• IT-Karriere:
  • Services:

Bund will eigenes Telekommunikationsnetz aufbauen

Bundesregierung wappnet sich für einen Verkauf von T-Systems

Der Bund will den Informationsverbund Berlin-Bonn (IVBB), ein Netz, über das streng vertrauliche Telefonate und E-Mails zwischen den einzelnen Regierungsstellen auf den speziell abgeschirmten Leitungen ausgetauscht werden, künftig selbst betreiben. Das meldet die Wirtschaftswoche. Bislang wird das Netz von T-Systems betrieben.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir nehmen die zentrale Steuerung und den Betrieb des Netzes selbst in die Hand, damit wir besser, billiger und sicherer werden", zitiert die Wirtschaftswoche den IT-Direktor des Bundes, Martin Schallbruch. Der Netzumbau soll bis Ende 2010 abgeschlossen und dabei ein einheitliches Hochsicherheitsnetz von Bundesregierung, Bundesverwaltung und der Bundesländer geschaffen werden.

Stellenmarkt
  1. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen
  2. Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Weilheim, Rosenheim

Das neue Netz soll diverse staatlichen Netze ersetzen, die nebeneinander existieren und unterschiedlich hohe Sicherheitsstandards aufweisen. Die Telekom soll dabei ihre Position "als technischer Hoflieferant des Bundes beim Einrichten solcher Netze" verlieren. Schallbruch will beim Aufbau der Infrastruktur stattdessen mit vielen verschiedenen Anbietern zusammenarbeiten.

Damit stünde einem Verkauf von T-Systems bald nichts mehr im Wege. Bislang hatte die Bundesregierung gegen entsprechende Pläne ihr Veto eingelegt, da damit der Betrieb der Regierungsnetze in fremde Hände gefallen wäre. Zwar werde auch für das neue Netz Technik am Markt eingekauft, doch die einzelnen Module, wie beispielsweise die benötigten Leitungen und Netzkapazitäten, sollen so eingekauft werden, dass die Anbieter jederzeit gewechselt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 29,99€
  3. 4,32€
  4. (-72%) 8,50€

mrquarakks 28. Sep 2009

gibt es Netzsperren und Zensur und für die ganz gar nicht Korrupten Politiker da oben...

Siga9876 26. Sep 2009

Bald bearbeiten in Kalifornien die Ebay-"Support" die jährlichen Brand-Saison-Meldungen...

Siga9876 26. Sep 2009

Nach Gesundheitskarte, TollCollect, BehördenGeheimFunk usw. muss man wohl wieder wem...

Hummelflug 26. Sep 2009

Selbstverständlich existieren PKIs, auch werden die einzelnen Leitungen mitunter...

mumu 26. Sep 2009

"(...), hat er sich eine eigene leitung gebaut."


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /