ops DeltaBurst für 19...
  3. (u. a. Game of Thrones - Staffel 8 (Blu-ray) für 22,41€, Game of Thrones Limited Collector’s...

Der Kaiser! 01. Okt 2009

Wie denn das? o.O

Wikifan 01. Okt 2009

Also sollte man CDU und SPD gar nicht wählen, da die keine realistische Chance haben, bei...

beller 30. Sep 2009

Die Erkenntnis komt meist zu spät und da werden sich 14% der Bevölkerung noch umschauen

Ekelpack 30. Sep 2009

Dann liest Du offenbar nicht so viel. Damit würde ich in unserem neoliberalen Land nicht...

Marvin_der_Roboter 29. Sep 2009

Volker Pispers hat schon vor zwei Jahren gewußt, daß wir jetzt nutto 1% mehr in der...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 10 Pro - Test

Das Mi 10 Pro ist Xiaomis jüngstes Top-Smartphone. Im Test überzeugt vor allem die Kamera.

Xiaomi Mi 10 Pro - Test Video aufrufen
Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
Kryptographie
Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
  2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
  3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

    •  /