Theora 1.1 alias Thusnelda ist fertig

Bessere Videoqualität durch neuen Encoder

Xiph.org hat den freien Video-Codec Ogg Theora in der Version 1.1 veröffentlicht. Die unter dem Namen Thusnelda entwickelte Software erstellt Videos im Format Ogg Theora mit besserer Bildqualität als ihr Vorgänger.

Artikel veröffentlicht am ,

Die von Xiph.org entwickelte Referenzimplementierung von Theora liegt nun als libtheora 1.1.0 vor. Sie erzeugt Videos, die mit bestehender Software abgespielt werden können, aber besser aussehen als solche, die mit älteren Versionen der libtheora codiert wurden. Bei gleicher Qualität erzeugt die Version 1.1 kleinere Dateien als die Version 1.0.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d) Systemadministration
    KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  2. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hannover
Detailsuche

Zudem arbeitet der neue Encoder deutlich schneller als sein Vorgänger und unterstützt nun auch einen Two-Pass-Mode. Letzterer sorgt dafür, dass Dateien mit einer zuvor festgelegten Größe erstellt werden, und wird für die meisten Situationen empfohlen, Live-Streaming ausgenommen.

Zudem lassen sich feste Bitraten für Live-Streaming einstellen, was dann zulasten der Qualität geht. Dafür sorgt das neue Rate-Control-Modul, das sich mit der Option --soft-target aber auch auf mehr Qualität zulasten einer flexibleren Bitrate einstellen lässt.

Rund ein Jahr Arbeit steckt in der neuen Version, wobei der Encoder fast komplett neu geschrieben wurde. Dennoch ist die neue Version sowohl API- als auch ABI-kompatibel mit dem stabilen Release 1.0.

Im Vergleich zu Ogg Theora 1.0 soll Thusnelda erweiterte Möglichkeiten bei der Quantisierung und eine intelligentere Bitallokation nutzen, um bei gleichem Format und gleicher Bitrate eine höhere Bildqualität zu erreichen. Zudem soll der neue Encoder Bewegungen besser erkennen, um in kürzerer Zeit bessere Resultate zu liefern. Veränderungen an der verwendeten diskreten Kosinustransformation (Forward DCT) sollen für mehr Bilddetails sorgen. Ein neues API erlaubt es Applikationen, doppelte Frames einzufügen, um die Synchronisation zwischen Audio und Video beim Live-Streaming zu verbessern.

Der Decoder soll auf den Plattformen ARM und Texas Instruments C64x-DSPs deutlich besser laufen, was die Wiedergabe auf mobilen Endgeräten verbessern soll.

Theora 1.1 ist, betrachtet man die Codemenge, insgesamt kleiner geworden, bietet dennoch viele Neuerungen. Daher empfehlen die Entwickler allen Nutzern den Umstieg auf die neue Version. Sie steht unter theora.org zum Download bereit. Die Ankündigung der neuen Version gibt einen Überblick der Veränderungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nate 28. Sep 2009

Von der Codiereffizienz vielleicht. Technisch könnten H.264 und Dirac kaum verschiedener...

Anonymer Nutzer 28. Sep 2009

Das erste nicht, das zweite bedingt - allerdings hat das Bildschaerfe so an sich...

KmA 27. Sep 2009

Stimmt, aber hast du auch ein ARM-Netbook anzubieten?

User 27. Sep 2009

Das ist aus dem dritten Trailer, also dem mit Freedom Fighters als Trailermusik.

Basement Dad 26. Sep 2009

*Schnipp*. Zensiert. Du kannst doch nicht in nem deutschen Forum sowas brutal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Weihnachtsgeschäft: Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte
    Weihnachtsgeschäft
    Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte

    Amazon stellt im Weihnachtsgeschäft wieder viele Befristete ein und zahlt angeblich 12 Euro brutto.

  2. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

  3. Zynga: Farmville 3 setzt auf Schweinchen
    Zynga
    Farmville 3 setzt auf Schweinchen

    Echte Gamer hassen Farmville - wenn sie nicht selbst heimlich spielen. Jetzt hat Zynga den dritten Teil vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /