Abo
  • IT-Karriere:

Gymnobot - der Fischroboter aus Bath

Fischroboter bewegt sich durch Bewegungen der Bauchflosse

Gymnobot heißt der Roboter, den Wissenschaftler an der Universität im englischen Bath entwickelt haben. Er ist einem südamerikanischen Fisch nachgebildet, der sich mit Hilfe seiner Bauchflosse fortbewegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Forscher nutzen gern Vorbilder aus der Natur. Vor allem Fische scheinen es Robotikern angetan zu haben, wie der von Darmstädter Wissenschaftlern entwickelte Smoky oder der am Massachusetts Institute of Technology (MIT) entwickelte Polymer-Fischroboter zeigen. Ein weiteres Exemplar der Gattung Fischroboter ist der Gymnobot, den Wissenschaftler am Ocean Technologies Laboratory der Universität im englischen Bath konstruiert haben.

 

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  2. ManpowerGroup Deutschland GmbH & Co. KG, Kiel

Er unterscheidet sich in einem entscheidenden Punkt von seinen beiden Artgenossen: Smoky und die MIT-Fischroboter haben flexible Körper, die Schlängelbewegungen zum Vortrieb vollführen. Der Gymnobot hingegen hat einen starren Körper. Er bewegt sich durch eine Wellenbewegung einer Flosse an seiner Unterseite fort. Diese Bewegung wird von zwei Kurbelwellen im Inneren des Gehäuses erzeugt, die von einem Motor angetrieben werden.

Vorbild Messeraal

Natürliches Vorbild des Roboters sind südamerikanische Schwanzflossen-Messeraale. "Der Messeraal hat eine Bauchflosse, die seinen ganzen Körper entlangläuft und die eine Welle im Wasser erzeugt, die es dem Fisch ermöglicht, einfach vorwärts oder rückwärts zu schwimmen", erklärt Projektleiter William Megill. Der Gymnobot ahme diese Form der Fortbewegung nach. "Diese Antriebsart ist potenziell effizienter als der herkömmliche Schraubenantrieb und außerdem besser für flaches Wasser am Ufer geeignet." Weiterer Vorteil sei, dass sich eine Flosse anders als eine Schraube nicht in Algen oder im Schilf verfangen könne.

Da sich der Gymnobot problemlos im Schilf und in Ufernähe fortbewegen kann, ist die Beobachtung mariner Lebensformen nach Angaben der Entwickler eine Einsatzmöglichkeit. Außerdem könne er Verschmutzungen in Gewässern aufspüren oder Unterwasseranlagen wie etwa Ölplattformen überwachen.

Fischige Energierückgewinnung

Schließlich soll er auch zu Forschungszwecken dienen, erklärt Keri Collins, die den Gymnobot im Zuge ihrer Dissertation entwickelt hat. Genauer gesagt soll der Roboter helfen, die Fortbewegung von Fischen besser zu verstehen: Die Wissenschaftler wollen mit seiner Hilfe herausfinden, wie das Wasser die Flosse umfließt. "Einige Fische rufen Strudel hervor, wenn sie ihre Schwanzflosse in eine Richtung bewegen, zerstören sie aber wieder, wenn sie den Schwanz auf die andere Seite bewegen. Indem sie den Strudel zerstören, gewinnen sie aus diesem Wirbel Energie zurück." Je weniger Energie im Kielwasser des Fisches zurückbleibe, desto weniger Energie werde verschwendet, resümiert Collins.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. ab 369€ + Versand
  3. 349,00€

qwertzui 28. Sep 2009

nein. und dann auch noch fisch...

Kein Kostverächter 27. Sep 2009

Und Worte aus afrikanischen Sprachen sind dann "maximal pigmentierte afrogene Worte mit...

Kein Kostverächter 27. Sep 2009

Und warum soll man in ein Modell, dass dazu dient, das Strömungsverhalten solcher...

IchDuErSieEs 25. Sep 2009

Aber die 150 MB Dateigröße sind schon ziemlich happig. Aber abgesehen davon bin ich JETZT...


Folgen Sie uns
       


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
    Energie
    Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
    2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
    3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

      •  /