Abo
  • Services:

Telecom Italia sucht weiter einen Käufer für Alice

Hansenet verdient wieder Geld

Die zum Verkauf stehende Telecom-Italia-Tochter Hansenet verdient wieder Geld. In den letzten vier Monaten habe das unter der Marke Alice auftretende Unternehmen mehr Geld eingenommen als ausgegeben, meldet die Welt.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir haben den Turnaround geschafft", zitiert die Welt Hansenet-Chef Paolo Ferrari. Er leitet seit März das Deutschlandgeschäft von Telecom Italia, für das der Mutterkonzern seit vergangenem Dezember einen Käufer sucht. Bislang ohne Erfolg.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, Stuttgart

Die Telecom Italia will durch den Verkauf einiger Landestöchter die eigenen Schulden verringern, die bei rund 34 Milliarden Euro liegen. Der Verkauf von Hansenet gestaltet sich aber offenbar schwieriger als angenommen: "Das ist nicht die beste Zeit für Verkäufe", sagte ein Hansenet-Manager der Welt.

Rund 1 Milliarde Euro wollte Telecom Italia ursprünglich für seine deutsche Tochter, habe sich von dieser Preisvorstellung aber mittlerweile verabschiedet. Laut Welt schätzen Experten den Wert des Unternehmens auf rund 500 Millionen Euro, denn das Unternehmen leide noch immer unter der Übernahme der 2,4 Millionen AOL-Internetnutzer für 675 Millionen Euro.

Zudem verliert Hansenet nach Informationen der Welt derzeit monatlich mehrere Tausend Kunden. Ein Stellenabbau sei derzeit nicht geplant.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. (u. a. Pirates of the Caribbean 1-5 Box Blu-ray 26,97€, Iron Man Trilogie Blu-ray Collector's...

ableben2k4 28. Sep 2009

... Um gottes Willen, nein. Wir sind froh, von der Terrorkom weg zu sein. Und wer bei...

alice 28. Sep 2009

du hast recht. hotline rufe ich sowiesop nicht an können ja auch nicht viel mehr als du...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /