Abo
  • Services:

Google kontert: Chrome-Frame-Plug-in macht IE sicherer

Kritik von Microsoft zurückgewiesen

Google weist Microsofts Vorwürfe zurück, dass der Internet Explorer durch das Plug-in Chrome Frame unsicherer werde. Es würde alle IE-Versionen mit einem starken Phishing- und Malware-Schutz versehen, eine Sandbox auch unter IE6 und unter Windows XP bieten und vor allem bei Bedrohungen eher innerhalb von Tagen anstatt Monaten angepasst - ein klarer Seitenhieb auf Microsofts Patchzyklen.

Artikel veröffentlicht am ,

Chrome Frame ersetzt die Rendering-Engine des Internet Explorer 6 bis 8 durch Googles schnellere und zudem HTML-5-fähige Webkit-basierte Engine. Zudem beschleunigt das Plug-in im Internet Explorer laufende Webanwendungen durch Googles V8-Javascript-Engine deutlich.

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. Hays AG, Aschaffenburg

Microsofts Internet-Explorer-Produktmanagerin Amy Bazdukas zeigte sich von der IE-Übernahme durch Chrome Frame nicht begeistert, da das Plug-in Datenschutzeinstellungen des Internet Explorer 8 außer Kraft setze. Google Chrome Frame verdopple die Angriffsfläche für Schadprogramme und bösartige Skripte.

Ein Google-Sprecher wies die Kritik gegenüber der Computerworld zurück. Sicherheit habe bei der Entwicklung von Chrome Frame von Anfang an eine Rolle gespielt. "Wir ermuntern die Nutzer zwar, besser auf modernere und standardkonforme Browser wie Firefox, Safari, Opera oder Chrome anstelle eines Plug-ins zu setzen, für diejenigen, die das trotzdem nicht tun, haben wir Chrome Frame entwickelt, um eine bessere Performance, starke Sicherheitsfunktionen und mehr Wahlmöglichkeiten zu bieten - über alle Versionen des Internet Explorers hinweg", so der Unternehmenssprecher.

Damit spielt er darauf an, dass Microsofts Internet-Explorer-Versionen 7 und 8 zwar eine Sandbox zum Schutz vor Malware bieten, diese aber nur unter Vista und Windows 7 funktioniert. Chrome Frame bietet hingegen laut Google eine Sandbox über alle IE-Versionen hinweg - auch unter Windows XP. Die von Microsoft-Mitarbeitern entdeckten IE8-Probleme untersucht Google derzeit laut Computerworld. Chrome Frame wird wie Googles Browser Chrome automatisch mit Sicherheitsupdates versehen, manuelles Patchen soll nicht nötig sein. Hier will Google auch schneller reagieren als Microsoft beim Internet Explorer.

Google Chrome Frame steht als Entwicklerversion seit Ende September 2009 für IE6, IE7 und IE8 für Windows XP, Vista und Windows 7 zum kostenlosen Download zur Verfügung. Google will damit Entwickler von Webanwendungen unterstützen, deren aufwendige Webanwendungen so auch im noch weit verbreiteten Internet Explorer zügig laufen sollen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 23,79€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€

tinker 29. Sep 2009

Leider schafft es MS ja nicht einen Standartkonformen Browser, mit mittlerweile...

blahblah 28. Sep 2009

Oh man. Teste doch einfach mal ein aktuelles Projekt auf dem IE8. Ich musste bisher...

Siga9876 28. Sep 2009

Die ct hatte immer Sandbox-Browser auf Heft-CDs. Evtl. muss man die Hefte kaufen oder in...

WLAN surfer 28. Sep 2009

Genau, Golem könnte eine Huldigung über Wolgangs Heldentaten schreiben und wie er uns vor...

die_IE_die 27. Sep 2009

wer deutsch spricht kann kein schlechter mensch sein ;)


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /