Abo
  • Services:

UEFI: PC-Hardware-Initialisierung in 5 Sekunden

Legacy-Geräte und fehlende Optimierungen verhindern schnelle Bootzeiten

IDF

Moderne Betriebssysteme booten mittlerweile in wenigen Sekunden. Die Initialisierung der Hardware kostet hingegen immer noch sehr viel Zeit. Mit UEFI sind sogar OS-Bootzeiten in 10 Sekunden möglich, allerdings macht das nicht jedes System mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Booten unter 10 Sekunden? Betriebssystemhersteller arbeiten schon lange an einer Optimierung der Startzeit. Projekte wie Moblin versprechen zwar Startzeiten im einstelligen Sekundenbereich, sie rechnen dabei aber nicht die Initialisierungszeit der Hardware mit ein. Auf vielen modernen Rechnern nimmt das sogar den Großteil der Startzeit in Anspruch. Je besser die Betriebssystemhersteller ihre Software optimieren, desto stärker fällt die fehlende Optimierung der Hardwareinitialisierung auf.

Inhalt:
  1. UEFI: PC-Hardware-Initialisierung in 5 Sekunden
  2. UEFI: PC-Hardware-Initialisierung in 5 Sekunden

Intel, Insyde Software und Microsoft haben gemeinsam in einer IDF-Session erklärt, was auf einem UEFI-Mainboard möglich ist. Wenn die Hardware mitspielt, ist eine Bootzeit im einstelligen Sekundenbereich durchaus drin. So ist es gelungen, die Initialisierung der Hardware mit dem Unified Extensible Firmware Interface (UEFI) auf unter 2 Sekunden zu drücken. Allerdings schafft das verwendete Referenzboard dann nicht mehr Microsofts WLK-1.4-Test, der für das Erlangen eines Windows Logo wichtig ist.

Unter Berücksichtigung dieses Tests schafft es ein UEFI-Referenzmainboard, in etwas mehr als fünf Sekunden zu dem Punkt zu gelangen, bei dem das Betriebssystem übernimmt und den Rechner in einen benutzbaren Zustand versetzt. Ähnliche Zeiten sind zwar auch mit einem BIOS möglich: Eine Windows-Bootzeit von 10 Sekunden hat einer der Vortragenden schon vor langer Zeit geschafft. Allerdings sind die Leute, die damals an dem BIOS-Code geschrieben haben, rar geworden. Die wenigsten BIOS-Entwickler kennen diesen alten Code noch. UEFI bietet sich also für Systemhersteller an, die schnell startende Geräte entwickeln wollen.

Schnelle Startzeiten sind vor allem in geschlossenen Systemen gut umsetzbar. Bei einem Notebook oder einem Mini-PC ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass an diesem System wenig verändert wird. Statt alle SATA-Ports zu initialisieren - pro Port müssen 200 bis 300 ms Zeitverlust eingerechnet werden - genügt es, nur einen einzigen zu initialisieren. Den Rest kann beispielsweise Windows 7 später wesentlich effizienter abarbeiten. Auch auf Legacy-Geräte sollten die Hersteller verzichten, da das Ansprechen mitunter viel Zeit verschwenden kann.

UEFI: PC-Hardware-Initialisierung in 5 Sekunden 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Bouncy 30. Nov 2009

der witz ist doch, _dass_ man loslegen kann sobald der desktop da ist, sofern man nicht...

surfenohneende 29. Nov 2009

Und auf NGDRM (Next Generation Digital Restriction Management) und UNIVERSAL- (Bundes...

blabla2 30. Sep 2009

Dafür aber, wie das mit UEFI geht. Artikel nicht verstanden? für was studieren die dann...

avb32hjfs 28. Sep 2009

Dein BIOS braucht 12s, und dein GRUB 4s? Wie schaffst du denn das? Auf meinem 3 jahre...

irata_ 28. Sep 2009

Ja, aber nur für dich ;-) https://mirror1.cvsdude.com/trac/osflash/fc64/wiki...


Folgen Sie uns
       


Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay

Der Einstieg in Red Dead Online fühlt sich an wie ein Abstieg, zumindest für die, die in der Solokampagne von Red Dead Redemption 2 bereits weit gespielt haben.

Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Linux-Kernel CoC: Endlich normale Leute
Linux-Kernel CoC
Endlich normale Leute

Als Linus Torvalds sich für seine Unflätigkeit entschuldigte und auch die Linux-Community Verhaltensregeln erhielt, fürchteten viele, die Hölle werde nun zufrieren und die Community schwer beschädigt. Stattdessen ist es eigentlich ganz nett geworden dort.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Kernel ZFS für Linux bekommt GPL-Probleme
  2. Betriebssysteme Linux 5.0rc1 kommt mit Freesync und Adiantum
  3. Retpoline Linux-Kernel soll besseren Spectre-Schutz bekommen

Hunt Showdown (Beta) im Test: Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm
Hunt Showdown (Beta) im Test
Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm

Tolle Optik, klasse Sound, dichte Atmosphäre: Hunt Showdown von Crytek macht solo oder im Duo schon im Early Access viel Spaß, wenn man sich auf das Spielprinzip einlässt. Wer laut ist, stirbt oft und schnell.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Laufzeitumgebung Cryengine 5.5 unterstützt Raytracing-Schatten

    •  /